Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Safari-Browser von Apple stürzt ab Massive Beschwerden von iPhone-Nutzern

Apple-Nutzer weltweit berichten von massiven Problemen mit dem Safari-Browser. Dieser stürzt auf vielen iPhones und anderen Geräten des Herstellers ab. Es gibt jedoch Abhilfe.

Ein schwerwiegender Fehler in Apples Webbrowser Safari lässt diesen bei zahlreichen Nutzern des iPhones und unter dem Mac-Betriebssystem OS X abstürzen. Darüber beschweren sich derzeit viele Betroffene in Foren. Der Browser schließt sich bei der Eingabe des ersten Buchstabens in der Adressleiste ohne weiteren Kommentar.

Das Problem tritt erst seit Kurzem auf iPhones und Macs mit jeweils aktueller Version des Betriebssystems auf – iOS 9.2.1 und OS X in der Version 10.11.3. Die Versionen waren bereits vor einer Woche von Apple fast zeitgleich veröffentlicht worden. Es scheinen aber nicht alle iPhones und Macs betroffen zu sein – selbst wenn jeweils die aktuelle Version des Betriebssystems installiert ist.

So kann der Fehler behoben werden

Zahlreiche Berichte auf Branchen-Webseiten deuten auf Probleme bei Apples automatischen Safari-Vorschlägen hin. Diese lassen sich unter dem iPhone unter "Einstellungen" unter dem Punkt "Safari" deaktivieren. Unter OS X ruft man nach dem Start von Safari unter dem Menüpunkt "Safari" den Punkt "Einstellungen" auf. Dort findet sich unter dem Reiter "Suchen" die Option "Safari-Vorschläge einbeziehen." Dieses Feature muss deaktiviert werden.

Mehr zum Thema: iPhone-Absatz stagniert - Apple geht die Puste aus

Alternativ funktioniert auch der Privat-Modus von Safari als Übergangslösung, bis Apple die Probleme behoben hat. Alternativ lässt sich über den App Store auch ein anderer Browser wie Mozilla Firefox oder Google Chrome installieren.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()