Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Prank von Sam Pepper Anonymous macht Jagd auf YouTuber

Mit seinem neuen "Prank" hat YouTuber Sam Pepper Tabus gebrochen. Im Netz wächst die Wut, Anonymous setzt Pepper eine Frist. Die ist nun verstichen - und die Hacker machen ihre Drohung wahr.

Geschmacklos, übertrieben, völlig daneben: Im Netz ist das Urteil über den Clip von Sam Pepper längst gefallen. Viele Nutzer sind der Meinung, dass das fünfeinhalb Minuten lange Video sämtliche Tabus bricht. Auf "Change.org" wurde eine Petition gestartet, um Peppers YouTube-Kanal zu löschen. Fast 150.000 Nutzer haben bereits zugestimmt. Sogar die Anonymous-Bewegung setzte dem umstrittenen YouTuber aus England eine Frist, den Clip zu löschen. Das Web schaut gespannt zu, wie sich dieser Krimi entwickelt. Ein Blick zurück.

Am Sonntag veröffentlichte Pepper einen "Prank", einen mit versteckter Kamera gedrehten Streich. Darin geht es um einen vermeintlichen Überfall auf zwei Freunde, Sam Golbach und Colby Brock, und die darauffolgenden dramatischen Ereignisse. Denn Golbach muss mit ansehen, wie ein Verbrecher Brock offenbar in den Kopf schießt. Die Todesangst, die der junge Mann dabei empfindet, ist klar erkennbar. Wenig später folgt die Auflösung: alles nur gespielt. Über vier Millionen Mal wurde das Video bereits angesehen.

Auch die Anonymous-Bewegung fand, dass Pepper damit einen Schritt zu weit gegangen war. Die Hacktivisten setzten ihm am 1. Dezember eine Frist. Innerhalb von 24 Stunden sollte das Video gelöscht werden. Ansonsten bekomme der YouTuber den "Zorn" der Bewegung zu spüren.

"Wir fangen gerade erst an" 

Pepper reagierte nicht. Das Video ist weiterhin auf YouTube zu finden. Anonymous dagegen hat seine Drohung wahr gemacht und die Jagd auf den 26-Jährigen eröffnet. Die Hacktivisten informierten über Twitter, dass Peppers Webseite lahmgelegt sei. Gleichzeitig sei sein Twitter-Konto nun fehlerhaft.

 

Doch Anonymous ging noch weiter. Denn die Hacker veröffentlichten auch Peppers IP-Adresse, (kurzfristig) seine Wohnadresse und seine Telefonnummer. "Wir sind noch nicht fertig mit @sampepper", twitterten die Netzaktivisten im Anschluss. "Wir fangen gerade erst an." 

Und Pepper? Auf Twitter hat er sich bislang noch nicht zu dem umstrittenen Angriff geäußert. Jedoch wirkt ein Tweet außerordentlich trotzig. "Wenn alles unter Kontrolle ist, bist du zu langsam."

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.