Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Markus Beckedahl - Welt im Netz Die Überwachung von Neuland

Barack Obama besucht Berlin und versucht dabei, die flächendeckende Überwachung durch US-Geheimdienste herunterzuspielen.

Zwei Wochen nach den Enthüllungen über die flächendeckende Internetüberwachung durch US-Geheimdienste ist Barack Obama zu Besuch in Berlin angekommen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel erklärte diese das Internet zum Neuland: "Das Internet ist für uns alle Neuland, und es ermöglicht auch Feinden und Gegnern unserer demokratischen Grundordnung natürlich, mit völlig neuen Möglichkeiten und völlig neuen Herangehensweisen unsere Art zu leben in Gefahr zu bringen."

Wie das mit dem Neuland zu verstehen sei, konnte man in der Pressekonferenz daran erkennen, als Obama versuchte, Teile der Enthüllungen zu relativeren. Er erklärte, dass man lediglich eine Vorratsdatenspeicherung machen würde. Das klingt total harmlos, wenn keine Inhalte von Gesprächen gespeichert werden, sondern nur die "Metainformationen". Wo ist also das Problem?

Angesichts der Enthüllungen des Guardian war das nicht gerade glaubwürdig. Obama hat die NSA-Enthüllungen um PRISM so dargestellt, als ob der größte Geheimdienst der Welt nur eine Auskunft für Adressen hinter Telefonnummern ist. Genau das ist in Deutschland seit der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft ohne Richterbeschluss per elektronischer Schnittstelle möglich. Es steht zu befürchten, dass damit tausendfach Personen identifiziert werden, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren (also deren Handy in einer Funkzellenabfrage) oder die auf eine Webseite geklickt haben (und somit deren IP-Adresse im Log auftaucht).

Weit darüber hinaus geht noch die Vorratsdatenspeicherung, die Telekommnuikationsanbieter dazu zwingt, die Verbindungsdaten jeglicher Telekommunikation in der ganzen EU zu speichern. Also für jeden Anruf, jede SMS und jede E-Mail: wer hat wann mit wem kommuniziert und wo? Millionenfach am Tag, ohne Anlass, für alle Menschen in Europa, weil irgendjemand ja mal verdächtig werden könnte. Das ist nicht nur ein Bruch mit der Unschuldsvermutung, dass Daten nur von konkreten Verdächtigen konkreter Straftaten überwacht werden dürfen. Es ist auch schädlich für eine freie Gesellschaft, weil die Wahrnehmung der Grundrechte beeinträchtigt wird, wenn Menschen wissen, dass ihre Kommunikation gespeichert wird. Das Bundesverfassungsgericht bezeichnete das als "diffus bedrohliches Gefühl des Beobachtetseins". Wahrscheinlich würden nur wenige Bürger akzeptieren, wenn unsere analoge Verbindungsdaten, wann wir wo mit wem gesprochen haben, irgendwo gespeichert würden.

Die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zeigen, dass sich NSA aber nicht mit Bestands- und Vorratsdaten zufrieden gibt, sondern die Inhalte weiter Teile der elektronischen Kommunikation aufzeichnet und in riesigen Rechenzentren speichert. In diesen unvorstellbaren Datenbergen werden mittels Algorithmen von Computern Verdächtige generiert.

Arabisch klingender Name? Demonstrantin? Benutzung von Verschlüsselungstechnologien? Internetrecherche nach Krankheiten? Irgendwann wird alles zum Indiz. Bei dieser vorsorglichen Rasterung werden Unschuldige ins Visier genommen und zu Verdächtigen gemacht. Eine Gesellschaft in der Abweichungen verdächtig sind, ist keine Demokratie. Diese lebt von Vielfalt. Freie Gesellschaften brauchen freie Kommunikation.

Für viele ist das Internet seit langer Zeit kein Neuland mehr. Wir kommunizieren, arbeiten, lieben und konsumieren online. Wir möchten in unserem Neuland ebensowenig dauerüberwacht werden wie in unserem Wohnzimmer, im Park und auf dem Arbeitsplatz.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Das Video-Portal Netflix wird offiziell am 16. September in Deutschland vorgestellt.
Preise durchgesickert
Was Netflix in Deutschland kosten wird
Unter den Opfern des Nacktfoto-Skandals sind berühmte US-Stars wie Christina Aguilera und Kirsten Dunst.
Hackerangriff auf US-Promis
Apple und FBI suchen Quelle der Nacktfotos
Berichten zufolge sollen die Apple-Mitarbeiter den neuen Firmensitz 2016 beziehen.
Beeindruckendes YouTube-Video
Mit der Drohne über Apples neues Raumschiff
Microsoft
Microsoft
Weiter keine Daten aus Europa an US-Behörden
Junge Frauen zwischen 14 und 29 verbringen täglich 145 Minuten mit Messengern, zu denen unter anderem Anwendungen wie WhatsApp gehören.
Zwischen Smartphone und Fernbedienung
Frauen chatten täglich 2,5 Stunden
Googles Smartglass "Google Glass" steht noch am Anfang der Entwicklung. Erste Anwendungen sind Navigation, Fotografie und sprachgesteuerte Suche.
Wearables
Mensch und Technik wachsen zusammen
Am 9. September soll das neue iPhone 6 vorgestellt werden. Dutzende Konzeptstudien zu Apples neuem Flaggschiff kursieren schon vorab im Internet.
Bezahlen mit dem iPhone
Apple holt Visa und Mastercard ins Boot
Fernseher sind auch 2014 wieder das IFA-Zugpferd.
Schöne smarte Welt
Der Konsument soll sich vernetzen
image
Netflix
Steamingdienst kündigt eigene deutsche Formate an
E-Book-Reader Kobo Aura H2O
Neues von der Technik-Front
Wasserfeste E-Book-Reader
Fitness-App «Freeletics»
Online-Fitness-Anbieter
Fit mit dem Internet
Das viertägige Festival, bei dem es unter anderem Paraden und Diskussionsrunden gibt, zieht vor allem Fans von Comicbüchern und Science-Fiction-Serien an.
"Dragon Con"
Zehntausende feiern Science-Fiction-Festival
Mobiltelefon
Heiko Maas
Handy-Ortung nur noch bei Einwilligung
image
"Project Wing"
Auch Google arbeitet an Versand-Drohnen
Das Bundesbezirksgericht von Manhattan hatte die Aussetzung einer Anweisung aufgehoben.
Einspruch gegen Urteil
Microsoft will E-Mails aus Europa nicht an USA aushändigen
Intel hat den Trend zu Smartphones und Tablet-PCs zu spät erkannt und leidet unter dem Bedeutungsverlust klassischer Computer.
Schub im Mobil-Bereich
Intel wirbt Qualcomm-Manager ab
image
Kuriose App "Somebody"
Kommunikation über Unbekannte
Ende Oktober diesen Jahres stellt Microsoft seinen vor 15 Jahren gestarteten MSN Messenger weltweit ein.
Microsoft begräbt Messaging-Dienst
Auf Nimmerwiedersehen, MSN Messenger!
Handy nachhaltig nutzen
Materialien und Schadstoffeinsatz
Beim Handykauf auf Nachhaltigkeit achten
Fenster vergrößern
Buttons in der Titelleiste
So können Linux-Fenster vergrößert werden
Berichten zufolge sollen die Apple-Mitarbeiter den neuen Firmensitz 2016 beziehen.
Beeindruckendes YouTube-Video
Mit der Drohne über Apples neues Raumschiff
Am 9. September soll das neue iPhone 6 vorgestellt werden. Dutzende Konzeptstudien zu Apples neuem Flaggschiff kursieren schon vorab im Internet.
Bezahlen mit dem iPhone
Apple holt Visa und Mastercard ins Boot
Junge Frauen zwischen 14 und 29 verbringen täglich 145 Minuten mit Messengern, zu denen unter anderem Anwendungen wie WhatsApp gehören.
Zwischen Smartphone und Fernbedienung
Frauen chatten täglich 2,5 Stunden
Fernseher sind auch 2014 wieder das IFA-Zugpferd.
Schöne smarte Welt
Der Konsument soll sich vernetzen
Googles Smartglass "Google Glass" steht noch am Anfang der Entwicklung. Erste Anwendungen sind Navigation, Fotografie und sprachgesteuerte Suche.
Wearables
Mensch und Technik wachsen zusammen
Microsoft
Microsoft
Weiter keine Daten aus Europa an US-Behörden
image
Netflix
Steamingdienst kündigt eigene deutsche Formate an
Intel hat den Trend zu Smartphones und Tablet-PCs zu spät erkannt und leidet unter dem Bedeutungsverlust klassischer Computer.
Schub im Mobil-Bereich
Intel wirbt Qualcomm-Manager ab
Das Bundesbezirksgericht von Manhattan hatte die Aussetzung einer Anweisung aufgehoben.
Einspruch gegen Urteil
Microsoft will E-Mails aus Europa nicht an USA aushändigen
Grenzenloses Telefonieren und Surfen im Internet zum Pauschaltarif? Vor zehn Jahren noch undenkbar. (Bild: dpa)
Netzwelt
Telekom-Märkte im Wandel: Zehn Jahre Marktöffnung
Schnelle Verabredung per SMS: Jeder Deutsche verschickt durschnittlich 350 Kurznachrichten pro Jahr. (Bild: dpa-infocom)
Netzwelt
Am Anfang nur eine seltsame Idee: Die SMS wird 15 Jahre alt
Plus hat ein neues Prepaid-Angebot fürs Handy, zu dem Nutzer auch eine Flatrate hinzubuchen können. (Bild: dpa)
Netzwelt
Flatrate zur Prepaid-Karte: Vorher Telefonkosten beobachten
(Bild: Spoonfork.de)
Netzwelt
Onlinemagazin Spoonfork: unterhaltsam, originell und gratis
Pauken für die Theorieprüfung mit dem «Lern-O-Mat». (Bild: Mediapromote/dpa/tmn)
Netzwelt
Erst klicken, dann lenken: Software für den Führerschein
Nutzer können auf Wishdom.com ihre Wünsche einstellen und darüber abstimmen lassen. (Bild: wishdom.com)
Netzwelt
Über Weihnachtswünsche abstimmen lassen
Die Haut aus nächster Nähe: Nanoreisen.de bietet Einblicke in mikroskopisch kleine Welten. (Bild: Nanoreisen.de)
Netzwelt
Nanoreisen.de: Abenteuer in mikroskopisch kleinen Welten
Nicht überall verfügbar - auf dem Land werden Breitbandkabel nur mancherorts verlegt. (Bild: Deutsche Telekom/dpa/tmn)
Netzwelt
Schnell auch ohne DSL: Alternativen für Internet-Anschluss
Im Schnitt wird nur ein Drittel der Handy-Funktionen genutzt. (Bild: Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Zwischen Lust und Frust: Die Funktionsvielfalt von Handys
Spezielle Internetportale befassen sich mit den Fragen von Müttern. (Bild: Schierenbeck/Wenda/dpa/tmn)
Netzwelt
Erfahrungsaustausch im Netz - Onlineforen für Mütter
Profi-Equipment mit zahlreichen Eingängen - zwei Plattenteller plus Laptop braucht es für den Musikspaß zu Hause nicht. (Bild: Gianfranco La Garda/dpa/tmn)
Netzwelt
Mini-Mischpulte für den DJ-Spaß im Wohnzimmer