Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Flirthilfe auf Facebook Mit "Spotted" zur großen Liebe

Wer kennt das nicht? Im Café steht die Traumfrau oder der Traummann vor einem - doch der Mut zur Initiative fehlt. Neue "spotted"-Seiten auf Facebook helfen weiter. Datenschützer sind besorgt.

Sie schaut kurz zu ihm herüber, er lächelt schüchtern. Doch sie anzusprechen - das traut er sich nicht. Und schon ist sie im Gewimmel des Campus' verschwunden. Früher war die Uni-Romanze damit meist zu Ende, bevor sie angefangen hatte. Dank eines neuen Trends beim sozialen Netzwerk Facebook besteht nun Hoffnung: Auf "spotted"-Seiten können Nutzer eine Art anonyme Kontaktanzeige veröffentlichen.

Wenn ein anderer den Gesuchten kennt, kann er einen Hinweis geben. Die Seiten boomen, haben Tausende Fans - in Deutschland gibt es sie inzwischen für viele Universitäten, unter anderem in München, Hannover, Frankfurt, Hamburg und Dresden. Datenschützern ist der Boom alles andere als geheuer.

Kritik von Datenschützern

"Dein verträumter Blick ist mir sofort aufgefallen, und Dein verwegener Schnauzer verlieh Dir künstlerischen Charme. Noch bevor ich Deine Aufmerksamkeit auf mich ziehen konnte, verschwandest Du in Richtung Cafeteria. Deine beige Bommelmütze wippte beim Gehen und versetzte mein Herz in Schwingungen. Deine coole rote Berlinale-Tasche lässt mich darauf hoffen, dass Du Berlin magst und ein Filmliebhaber bist. Vielleicht können wir ja mal zusammen ins Kino gehen?" So ähnlich wie dieser Eintrag auf der Seite "<a xlink:actuate="onRequest" xlink:href="http://www.facebook.com/SpottedUniPassau" xlink:show="new" xlink:type="simple">spotted: Uni Passau"</a> klingen viele Kommentare.

Das englische "to spot" heißt "entdecken" oder "bemerken". Wer seinen potenziellen Traumpartner irgendwo entdeckt hat und nun sucht, schickt eine Nachricht an die Betreiber der Seiten. Darin beschreibt er (oder sie) seinen Schwarm, gibt Uhrzeit und Ort der verpassten Gelegenheit an. Die Betreiber veröffentlichen die Anfragen anonym.

Oft klingen sie wie eine Kontaktanzeige in der Zeitung. "Das ist im Grunde ein altes Phänomen", sagt auch Astrid Carolus, Medienpsychologin der Universität Würzburg. "Nur eben getunt, weil der potenzielle Adressatenkreis viel höher ist."

Erfunden wurde "spotted" nicht in Deutschland. Der Trend kommt aus den USA und England. Das Phänomen beschränkt sich nicht nur auf die Bibliotheken und Seminarräume der Hochschulen. Auch für Diskotheken wie das Münchner P1 oder den öffentlichen Nahverkehr wie den VVS in Stuttgart existieren Flirtseiten. Und einige Betreiber entkoppeln die Aktion inzwischen von Facebook und programmieren eigene Homepages - wie zum Beispiel "<a xlink:actuate="onRequest" xlink:href="http://www.bibflirt.de/" xlink:show="new" xlink:type="simple">bibflirt.de</a>".

Für die Suchenden läuft das alles anonym. Für den Gesuchten sieht es anders aus: In den Kommentaren können Freunde, die glauben, jemanden erkannt zu haben, beispielsweise einen Link zu deren Facebook-Seite posten. Immerhin - Fotos werden nicht veröffentlicht.

Rainer Gerling, Experte für Datenschutz an der Münchner Hochschule für Angewandte Wissenschaften, hält die "spotted"-Seiten trotzdem für problematisch. "Auch wenn man in bester Absicht schreibt und meint, man würde nur unverfängliche Informationen preisgeben, kann das für den Einzelnen fatale Folgen haben."

"Die Süße mit den Glitzerschuhen"

Zum Beispiel, wenn der Arbeitgeber die Anzeige sieht und feststellt, dass der Gesuchte ein Mitarbeiter ist, der sich krankgemeldet hatte - und nun in der S-Bahn gesehen wurde. Das Problem sei vor allem die große Reichweite der Seiten, aber auch, dass die Anfragen über einen langen Zeitraum abrufbar seien. Gerling rät deshalb, vor jeder Nachricht an solche Seiten sehr sorgfältig nachzudenken, was man schreibt.

Bei vielen Suchanzeigen fällt es tatsächlich schwer, jemanden wiederzuerkennen. Nur leidlich eindeutig ist etwa der Kommentar auf "<a xlink:actuate="onRequest" xlink:href="http://www.facebook.com/SpottedStabiMuenchen?group_id=0" xlink:show="new" xlink:type="simple">spotted: Stabi München</a>": "An den Kreuzberg-Pulli-Träger: Dank dir konnte ich mich heute nicht mehr auf mein Lernen konzentrieren, du bist das Interessanteste, was diese Uni zu bieten hat ..." Meist beschränkt sich die Beschreibung jedoch auf "den heißen Typen" oder "die Süße mit den Glitzerschuhen".

Deshalb sieht sich das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht auch nicht zuständig für die Seiten. "Eine reine Beschreibung reicht nicht aus für einen konkreten Personenbezug. Bei den 'spotted'-Seiten sehen wir diese Schwelle nicht überschritten", sagt Referentin Miriam Meder. Aber: Wer sich in einer Beschreibung wiedererkennt, hat das Recht, sie von den Betreibern löschen zu lassen. Das betrifft wohl vor allem einige "spotted"-Ableger, die zu Lästereien aufrufen. Die Suche nach dem Traummann oder der Traumfrau über das Social Web kann also weitergehen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Spotify
Spotify
Update bringt Zugriff auf Songtexte
Welche Farbe hat das Kleid?.
Diese Frage sprengt gerade das Netz
Welche Farbe hat das Kleid? Schauen Sie genau hin
Screenshot des MS-Trustcenters
Arbeiten ohne Viren-Tests
Vertrauenswürdige Speicherorte in MS-Office
In den USA dürfen Anbieter von Online-Diensten im Internet nicht bevorzugt werden.
Keine Bevorzugung
US-Behörde setzt Netzneutralität durch
Apple-Watch
Heiß ersehnte Computeruhr
Im März soll die Apple-Watch kommen
Verbraucherschützern sind die Nutzungsregeln von Facebook ein Dorn im Auge.
Ärger um Facebook
Nutzungsbedingungen sollen rechtswidrig sein
Beliebte iOS-Programme
Eigene Klingeltöne und Makeup-App
Netflix
iTunes, netflix, maxdome und Co.
Wer hat die beste Filmauswahl?
Apple iPhone 6
Sieben goldene Regeln
So hält der Akku beim Smartphone länger
Google erlaubt aber weiterhin die Darstellung von Nacktheit im künstlerischen, wissenschaftlichen, dokumentarischen oder erzieherischen Kontext.
Pornoverbot
Google verbannt Nacktbilder von Blogger-Plattform
Apps offline nutzen
Im Ausland und im Funkloch
Browser
Add-on kennt Millionen Öffnungszeiten
Google
YouTube bringt noch kein Geld ein
Nach Google und Apple
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Autsch! Von diesem Zweikampf hätte Patrick Martin wohl lieber abgelassen.
Internet-Troll vs. MMA-Kämpfer
"Ich hoffe, er hat seine Lektion gelernt"
Schlaflosigkeit ade: Die Zuschauer lauschen – häufig mit Kopfhörern – der sanften, oft flüsternden Stimme der gebürtigen Russin Maria.
Einschlaf-Videos auf YouTube
Wie ein "Orgasmus fürs Gehirn"
"Orgasmus fürs Gehirn"
Der Internet-Trend ASMR
Multimessenger
Chat-Chaos
Multimessenger sorgen für Überblick
Pebble-Smartwatch
Jetzt auch mit Farbdisplay
Apple iWork
Jetzt gratis für Windows
Bill geht in Rente
Abschied vom IT-Olymp
Bill Gates geht in Rente
Steve Jobs
Kommt ein neuer Klapp-Mac?
Gerüchte um neue Macs auf der MacWorld
Internet-Schnäppchen
Test Preissuchmaschinen
Schnäppchenjagd im Web
MacPro
Der Giga-Mac
Apple präsentiert schnellsten Mac aller Zeiten
Gamer
Von wegen Eigenbrödler
Computerspieler sind besonders kommunikativ
N24.de
MayBlog-TV
Ein neues Gesicht für N24.de
Sun Microsystems
Sun sagt: "MySQL"
Datenbankentwickler für Milliarden-Summe gekauft
Online-Durchsuchung
Umstrittener Alleingang
Online-Durchsuchungen ab Februar in Bayern
online shoppen
Digital Shoppen
Jeder Zweite schiebt virtuellen Warenkorb
xing
Soziale Netze
Datenklau einfach wie nie
Spielen mit Handy beliebt.
"Daddeln" bei Jugend in
Spiele für Handys und Konsolen beliebt
ebay
Drei, zwei, eins, nix
Tausendfacher eBay-Betrüger gefasst
Deutsche lieben Online-Shopping.
Fleißige Online-Shopper
Deutsche Web-Nutzer in Spitzengruppe
ebay
Online-Shopping
Deutsche liegen auf Platz zwei
 
 
Grund für einen Rauswurf
Reise
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Angst vor Überwachung
Reise
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
Poppige Kreation
Moderne Deko und sexy Mäntel
Die Mailänder Modewoche
Erfolg ist nicht nur Kopfsache
Ziele endlich erreichen
Schöne neue Uni
Digitalisierung der Hochschulen
Poesie und Melancholie
 Fredda mit Chansons auf Tour
Reise
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Für eines ihrer Musikvideos posiert Schwesta Ewa in einem Puff im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Schwesta Ewa
Ex-Hure will den Deutschrap entjungfern
Reise
Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein
Technik
Feuerwand
Mann hält Schinken im Arm und nimmt Riechprobe mit Holzstäbchen
Feinschmecker-Trip
Cáceres punktet als Gourmet-Paradies
Noch einmal Neuschnee
Gutes Skiwetter in den Alpen
Kultur & Gesellschaft
"Jahre mit Ledig" von Fritz J. Raddatz erschienen
Arnulf Rainer
 Selfies und immer wieder Schwarz
Der Frühling bringt die Pollen
Hilfe für Allergiker
In der Schweiz lebt etwa ein Prozent der Kinder in Gebieten mit einer Hintergrundstrahlung von mehr als 1,75 mSv pro Jahr. Ihr Risiko zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Kindern mit einer Exposition von höchstens als 0,9 mSv pro Jahr.
Erhöhtes Krebsrisiko
Nur wenig Strahlung genügt
Kultur & Gesellschaft
Madonna hat sich bei Treppensturz am Kopf verletzt
Vier ältere Personen sitzen auf einer Parkbank
"Loslassen können"
Schwerer Wechsel vom Job in den Ruhestand
Job & Karriere
Mindestlohn-Kommission startet
Johan Simons
 Das globale Dorf soll schöner werden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern