Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Mittelfinger im Straßenverkehr Obszöne Gesten können teuer werden

Auch wenn es im Straßenverkehr gelegentlich Grund zum Ärgern gibt, sollte man sich als Autofahrer zu keinen beleidigenden Gesten hinreißen lassen. Denn solch ein Verhalten kann teuer werden.

Wer anderen im Straßenverkehr den ausgestreckten Mittelfinger zeigt, muss mit drastischen Konsequenzen rechnen. Ein Taxifahrer erhielt dafür 1000 Euro Geldbuße und einen Monat Fahrverbot.

Über dieses Urteil des Amtsgerichts München hat die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aus Anlass des 54. Deutschen Verkehrsgerichtstages (VGT) in Goslar informiert (Aktenzeichen: 922 Cs 433 Js 114354/15).

Der Taxifahrer war hinter einem - aus seiner Sicht - zu langsamen Fahrzeug hergefahren. Er überholte mit hohem Tempo und zeigte im Vorbeifahren den ausgestreckten Mittelfinger. Dann scherte er so knapp vor dem anderen Auto ein, dass dessen Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste.

Das Gericht wertete das Verhalten des Taxifahrers als nicht tolerablen Exzess, der nicht nur eine Geldbuße, sondern auch ein Fahrverbot nach sich ziehen müsse.


Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()