Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Neue Korea-E-Klasse Kia schärft sein Luxus-Mobil Cadenza

Kia zeigt in New York die neue Version seiner Business-Limousine Cadenza. Der E-Klasse-Konkurrent kommt weiterhin nicht nach Europa. Bei uns hätte es wohl auch das neue Modell schwer.

Auf der New York Auto Show 2016 (25. März bis 3. April) präsentiert Kia die neue Version seiner Business-Limousine Cadenza. Kias Chefdesigner Peter Schreyer nahm das koreanische Pendant zu Mercedes E-Klasse, BMW 5er und Co. unter seine Fittiche und straffte die Linien. Die neue Front erhält eine Weiterentwicklung des Kia-typischen "Tigernasen"-Grills (eigentlich gibt es sogar zwei Grills; die höheren Ausstattungslinien erhalten vertikale Streben) sowie ein Vierergespann an LED-Tagfahrleuchten wie beim neuen Sportage. Neue LED-Rückleuchten sowie mehr Chrom - unter anderem eine Leiste um die gesamte Heckklappe - gibt es ebenfalls. Schließlich wird der 2017er Cadenza etwas breiter, etwas flacher und er erhält ein wenig mehr Radstand. Der Beinraum im Fond soll um etwa einen Zentimeter wachsen, das Kofferraumvolumen vergrößert sich "geringfügig", so Kia.

Leichter und dynamischer

Im Cadenza-Innenraum dürfen sich die US-Kunden über eine gesteigerte Verarbeitungs- und Materialqualität sowie neue Leder- und Holz-Kombinationen freuen. Außerdem hat man einen Knie-Airbag und eine schlauere Sitzheizung installiert (ja, wirklich) sowie den Fahrersitz für ein sportlicheres Fahrgefühl abgesenkt. Letztere Maßnahme korrespondiert hervorragend mit Cadenzas neuer Chassis-Struktur, die das Auto ganze 35 Prozent steifer macht als den Vorgänger. Änderungen am Fahrwerk (mehr Aluminium, neue Dämpfer, optimierte Abstimmung) sollen den Wagen leichter, dynamischer, stabiler und leiser machen. Außerdem soll die Lenkung dank einer neuen elektronischen Kontrolleinheit spontaner reagieren. Zu guter Letzt gibt es neue 18- und 19-Zoll-Räder sowie größere Bremsen.

Neue Assistenzsysteme, alter Motor

In Sachen Infotainment und Fahrerassistenz hat Kia den neuen Cadenza ebenfalls auf Vordermann gebracht. Bis zur neuen E-Klasse fehlt zwar noch ein ganzes Stück, aber nun gibt es immerhin ein Head-up-Display, eine verbesserte 360-Grad-Ansicht, einen selbst öffnenden Kofferraum sowie die neuesten Versionen von Android Auto und Apple Car Play. Zudem lädt das eigene Smartphone nun kabellos. In puncto Unfallvermeidung setzt Kia auf einen adaptiven Tempomaten, einen Kollisionswarner mit Notbremsfunktion, einen Spurverlassenswarner sowie erstmals auch auf einen aktiven Totwinkelwarner.

Wenig Neues dagegen unter der Haube: Einziger Antrieb bleibt eine leicht überarbeitete Version von Kias 3,3-Liter-V6-Sauger mit 290 PS. Immerhin ist dieser nun - erstmals in einem Kia-Fronttriebler - an eine neuentwickelte Achtgang-Automatik gekoppelt. Marktstart hat der neue Cadenza gegen Ende 2016. Preise stehen noch nicht fest.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.