Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Einsam in Fukushima Der letzte Mensch im Niemandsland

Der Reisbauer Naoto Matsumura weigert sich entgegen den Anordnungen der Regierung, das radioaktiv verseuchte Niemandsland um Fukushima zu verlassen. Er ist der letzte von 16.000 Bewohnern.

In den leeren Straßen des Städtchens Tomioka wächst das Unkraut, die Gärten sind verwildert, zurückgelassene Kühe verwesen in ihren Gehegen, ein atemraubender Gestank hängt in der Luft. Einst lebten hier, in dem verlassenen Ort in der Evakuierungszone rund um das japanische Atomkraftwerk Fukushima Daiichi 16.000 Menschen, jetzt ist es nur noch einer.

Der Reisbauer Naoto Matsumura weigert sich entgegen den Anordnungen der Regierung, das radioaktiv verseuchte Niemandsland zu verlassen. Er sei sich bewusst, dass er an Krebs erkranken könne, sagt Matsumura, dennoch will er bleiben. "Wenn ich aufgebe und von hier weggehe, ist alles vorbei", sagt der 53-Jährige. "Es ist meine Pflicht, hier zu bleiben. Und es ist mein Recht."

Matsumuras ziviler Ungehorsam gibt jenen 100.000 stummen Nuklear-Flüchtlingen ein Gesicht, die nach dem verheerenden Erdbeben und den Tsunami in Japan vor beinahe sechs Monaten aus ihren Dörfern fliehen mussten. Die Regierung etablierte rasch eine Evakuierungszone rund um das bei der Katastrophe beschädigte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi, doch die Neuansiedlung der Flüchtlinge zieht sich hin.

"Man vergisst uns bereits"

"Man vergisst uns bereits", sagt Matsumura, ein kräftig gebauter Mann mit sonnengegerbter Haut. "Der Rest des Landes macht weiter. Sie wollen nicht an uns denken." Tausende Bewohner von Tomioka wohnen nach wie vor in Notunterkünften außerhalb der Evakuierungszone, viele andere haben ein neues Leben in anderen Teilen des Landes begonnen.

Rund um die Stadt stehen Absperrungen, täglich suchen Polizisten in Tomioka nach Plünderern. Von Gesetz wegen dürfen sie jeden, den sie hier antreffen, festnehmen. Bei Matsumura drückten sie bisher aber ein Auge zug. Dass sich vielleicht noch andere Einwohner in der Stadt verstecken, glaubt der Reisbauer nicht. "Einige sind zurückgeblieben, einige lebten auch in meinem Haus", sagt er. "Aber der letzte ging vor ein paar Wochen. Er hat mich gebeten, auf seine Katzen aufzupassen."

Die letzten Bewohner gingen Anfang August

Der letzte Bewohner habe Tomioka Anfang August verlassen, sagt ein Beamter der ebenfalls evakuierten Stadtregierung auf Anfrage. Von Matsumura wisse er nichts. Dieser lebt aber weiter dort, gewinnt Strom aus alten Generatoren, schöpft Wasser aus einem Brunnen im Ort und isst meist Konserven. Ein bis zwei Mal im Monat verlässt er seine Stadt, um Proviant und Treibstoff zu besorgen.

Einmal habe er sich sogar entschlossen, Tomioka zu verlassen, erzählt Matsumura. "Ich fuhr zu dem Haus einer Verwandten und dachte, ich würde dort bleiben. Aber sie wollte mich nicht zur Tür hineinlassen, weil sie glaubte, ich sei verstrahlt. Danach ging ich zu einer Notunterkunft, die aber voll war. Das reichte, um mich zu überzeugen, dass ich wieder nach Hause komme."

Es wird Jahrzehnte dauern bis es hier wieder sicher ist

Dass die Evakuierungszone aufgehoben wird, will hier niemand - auch nicht Matsumura. Denn Experten sind sich einig, dass es Jahrzehnte dauern könnte, bis es - nach dem schwersten Atomunglück seit Tschernobyl - wieder sicher ist, hier zu leben. Matsumura baut dennoch weiter seinen Reis an. Über einen kleinen Pfad geht er zu seinem Feld, nimmt eine der Pflanzen in die Hand und wirft sie mit einem resignierenden Seufzer weg. In diesem Jahr wird es keine Ernte geben. Vielleicht nie wieder.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Joanne K. Rowling ist Autorin der "Harry Potter"-Reihe.
"Harry Potter"
Rowling enthüllt Details über Dolores Umbridge
Die Nieuwstraat im Lappenbrink war ein beliebtes Motiv für Piet Mondrian.
Meister der Moderne
Auf der Spur von Piet Mondrian durch Winterswijk
Anlegen in Gold?
Edelmetall unter Druck
Ist Gold jetzt eine Alternative?
Welche Steuerklasse passt am besten?
Ehepaare
Steuerklasse für 2015 überprüfen
Urteil zu Gleichbehandlung bei Beamten
Altersdiskriminierung
Beamte können Entschädigung bekommen
image
Filme zu Halloween
Fünf Horror-Klassiker, die Sie das Fürchten lehren
Ein hoher Arbeitseinsatz kann in einer Überlastung münden.
Burn-out
So werden die ersten Anzeichen erkannt
Auch Städte sind bei Jugendlichen als Reiseziele gefragt.
Mit 16 um die Welt
Mit Jugendreisen die Ferne entdecken
Das Datum erinnert an den Anschlag von Martin Luthers 95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg am 31. Oktober 1517.
Heute ist Reformationstag
Was steckt hinter dem Feiertag?
Seit 33 Jahren ist das Traumschiff beim ZDF auf großer Fahrt.
Hoffnung für die Fans
Das "Traumschiff" fährt weiter!
Früh übt sich: Langfristig können Sparer trotz niedriger Zinsen mit den richtigen Produkten durchaus ein Vermögen aufbauen.
Weltspartag
Mit Weitblick ein Vermögen bilden
"Diese Leute können furchtbare Dinge tun": Will Arnett (l.) ließ bei Talker Jimmy Kimmel Frust über "Wetten, dass..?" ab.
Hollywood-Star keilt gegen Lanz
Will Arnett spottet über "Wetten, dass..?"
Eine Freundin hilft ihrem Freund, einen Pickel loszuwerden. Ein Arzt sprach in der Oprah-Winfray-Show darüber, wie man einen Pickel behandeln sollte.
Ohne Blut und Schmerzen
So drückt man einen Pickel am besten aus
Die Höhe der Dispozinsen sollte nicht das einzige Kriterium für die Auswahl des passenden Girokontos sein.
Wie lange hält der Trend an?
Kunden freuen sich über sinkende Dispozinsen
Lohnsteuerbescheinigung für 2014
Spätestens Ende Februar
Das muss man zur Lohnsteuerbescheinigung wissen
Nach Museumsangaben besuchen jährlich rund sechs Millionen Menschen die Kapelle.
Wiege von Michelangelos Fresken
Sixtinische Kapelle erstrahlt in neuem Licht
Jura-Studentin in der Vorlesung
Konkurrenzdenken und Anonymität
Jurastudenten beklagen schlechtes Klima
Das "AeroMobil 3.0". Dieses "Auto" soll das Transportwesen revolutionieren.
"AeroMobil 3.0"
Ein fliegendes Auto für 220.000 Euro
Weitläufiger Landschaftspark
Ein Park voller Engel
Der Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf
Plastik ist überall: Flaschen, Tüten, Becher, jede Menge Alltagsgegenstände.
Plastik im Abwasser
Giftige Stoffe überfordern Kläranlagen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock