Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Der spanische Tiguan Seat Ateca debütiert auf dem Genfer Salon 2016

Lange hat es gedauert, jetzt ist es soweit: Im September 2016 bekommt Seat sein erstes SUV. Es hört auf den Namen Ateca. Über die Plattform des neuen VW Tiguan wurde eine schicke Hülle gezogen.

Ob die 1.968 Einwohner des spanischen Ortes Ateca schon wissen, dass sie berühmt werden? Nach ihrer Gemeinde benennt Seat sein erstes SUV überhaupt. Seine öffentliche Premiere gibt der Seat Ateca auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis zum 13. März 2016.

Zwischen Leon und Tiguan

Ähnlich wie der Seat Leon nutzt auch der Ateca den modularen Querbaukasten des VW-Konzerns, kurz MQB genannt. Mit einer Länge von 4,36 Meter übertrumpft das SUV aber den fünftürigen Leon um zehn Zentimeter. Deutlich größer, nämlich 4,49 Meter, ist hingegen der Ateca-Bruder VW Tiguan. Bei beiden gleich ist der Radstand von 2,68 Meter. Das sorgt für viel Platz, in den Kofferraum des Ateca passen bei Frontantrieb 510 Liter, mit Allrad sind es immer noch 485 Liter. Zum Vergleich: Beim längeren Tiguan sind es sogar 615 Liter.

Fünf ist Trümpf

Im September 2016 startet der Seat Ateca mit einem Angebot aus fünf Motoren. Los geht es mit dem 115 PS starken 1.0 TSI, darüber rangiert ein 1,4-Liter-Aggregat mit 150 PS und Zylinderabschaltung. Das Diesel-Portfolio hält 115, 150 und 190 PS bereit. Wer nicht die serienmäßigen sechs Gänge sortieren will, bekommt ein Siebengang-DSG für die Motoren ab 150 PS. Auch ein Allradantrieb ist nur für diese Triebwerke erhältlich. Als Sonderausstattungen hält Seat unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer, Verkehrszeichenerkennung sowie einen Acht-Zoll-Touchscreen bereit, über den Smartphones per Android Auto oder Apple CarPlay integriert werden können.

Spanische-tschechische Freundschaft

Gebaut wird der Seat Ateca im tschechischen Skoda-Werk in Kvasiny. Dort trifft er noch 2016 auf die Serienversion der Studie Skoda VisionS, die auch in Genf steht. Sie ist 4,70 Meter lang und nutzt eine verlängerte Tiguan-Plattform. Ein weiteres Tiguan-XL-Derivat wird die Serienausführung des Seat 20V20 sein, der 2015 in Genf das Design des Ateca vorweg nahm und 4,66 Meter maß.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.