Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Audi A3 e-tron: Mit Stecker Plug-in-Hybrid auf dem Genfer Autosalon 2013

Auf dem Genfer Salon zeigt Audi den A3 e-tron mit Plug-in-Hybridtechnologie. Der Antrieb liefert eine kombinierte Leistung von 204 PS, das Auto soll nur 1,5 Liter Sprit verbrauchen.

Audi forscht weiter an der Plug-in-Hybridtechnologie. Auf dem Genfer Autosalon 2013 zeigen die Ingolstädter die Technik-Studie Audi A3 e-tron. Bereits jetzt gibt es erste Informationen, zur Messe sollen weitere Fakten folgen. Schon im Jahr 2011 hatte Audi anhand mehrerer Forschungsfahrzeuge gezeigt, dass man auf dem Gebiet der Plug-in-Hybride nicht untätig ist.

204 PS, 350 Newtonmeter

Mit einer Systemleistung von 204 PS und einem Systemdrehmoment von 350 Newtonmeter soll der Kompaktwagen sportliche Fahrleistungen bieten. Den Sprint auf Tempo 100 gibt der Hersteller mit 7,6 Sekunden an, die Spitze mit 222 km/h. Den Durschnittsverbrauch beziffert Audi mit 1,5 Liter auf 100 Kilometer, das entspricht einer CO2-Emission von 35 Gramm pro Kilometer. Im reinen Elektro-Betrieb wird der A3 130 km/h schnell, die maximale elektrische Reichweite beträgt 50 Kilometer, so Audi.

Neue Sechsgang e-S-tronic

Als Verbrenner wirkt ein modifizierter 1.4 TFSI mit 150 PS. Der Otto arbeitet über eine Kupplung mit einem Elektromotor zusammen, der es auf 75 kW bringt. Der scheibenförmige Elektromotor ist in eine neu konzipierte Sechsgang e-S tronic integriert, die Kraft wird auf die Vorderachse geschickt. Die E-Maschine bietet ihr maximales Dreh­moment vom Start weg bis zirka 2.000 Touren auf, der TFSI erreicht im Bereich von 1.750 bis 4.000 Touren seine höchste Durchzugskraft.

Ein Motor allein oder beide zusammen

Der Audi A3 e-tron kann allein mit dem Verbrennungsmotor, nur per Elektroantrieb oder im Hybridmodus fahren. Erst auf Fahrerwunsch werden beide Antriebe gemeinsam aktiv - das so genannte Boosten. Wenn der Fahrer vom Gas geht, deaktivieren sie sich vorübergehend, das Auto "segelt". So wird das Motorbremsmoment eliminiert und die Effizienz steigt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()