Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Angriff im Netz Zigtausende E-Mail-Konten geknackt

Hacker haben durch Phishing-Attacken offenbar Zigtausende E-Mail-Konten bei Hotmail, Gmail und Yahoo geknackt und die Zugangsdaten ins Internet gestellt. Viele der Opfer sind europäische Kunden.

Mehr als zehntausend europäische Konten des E-Mail-Anbieters Hotmail sind offensichtlich ausgespäht und ins Internet gestellt worden. Der Computergigant Microsoft, zu dem Hotmail gehört, bestätigte, dass Passwörter und E-Mail-Adressen im Internet aufgetaucht seien. "Wir sind uns bewusst, dass Kenndaten von einigen Windows Live Hotmail-Kunden illegal erlangt und auf einer Website veröffentlicht wurden", bestätigte ein Microsoft-Sprecher dem Sender BBC. Das Unternehmen kündigte sofortige Ermittlungen an. Microsoft hat die E-Mail-Konten der betroffenen Kunden vorerst gesperrt, der Zugang werde aber bald wieder ermöglicht, hieß es.

Auch Yahoo und Gmail betroffen

Am Dienstagabend wurde bekannt, dass die Hacker-Angriffe offenbar auch Hotmails Mitbewerber Yahoo und Google betreffen. Auch hier seien Passwörter von Privatkonten geknackt und im Internet veröffentlicht worden, hieß es. Die betroffenen Nutzer müssten die Passwörter für ihre E-Mail-Konten ändern, um den unbefugten Zugriff zu verhindern, teilten die Unternehmen mit. Wie viele E-Mail-Konten bei Yahoo und bei Googles E-Mail-Sparte Gmail betroffen waren, war zunächst unklar. Ein Vertreter von Gmail sprach von einer "kleinen Zahl", bei Yahoo war von eine "begrenzten Anzahl" die Rede.

Hotmail, Yahoo und Gmail erklärten übereinstimmend, dass die Zugriffe auf die persönlichen Daten wie im Fall von Hotmail nicht durch Lücken in den Sicherheitsprogrammen, sondern durch so genanntes "Phishing" zustande gekommen seien. Dabei werden Nutzer etwa mit betrügerischen E-Mails zur Preisgabe geheimer Daten gebracht. Die Unternehmen riefen die Nutzer zu Vorsicht auf und rieten, regelmäßig die Passwörter für die E-Mail-Konten zu ändern.

Experten: Passwörter ändern

Die Technologie-Website neowin.net hatte als erstes von der Phishing-Attacke auf Hotmail-Nutzer berichtet. Demnach sollen die persönlichen Daten der Benutzer am 1. Oktober auf der Seite pastebin.com veröffentlich worden sein. Sogenanntes Phishing sind Versuche, mit gefälschten Internetseiten persönliche Benutzerdaten wie zum Beispiel Online-Banking-Passwörter zu bekommen.

Die BBC und neowin.net berichteten, eine Liste mit den Daten von 10.028 E-Mail-Konten, die mit A und B beginnen, eingesehen zu haben. Sie seien nun aus dem Netz entfernt worden. Die Daten seien authentisch und stammten wohl hauptsächlich aus Europa. Die Liste beinhalte Accounts die mit hotmail.com, msn.com und live.com enden. Hotmail gehört zu den größten Email-Anbietern der Welt. Sicherheitsexperten rieten den Email-Nutzern, sofort ihre Passwörter zu ändern.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()