Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Markus Beckedahl - Welt im Netz Die Überwachung von Neuland

Barack Obama besucht Berlin und versucht dabei, die flächendeckende Überwachung durch US-Geheimdienste herunterzuspielen.

Zwei Wochen nach den Enthüllungen über die flächendeckende Internetüberwachung durch US-Geheimdienste ist Barack Obama zu Besuch in Berlin angekommen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel erklärte diese das Internet zum Neuland: "Das Internet ist für uns alle Neuland, und es ermöglicht auch Feinden und Gegnern unserer demokratischen Grundordnung natürlich, mit völlig neuen Möglichkeiten und völlig neuen Herangehensweisen unsere Art zu leben in Gefahr zu bringen."

Wie das mit dem Neuland zu verstehen sei, konnte man in der Pressekonferenz daran erkennen, als Obama versuchte, Teile der Enthüllungen zu relativeren. Er erklärte, dass man lediglich eine Vorratsdatenspeicherung machen würde. Das klingt total harmlos, wenn keine Inhalte von Gesprächen gespeichert werden, sondern nur die "Metainformationen". Wo ist also das Problem?

Angesichts der Enthüllungen des Guardian war das nicht gerade glaubwürdig. Obama hat die NSA-Enthüllungen um PRISM so dargestellt, als ob der größte Geheimdienst der Welt nur eine Auskunft für Adressen hinter Telefonnummern ist. Genau das ist in Deutschland seit der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft ohne Richterbeschluss per elektronischer Schnittstelle möglich. Es steht zu befürchten, dass damit tausendfach Personen identifiziert werden, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren (also deren Handy in einer Funkzellenabfrage) oder die auf eine Webseite geklickt haben (und somit deren IP-Adresse im Log auftaucht).

Weit darüber hinaus geht noch die Vorratsdatenspeicherung, die Telekommnuikationsanbieter dazu zwingt, die Verbindungsdaten jeglicher Telekommunikation in der ganzen EU zu speichern. Also für jeden Anruf, jede SMS und jede E-Mail: wer hat wann mit wem kommuniziert und wo? Millionenfach am Tag, ohne Anlass, für alle Menschen in Europa, weil irgendjemand ja mal verdächtig werden könnte. Das ist nicht nur ein Bruch mit der Unschuldsvermutung, dass Daten nur von konkreten Verdächtigen konkreter Straftaten überwacht werden dürfen. Es ist auch schädlich für eine freie Gesellschaft, weil die Wahrnehmung der Grundrechte beeinträchtigt wird, wenn Menschen wissen, dass ihre Kommunikation gespeichert wird. Das Bundesverfassungsgericht bezeichnete das als "diffus bedrohliches Gefühl des Beobachtetseins". Wahrscheinlich würden nur wenige Bürger akzeptieren, wenn unsere analoge Verbindungsdaten, wann wir wo mit wem gesprochen haben, irgendwo gespeichert würden.

Die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zeigen, dass sich NSA aber nicht mit Bestands- und Vorratsdaten zufrieden gibt, sondern die Inhalte weiter Teile der elektronischen Kommunikation aufzeichnet und in riesigen Rechenzentren speichert. In diesen unvorstellbaren Datenbergen werden mittels Algorithmen von Computern Verdächtige generiert.

Arabisch klingender Name? Demonstrantin? Benutzung von Verschlüsselungstechnologien? Internetrecherche nach Krankheiten? Irgendwann wird alles zum Indiz. Bei dieser vorsorglichen Rasterung werden Unschuldige ins Visier genommen und zu Verdächtigen gemacht. Eine Gesellschaft in der Abweichungen verdächtig sind, ist keine Demokratie. Diese lebt von Vielfalt. Freie Gesellschaften brauchen freie Kommunikation.

Für viele ist das Internet seit langer Zeit kein Neuland mehr. Wir kommunizieren, arbeiten, lieben und konsumieren online. Wir möchten in unserem Neuland ebensowenig dauerüberwacht werden wie in unserem Wohnzimmer, im Park und auf dem Arbeitsplatz.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Google hat seinen neuen E-Mail-Service Inbox vorgestellt.
Neuer Google-Dienst
Inbox managed Ihre E-Mails
Die Handy-Marke Nokia verschwindet vom Markt.
Microsoft begräbt die Marke
Nokia-Handys sind Geschichte
Photoshop auf Chromebooks
Adobe erobert die Cloud
Photoshop kommt als Online-Version für Chromebooks
Die Smartphone-App PhotoMath löst komplexe Matheaufgaben.
Mit einem Klick Matheformeln lösen
Von dieser App träumen alle Schüler
Die Kartenanwendung "Here" bietet auch eine Offline-Navigation.
Ab Version 4.1
Nokia öffnet Navi-App "Here" für Android
Onlinespeicher - iCloud
Apple gibt Sicherheitshinweis
Hackerangriff auf die iCloud
iPad Air 2
Apple iPad Air 2 im Test
Das Display macht den Unterschied
Mit einem Modell des Hoverboards demonstrieren die Erfinder das elektromagnetische Prinzip ihrer Entwicklung in einem Video.
Schweben wie Marty McFly
US-Firma sammelt Geld für erstes "echtes Hoverboard"
image
Ab 2015
Lionsgate startet Video-Streaming-Service
Updates installieren
Schwere Sicherheitslücke
Wichtige Updates für iTunes und Java
Dislike-Button
Erfinder des "Like"-Buttons verrät
Darum wird es niemals einen "Dislike"-Button geben
Buchstaben-Wirrwarr
BSI gibt Tipps
So sieht ein sicheres Passwort aus
image
iOS 8.1 ist da
Das steckt drin im Update
Skype-Messenger «Qik»
Neuer Skype-Ableger
"Qik" für Kurzvideo-Chats
image
Mobiles Bezahlsystem
Wann startet Apple Pay in Deutschland?
Mehr Platz beim Schreiben
Microsoft Office
Menüband schnell ein- oder ausblenden
Es wird Zeit: Nach Apple will jetzt auch Microsoft eine Smartwatch vorstellen - angeblich schon in wenigen Wochen. (Archivbild)
Konkurrenz für Apple
Die Smartwatch von Microsoft kommt
HTC Desire Eye
HTC-Neuheiten
Periskop-Actioncam und Selfie-Smartphone
Noch vor zwei Jahren hatte nur jeder Dritte (33 Prozent) eine solche Sicherheitsabfrage aktiviert.
Passwort oder Pin
Deutsche schützen ihre Handys besser
An diesem Montag bringt Apple den iPhone-Bezahldienst in den USA an den Start.
Mit dem iPhone bezahlen
Sparkassen wollen Apple Pay einführen
Grenzenloses Telefonieren und Surfen im Internet zum Pauschaltarif? Vor zehn Jahren noch undenkbar. (Bild: dpa)
Netzwelt
Telekom-Märkte im Wandel: Zehn Jahre Marktöffnung
Schnelle Verabredung per SMS: Jeder Deutsche verschickt durschnittlich 350 Kurznachrichten pro Jahr. (Bild: dpa-infocom)
Netzwelt
Am Anfang nur eine seltsame Idee: Die SMS wird 15 Jahre alt
Plus hat ein neues Prepaid-Angebot fürs Handy, zu dem Nutzer auch eine Flatrate hinzubuchen können. (Bild: dpa)
Netzwelt
Flatrate zur Prepaid-Karte: Vorher Telefonkosten beobachten
(Bild: Spoonfork.de)
Netzwelt
Onlinemagazin Spoonfork: unterhaltsam, originell und gratis
Pauken für die Theorieprüfung mit dem «Lern-O-Mat». (Bild: Mediapromote/dpa/tmn)
Netzwelt
Erst klicken, dann lenken: Software für den Führerschein
Nutzer können auf Wishdom.com ihre Wünsche einstellen und darüber abstimmen lassen. (Bild: wishdom.com)
Netzwelt
Über Weihnachtswünsche abstimmen lassen
Die Haut aus nächster Nähe: Nanoreisen.de bietet Einblicke in mikroskopisch kleine Welten. (Bild: Nanoreisen.de)
Netzwelt
Nanoreisen.de: Abenteuer in mikroskopisch kleinen Welten
Nicht überall verfügbar - auf dem Land werden Breitbandkabel nur mancherorts verlegt. (Bild: Deutsche Telekom/dpa/tmn)
Netzwelt
Schnell auch ohne DSL: Alternativen für Internet-Anschluss
Im Schnitt wird nur ein Drittel der Handy-Funktionen genutzt. (Bild: Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Zwischen Lust und Frust: Die Funktionsvielfalt von Handys
Spezielle Internetportale befassen sich mit den Fragen von Müttern. (Bild: Schierenbeck/Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Erfahrungsaustausch im Netz - Onlineforen für Mütter
Profi-Equipment mit zahlreichen Eingängen - zwei Plattenteller plus Laptop braucht es für den Musikspaß zu Hause nicht. (Bild: Gianfranco La Garda/dpa/tmn)
Netzwelt
Mini-Mischpulte für den DJ-Spaß im Wohnzimmer
Helfer gegen Werbemüll: Software mit Filterfunktion soll die Spamflut eindämmen. (Bild: Schierenbeck/Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Gib Spam keine Chance: «E-Müll» vermeiden
Während des Spiels wird der Fahrstil ausgewertet und aufgezeichnet. (Bild: THQ Games)
Netzwelt
«Juiced 2: Hot Import Nights»: Fahrspaß für Fortgeschrittene
Auf den Verpackungen von Computerspielen finden sich meist Angaben zu den Anforderungen an den Rechner. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Netzwelt
Das neue Spiel läuft nicht: Treiber prüfen und Patch laden
Bei «High School Musical: Sing It!» schlüpfen Spieler in die Filmrollen. (Bild: APA)
Netzwelt
Karaoke für Nintendo Wii: «High School Musical: Sing It!»
Unter www.biodive.de können Webnutzer ihre Lieblingsaufnahmen online stellen. (Bild: «biodive.de»/dpa/tmn)
Netzwelt
Auf «Biodive» Tier- und Landschaftsaufnahmen veröffentlichen
Nicht blind vertrauen: Wer seine Daten online speichert, sollte sie vorher verschlüsseln. (Bild: Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Online-Backups: Das Internet als Festplatte nutzen
Unter www.emf-portal.de erfahren Nutzer unter anderem, wie stark ein Babyfone oder ein Mixer strahlt. (Bild: «emf-portal.de»/dpa/tmn)
Netzwelt
«EMF-Portal» informiert über elektromagnetische Felder
Private Funkstation: So ein Router ist im WLAN die Schnittstelle zwischen Computer und Internet. (Bild:AVM/dpa/tmn)
Netzwelt
Gekonnt zum Funknetzwerk: WLAN ist nicht kompliziert
Die «tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de» will wissenschaftliche Phänomene anschaulich erklären. (Bild: tempolimit-lichtgeschwindigkeit.de)
Netzwelt
Anschauliche Simulationen: Die Relativitätstheorie verstehen