Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Focus-Power in der Sardinenbüchse "Avatar" lässt britische Sportwagenkultur aufblühen

England ist seit jeher das Land der automobilen Spaßgeräte. Ob Radical, Caterham, Ariel oder BAC - die Briten wissen, was auf der Rennstrecke läuft. Nun bringt Marlin Sports Cars den Avatar mit Ford-Power

Caterham, Radical, BAC oder Ariel: Dass die schnellsten, extremsten und verrücktesten Spaßautos schon immer von der britischen Insel kommen, ist quasi Tradition. Nun steigt Marlin Sports Cars mit dem "Avatar" in den Ring. Das Highlight: Die Topmotorisierung stammt direkt aus dem neuen Ford Focus RS.

Focus-RS-Power

Der offene Renner basiert auf einem Rohrrahmenchassis, auf das eine vierteilige Karosserie montiert ist. Front- und Heckteil sollen sich innerhalb von 30 Sekunden abnehmen lassen. Darunter sitzt ein in Mittelmotorposition eingebauter Zweiliter-Ecoboost-Turbo von Ford, der wie im Focus ST rund 250 PS produziert. Als Upgrade kann der 2,3-Liter-Motor geordert werden, der auch im neuen Mustang und im neuen Focus RS mit seinen 350 PS für viel Freude sorgt. Über ein Fünfgang-Getriebe aus dem Porsche Boxster werden die Hinterräder angetrieben. Eine Pedalbox von Tilton und ein Quaife-Sperrdifferenzial helfen bei der Kraft-Dosierung.

Rennstreckengene und 700 Kilogramm

Das 700-Kilogramm-Fliegengewicht ist mit einem einstellbaren Fahrwerk von Nitron ausgerüstet und musste im Testbetrieb über 1.200 Runden auf der "Nordschleife Englands" in Castle Combe abspulen. Einen besonderen Service bietet Marlin Sports Cars für alle Kunden mit der "tailored session" an, bei der das Fahrzeug nach Kundenwunsch eingestellt und abgestimmt wird.

Lange Zubehörliste

Um jedem Trackday-Fan die richtige Zusatzausstattung zu bieten, liest sich die Optionen-Liste wie Weihnachten und Ostern zusammen: ein Sechsgang-Getriebe, dreifach einstellbare Dämpfer, eine Sechskolbenbremse, Slick-Reifen, ein Überrollkäfig, Renngurte, ein Feuerlöscher oder ein Datalogger - für den Avatar wurde an alles gedacht. Das erste Kundenauto soll im Mai 2016 fertig sein, bis 2017 sollen 25 "Avatare" vom Band laufen. Die Zweiliter-Version startet bei rund 39.000, die 2,3-Liter-Version bei rund 45.000 Euro.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.