Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Viel Wumms im Trumm FAB Design tunt Porsche Cayenne S Diesel

Man mag es kaum glauben: Dieses mächtige Trumm war mal ein Porsche Cayenne S Diesel. Den hat der Tuner FAB Design in den "Emperor II" verwandelt. Zu sehen sein wird das Mega-SUV auf dem Genfer Salon.

Man mag es kaum glauben: Dieses mächtige Trumm war mal ein Porsche Cayenne S Diesel. Den hat der Schweizer Tuner FAB Design in den "Emperor II" verwandelt. Zu sehen sein wird das Mega-SUV auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2013).

Karbon-Motorhaube mit Nüstern

Bereits 2011 und 2012 fiel der Veredler auf der Messe mit dem "Emperor" auf, einer mächtigen Breitversion des Cayenne Turbo. Das im Jahr 2013 gezeigte Diesel-Exemplar sieht ähnlich aus, das Bodykit wurde aber verfeinert. Bestandteil des markanten Vorderbaus ist eine Frontschürze mit größeren Kühlöffnungen. Zwei Kanäle in der leichten Karbon-Motorhaube sorgen für den Abzug der Stauhitze.

13 Zentimeter breiter

Richtig fett wird das Porsche-SUV durch Kotflügelverbreiterungen und neue Seitenschweller. Durch die Anbauteile geht der Cayenne um insgesamt 13 Zentimeter in die Breite. Die neue Diffusor-Heckschürze besteht ebenfalls aus Karbon und beherbergt vier eckige Endrohre. Die Außenspiegelgehäuse, die Frontlippe und der Diffusor bestehen aus Sicht-Karbon, können aber auch in Wagenfarbe lackiert werden. Das Kit kostet 19.623 Euro und wird erstmalig auch im Versand angeboten. Laut Tuner können die Teile in jeder Fachwerkstatt montiert werden.

Mehr Drehmoment

Auch das V8-Aggregat des Cayenne S Diesel kommt nicht ungeschoren davon. Der Maschine wird mittels Sportabgasanlage, Sportluftfilter und optimierter Motorelektronik mehr Power entlockt. Nach der Kur liefert der Motor 430 PS und lässt ein Drehmoment von 930 Newtonmeter auf die Kurbelwelle prasseln. Das Serienmodell hat 382 PS und schafft 850 Newtonmeter herbei. Die Spitze wächst von 252 auf 257 km/h und die Stoppuhr zeigt beim Sprint auf Tempo 100 nur 5,4 Sekunden an. Das sind immerhin drei Zehntel weniger als die Werksausführung des Diesel-Cayenne. Das Motortuning ist ab etwa 4.800 Euro zu haben.

Leichte 22-Zoll-Schmiederäder

Als Schuhwerk werden ultraleichte Alu-Schmiederäder in 22 Zoll Größe montiert. Sie sind vorn mit Dunlop-Sport-Maxx-Reifen in der Dimension 265/35 ZR22 bezogen, hinten sind sie 305/30 ZR22 groß. Per Zusatzmodul für die Luftfederung lässt sich die Karosserie des SUVs um 45 Millimeter absenken. Im Innenraum toben sich die FAB-Mannen richtig aus: Hier kommt nicht nur Leder in Hülle und Fülle zum Einsatz, sondern Karbon und Alcantara erfreuen die Passagiere ebenso wie mit Klavierlack veredelte Oberflächen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()