Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Witwer rührt Netz zu Tränen Eine Serviettenbotschaft gegen den Schmerz

Nach dem Tod seiner Frau war Lee Ballantyne am Ende. In einem Restaurant sieht er ein Paar, das ihn an seine Zeit mit Carol erinnert. Mit einer Botschaft wendet er sich an sie. Das Netz feiert ihn.

Ein netter Abend in einem Restaurant: eigentlich ein harmloses Vergnügen. Für Lee Ballantyne war es trotzdem ein schwerer Schritt. Am 30. Dezember musste der Kanadier Abschied nehmen von seiner geliebten Frau Carol - nach 43 Jahren Ehe. Lange hatte die 62-Jährige gegen ihren Krebs gekämpft, am Ende vergeblich. Für ihren Mann Lee begann eine schwere Zeit.

Anfang Januar rang sich der 65-Jährige aus dem Städtchen Barrie in der Provinz Ontario dazu durch, essen zu gehen. Alleine, ohne Carol. Ballantyne entschied sich für das italienische Restaurant Cicco's. Dort fiel ihm ein junges Pärchen auf. Unweigerlich musste Ballantyne an Carol und die gemeinsame Zeit denken. Doch der Kanadier entschied sich gegen den Schmerz.

Auf seine Serviette schrieb er eine Nachricht an das Paar. "Hallo! Sie kennen mich nicht, aber meine wunderschöne Frau starb in der vergangenen Woche." Zum ersten Mal sei er nun alleine essen gegangen. "Sie erinnern mich an uns. Erlauben Sie mir, Ihre Rechnung zu übernehmen. Es wird ein Lächeln auf Carols Gesicht zaubern und mich glücklich machen." Die Angestellten im Cicco's waren von Ballantyne Geste überwältigt. Zu "Today.com" sagte Besitzerin Lindsay Weiss: "Ich weinte, die Kellnerin weinte, der Koch weinte."

"Es war nur eine einfache Geste"

Mehrere Cicco's-Mitarbeitern posteten wenig später ein Foto des Zettels im Internet, beispielsweise auf Reddit. Die Nachricht von Lee Ballantyne und seiner Servietten-Botschaft gingen um die Welt. Einige Nutzer zweifelten jedoch an der Echtheit der rührenden Tat. Ballantynes Sohn Jason reagierte und erklärte auf seinem Blog die Hintergründe für die Entscheidung seines Vaters.

Millionen Menschen wüssten nun Bescheid über Carols Kraft und Lebensfreude, so Ballantyne zu "Today.com". "Es war nur eine einfache Geste, und für mich war es der ideale Zeitpunkt."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()