Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Einsam in Fukushima Der letzte Mensch im Niemandsland

Der Reisbauer Naoto Matsumura weigert sich entgegen den Anordnungen der Regierung, das radioaktiv verseuchte Niemandsland um Fukushima zu verlassen. Er ist der letzte von 16.000 Bewohnern.

In den leeren Straßen des Städtchens Tomioka wächst das Unkraut, die Gärten sind verwildert, zurückgelassene Kühe verwesen in ihren Gehegen, ein atemraubender Gestank hängt in der Luft. Einst lebten hier, in dem verlassenen Ort in der Evakuierungszone rund um das japanische Atomkraftwerk Fukushima Daiichi 16.000 Menschen, jetzt ist es nur noch einer.

Der Reisbauer Naoto Matsumura weigert sich entgegen den Anordnungen der Regierung, das radioaktiv verseuchte Niemandsland zu verlassen. Er sei sich bewusst, dass er an Krebs erkranken könne, sagt Matsumura, dennoch will er bleiben. "Wenn ich aufgebe und von hier weggehe, ist alles vorbei", sagt der 53-Jährige. "Es ist meine Pflicht, hier zu bleiben. Und es ist mein Recht."

Matsumuras ziviler Ungehorsam gibt jenen 100.000 stummen Nuklear-Flüchtlingen ein Gesicht, die nach dem verheerenden Erdbeben und den Tsunami in Japan vor beinahe sechs Monaten aus ihren Dörfern fliehen mussten. Die Regierung etablierte rasch eine Evakuierungszone rund um das bei der Katastrophe beschädigte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi, doch die Neuansiedlung der Flüchtlinge zieht sich hin.

"Man vergisst uns bereits"

"Man vergisst uns bereits", sagt Matsumura, ein kräftig gebauter Mann mit sonnengegerbter Haut. "Der Rest des Landes macht weiter. Sie wollen nicht an uns denken." Tausende Bewohner von Tomioka wohnen nach wie vor in Notunterkünften außerhalb der Evakuierungszone, viele andere haben ein neues Leben in anderen Teilen des Landes begonnen.

Rund um die Stadt stehen Absperrungen, täglich suchen Polizisten in Tomioka nach Plünderern. Von Gesetz wegen dürfen sie jeden, den sie hier antreffen, festnehmen. Bei Matsumura drückten sie bisher aber ein Auge zug. Dass sich vielleicht noch andere Einwohner in der Stadt verstecken, glaubt der Reisbauer nicht. "Einige sind zurückgeblieben, einige lebten auch in meinem Haus", sagt er. "Aber der letzte ging vor ein paar Wochen. Er hat mich gebeten, auf seine Katzen aufzupassen."

Die letzten Bewohner gingen Anfang August

Der letzte Bewohner habe Tomioka Anfang August verlassen, sagt ein Beamter der ebenfalls evakuierten Stadtregierung auf Anfrage. Von Matsumura wisse er nichts. Dieser lebt aber weiter dort, gewinnt Strom aus alten Generatoren, schöpft Wasser aus einem Brunnen im Ort und isst meist Konserven. Ein bis zwei Mal im Monat verlässt er seine Stadt, um Proviant und Treibstoff zu besorgen.

Einmal habe er sich sogar entschlossen, Tomioka zu verlassen, erzählt Matsumura. "Ich fuhr zu dem Haus einer Verwandten und dachte, ich würde dort bleiben. Aber sie wollte mich nicht zur Tür hineinlassen, weil sie glaubte, ich sei verstrahlt. Danach ging ich zu einer Notunterkunft, die aber voll war. Das reichte, um mich zu überzeugen, dass ich wieder nach Hause komme."

Es wird Jahrzehnte dauern bis es hier wieder sicher ist

Dass die Evakuierungszone aufgehoben wird, will hier niemand - auch nicht Matsumura. Denn Experten sind sich einig, dass es Jahrzehnte dauern könnte, bis es - nach dem schwersten Atomunglück seit Tschernobyl - wieder sicher ist, hier zu leben. Matsumura baut dennoch weiter seinen Reis an. Über einen kleinen Pfad geht er zu seinem Feld, nimmt eine der Pflanzen in die Hand und wirft sie mit einem resignierenden Seufzer weg. In diesem Jahr wird es keine Ernte geben. Vielleicht nie wieder.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Der Vulkan, der höchste Berg des Galapagos-Archipels, war zuletzt 1982 ausgebrochen. Foto: Diego Paredes/Galapagos National Park
Panorama
Vulkan Wolf auf Galápagos ausgebrochen
Der Bluesmusiker B.B. King war am 14. Mai im Alter von 89 Jahren in Las Vegas gestorben.
Tod von B.B. King
Wurde die Blues-Legende vergiftet?
Erich Honecker wurde von Ostblock-Diplomaten meist "deutscher Chinesen" genannt.
Das geheime Leben des Erich Honecker
Auf eine Orgie nach West-Berlin
Eine internationale Ermittlerkommission der Polizei war nach dem Mord an der britischen Familie Al-Hilli in den französischen Alpen mit der Aufklärung des Falles beschäftigt. Der Täter wurde nie gefunden. Jetzt scheint Aufklärung in Sicht.
Mysteriöses Verbrechen
Hat die Fremdenlegion mit dem Alpenmord zu tun?
Diesen Audi kaufte sich ein 12-jähriger Lette im Internet.
Kurz und Knapp - der Nachrichtensplitter
Der 12-Jährige, der ein Auto kaufte und verschwand
Zum Fürchten. Foto: Jan Woitas
Panorama
21 000 Fans bei Wave-Gotik-Treff in Leipzig
Auma Obama, Halbschwester von US-Präsident Barack Obama, will Kindern den Rücken stärken. Foto: Axel Heimken
Auma Obama
Kinderrechte sind keine milden Gaben
Hat in Herigsdorf eine lange Tradition und macht den Teilnehmern offaenbar Spaß: das Dreckschweinfest. Foto: Peter Endig
Panorama
"Dreckschweine" vertreiben den Winter
Aufräumarbeiten an dem ausgebrannten Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden. Foto: Andreas Gebert
Bayern
Ursache für Großbrand mit sechs Toten weiter unklar
Nicht mehr fahrbereit: ausrangierte Räder in Münster. Foto: Friso Gentsch
Deutschland
Städte kämpfen gegen abgestellte Schrott-Fahrräder
Unfallstelle auf der B29: Eine 86-Jährige hat als Geisterfahrerin einen 22-Jährigen mit in den Tod gerissen. Foto: Sven Friebe
Panorama
86-jährige Geisterfahrerin verursacht Unfall mit zwei Toten
Schnappschildkröten dürfen eigentlich nicht in deutschen Gewässern ausgesetzt werden. (Archivbild)
"Lotti" lebt
Bayer angelt Schnappschildkröte
Susan Sarandon tröstet einen Überlebenden nach dem Erdbeben in Nepal. Foto: Narendra Shrestha
Susan Sarandon
Touristen sollen nach Nepal reisen
Madison (Kennedi Clements) im Kontakt mit dem Poltergeist. Foto: 20th Century Fox
"Poltergeist"
Neuauflage des Horror-Klassikers
Christina Hendricks spielt die alleinerziehende Mutter Billy. Foto: Bold Films/Tiberius Film
"Lost River"
Ryan Goslings bizarres Regiedebüt
Schon vor drei Jahren musste die Bergwacht am Watzmann eine schlecht ausgerüstete Studentengruppe retten (Archivbild).
Dramatische Hubschraubersuche
Bergwacht rettet 14 Indonesier vom Watzmann
Gemeinsam mit ihren Background-Tänzerinnen inszenierte Ann Sophie eine selbstkritische Videobotschaft an den ESC-Gewinner aus Schweden.
Nach ESC-Debakel
Ann Sophie nimmt sich selbst auf den Arm
Peter Schwenkow, Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Entertainment AG, will die Veltins-Arena auf Schalke rocken. Foto: Thomas Frey
Panorama
Musikfestivals unter neuen Vorzeichen
Eine Gruppe von 14 Studenten hatten in den Alpen die Orientierung verloren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand / Illustration
Panorama
Hubschrauber retten verirrte Studenten aus den Alpen
Der Schriftsteller Martin Walser hat sich schon immer mit der Schuldfrage der Deutschen beschäftigt. Foto: Felix Kästle
Walser
 Könnte Paulskirchenrede nicht mehr halten
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Der neue Käufer macht Hoffnung auf eine Rückkehr des alten ZDF-"Traumschiffs" in heimische Gewässer.
Käufer gefunden
Schicksal der "Deutschland" ungewiss
Tödlicher Lungenkrebs bei Frauen nimmt deutlich zu. Eine Trendwende halten Experten frühestens in 20 Jahren für möglich.
Ärzte schlagen Alarm
Frauen sterben öfter an Lungen- als an Brustkrebs
Solar Impulse
Gefährliche Etappe für "Solar Impulse 2"
Die Stunde der Wahrheit
Viele Jugendliche möchten gerne allein verreisen. Doch die Eltern machen sich Sorgen. Dann sind Jugendreisen eine gute Idee.
Ferien ohne Eltern
Bei Jugendreisen ist man unter Gleichaltrigen und betreut
Das schaffen wir! Wenn die Motivation im Keller ist, hilft es, sich Mitstreiter zu suchen, die einen mit ihrer guten Laune anstecken.
Mit Schwung an die Arbeit
Strategien für mehr Motivation
Spätabends noch im Büro hocken? Überstunden sind für viele ganz normal. Wer dauerhaft länger arbeitet, als vertraglich vorgesehen ist, sollte mit dem Betriebsrat sprechen.
Wieder länger im Büro
Wissenswertes über Überstunden
cam (Taylor Lautner) und Nikki (Marie Averopoulos). Foto: D. Dougan/Senator Filmverleih
"Tracers"
Film über den Parcour-Trend
Kiss the Cook
"Kiss the Cook"
Kulinarische Komödie mit vielen Stars
San Andreas
"San Andreas"
Katastrophenthriller mit Dwayne Johnson
Bedrückende Kulisse: Betroffene sprechen über ihre Erfahrungen mit Psychopharmaka. Foto: credofilm
"Nicht alles schlucken"
Doku zum Psychopharmaka
Die Semperoper in Desden. Foto: Matthias Hiekel
Kultur & Gesellschaft
Das Philadelphia Orchestra tourt durch Deutschland   
Seen, Flüsse, Berge - Bayern hat viel zu bieten.
Tourismus-Branche
Bayern rechnet mit einem guten Jahr
Kreditkarte
Nie wieder zusätzliche Gebühren
Mit der Kreditkarte gratis Geld abheben
Sarah Connor tritt bei der ESC-Party auf dem Spielbudenplatz in Hamburg auf. Foto: Daniel Bockwoldt
Neues Album
Sarah Connor wechselt ihr Image
Jeder Deutsche konsumiert durchschnittlich mehr als 150 Liter Bohnenkaffee pro Jahr, aber nur etwa 100 Liter Mineralwasser.
Neue Studie
Kaffee hilft gegen Erektionsprobleme
«Sprungbrett»-Leiterin Heike Gronski berät HIV-Positive. Das Projekt vermittelt «frisch» HIV-positiv Getestete an Menschen, die schon länger mit der Infektion leben. Foto: Sonja Marzoner
Unter Schock
Neues Projekt hilft HIV-Positiven
Der Echte Mehltau bildet weißliche Beläge auf den Rosenblättern. Foto: Marion Nickig
Weiße Beläge, rostige Flecken
Rosenkrankheiten im Überblick
Reichstagsbrand
Reichstagsbrand 1933
Darum kann es kein Einzeltäter gewesen sein
Hunderte Liter Saft lagern in diesem Tank: Als Azubi zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik bekommt Tristan alle Arbeitsschritte der Getränkeproduktion mit. Foto: Jens Schlueter
Wie werde ich...?
Das macht ein Safttechniker
Cannes
Filmfest Cannes
Goldene Palme für französischen Film "Dheepan"
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern