Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

China erobert Weltraum Mit dem "Magischen Schiff" zum "Himmelspalast"

Während Russland und die USA schwere Rückschläge im All hinnehmen müssen, treibt China sein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm voran. In Kürze soll ein Raummodul in eine Umlaufbahn gebracht werden.

Mit dem Start eines ersten Weltraummoduls voraussichtlich bis Ende dieses Monats beginnt China die Entwicklung einer eigenen Raumstation. Während die USA ihr Shuttle-Programm eingestellt haben und die Zukunft der internationalen Raumstation ISS nach der Sojus-Panne in den Sternen steht, setzt China zum großen Sprung ins All an. Mit "Tiangong-1", übersetzt "Himmelpalast", wie das Modul genannt wird, sollen Andockmanöver geübt und die nötige Technik für eine Raumstation ausprobiert werden.

"Magische Schiff" wartet auf den Start

Nicht nur dieser Prototyp, sondern auch das dann folgende Raumschiff "Shenzhou 8", übersetzt "Magisches Schiff", warten gegenwärtig am Raumfahrtbahnhof Jiuquan in der Provinz Gansu auf ihren Start. Zuvor hat aber auch China noch unerwartete Probleme mit seiner Familie von Raketen zu bewältigen, was den Start schon verzögerte. Erstmals seit 15 Jahren versagte am 18. August eine Trägerrakete vom Typ "Langer Marsch 2C" den Dienst. Sie verlor die Orientierung und stürzte mit einem Satelliten ab.

Der Fehlschlag erregte international weit weniger Aufsehen als Russlands Probleme, bereitete den chinesischen Technikern aber einige Kopfschmerzen. Inzwischen wurde das Kontrollsystem der kleinen Steuerdüsen als Ursache identifiziert. Vorsichtshalber wurde der Start des Weltraummoduls zunächst verschoben. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa in Peking wird als neues Startfenster der 27. September angestrebt. Offiziell wurde noch kein Termin genannt.

Ohnehin soll das acht Tonnen schwere Modul mit einer Rakete vom anderen Typ 2F ins All gebracht werden. "Sie haben das Problem erkannt und werden sich davon erholen", sagte der australische Raumfahrtexperte Morris Jones. "Es hat eine kurze Verzögerung ausgelöst, aber ich sehe keine Gründe für einen weiteren Aufschub."

Zwei Besuche im "Himmelspalast"

Ähnlich erwartet die Expertin für Chinas Raumfahrtprogramm am US Naval War College, Joan Johnson-Freese, einen Start bis Ende September. Da die künftige Raumstation wegen des Gewichts der Module von jeweils 20 Tonnen ohnehin mit größeren, noch zu testenden Raketen vom neuen Typ "Langer Marsch 5" ins All transportiert werden soll, werde das jüngste Missgeschick die Pläne für das Gesamtprogramm nicht wirklich aufhalten, sagte die US-Professorin.

Nach dem Start des Moduls wird wenige Wochen später "Shenzhou 8" unbemannt folgen, um erstmals ferngesteuerte Andockmanöver zu versuchen. Im nächsten Jahr soll der "Himmelspalast" zweimal von Astronauten besucht werden und eine Mini-Raumstation bilden. Von der Größe her kann sich das experimentelle Raumlabor allerdings weder mit der amerikanischen Station Skylab von 1973 noch der russischen Mir von 1986 messen - es dient aber auch nur als erster Schritt.

2020 soll eine richtige Raumstation gebaut werden

Denn 2020 will China dann eine richtige Raumstation bauen. Einem 18 Meter langen Hauptteil mit 4,2 Meter Durchmesser sollen zwei 14,4 Meter lange Labormodule folgen. Mit 60 bis 70 Tonnen wäre diese Raumstation immer noch klein, zumindest gemessen an den 450 Tonnen der internationalen Raumstation ISS. Da dieses Gemeinschaftsprojekt aber spätestens bis dahin aufgegeben wird, wäre China die einzige Nation mit einem bemannten Außenposten im All.

Es wäre ein Riesenerfolg für die junge Raumfahrer-Nation, die 2003 erstmals einen Astronauten im All hatte und technisch noch auf dem Niveau der USA in den 60er Jahren liegt. "Grob gesagt ist China heute auf der Stufe, wo die USA in den Gemini-Jahren waren", sagte Professorin Johnson-Freese. "Aber die Raumstation ist Teil der Infrastruktur, die China im All bauen will, was ganz bewusst ein anderer Ansatz ist als damals beim Apollo-Programm." Die Station ist Teil eines ambitionierten Raumprogramms, das ein Satellitennetz für ein eigenes Navigationssystem baut und auch Flüge zum Mond vorsieht.

Projekt untesteht der Volksbefreiungsarmee

Es untersteht der Volksbefreiungsarmee und verfolgt durchaus auch militärische Zwecke, selbst wenn immer friedlichen Absichten betont werden. Auch Chinas Generäle wissen, wie wichtig die Kommunikation über Satelliten für den Kriegsfall ist. "Ein großer Prozentsatz der Raumfahrttechnologie ist sowohl für zivile als auch militärische Zwecke nutzbar, was indirekt den chinesischen Streitkräften dient, ähnlich wie die Entwicklung von Apollo für das US-Militär von Vorteil war", sagte Professorin Johnson-Freese.

Eine Kooperation der Amerikaner, Russen und Europäer mit den Chinesen in dem bisherigen Gemeinschaftsprojekt einer international betriebenen Raumstation ist aber nicht in Sicht. "Das wird es nicht geben - aus politischen und technischen Gründen", ist sich der Raumfahrtexperte Jones sicher. "Die USA lehnen das ab - und haben wahrlich strategische Gründe dafür."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Kfz-Versicherung wechseln
Frist läuft ab
Autoversicherung wechseln – jetzt aber schnell!
Amerika wurde von Muslimen entdeckt. Mit dieser steilen These sorgte der türkische Präsident Erdoğan jüngst für Wirbel. Tatsächlich könnte da etwas dran sein.
Erdogans umstrittene These
Können Muslime Amerika entdeckt haben?
Weihnachtsmarkt in Magdeburg
Erotisch bis Öko
So verrückt sind deutsche Weihnachtsmärkte
Sex über den Wolken
Umfrage
Fast jeder Fünfte hatte Sex über den Wolken
Alsaska
Unendliche Weite
Das macht Nordamerika so beliebt
Die Weihnachtsfeier überleben
Dos and Don'ts für die Weihnachtsfeier
An diese Regeln sollten Sie sich halten
Besonders im Süden der Bundesrepublik wird händeringend nach Fachkräften gesucht.
Stellen-Landkarte
Wo Fachkräfte die besten Job-Chancen haben
Zu viel Aufgaben im Job
Zu viele Aufgaben im Job
Eigene Grenzen klar definieren
Space Master an der Uni Würzburg
Space Master, Sorabistik und Co.
Exotische Studiengänge
image
"Tatort: Eine Frage des Gewissens"
Was ist nur mit Kommissar Sebastian Bootz los?
Ein Erdwall hatte bei dem Hügel das Interesse von Wissenschaftlern geweckt. Nach und nach wurde das Grab freigelegt.
Grabhügel aus Alexander-Zeit
Weitere antike Ruhestätten bei Amphipolis vermutet
Pool mit Palmen vor Meeresidylle
Jahrestag des Tsunamis naht
Entwicklungsministerium berät Resorts in Thailand
Für einen ordnungsgemäßen Zustand der Wohnung ist eigentlich der Vermieter zuständig. Doch oft wird die Pflicht auf den Mieter übertragen.
Betriebskosten, Reparaturen, Schäden
Wofür müssen Mieter einer Wohnung zahlen?
Wollen Anleger höhere Renditen erwirtschaften, müssen sie bereit sein, höhere Risiken einzugehen.
Schlechte Zeiten für Sparer
Zinserträge oft unter Inflationsrate
Gar keine Vorstellungen zu haben, was die eigene Leistung wert ist, wirkt unprofessionell.
Bewerbungsgespräch
Am besten genaue Gehaltsvorstellung nennen
Schon im Mittelalter war der aus der heutigen Türkei stammende Heilige der Schutzpatron Amsterdams.
Sinterklaas in den Niederlanden
Zum Nikolaus nach Amsterdam
Kaum Interesse
"Schule, und dann?"
Kaum Interesse an Computerberufen
Anzeigetafel mit Verspätungen
Ausgleichszahlungen bei Verspätung
EuGH stärkt erneut Fluggastrechte
Dicke Wände und Türen sollten im Falle eines Atomkrieges Schutz bieten.
Relikt des Kalten Krieges
Albanien öffnet erstmals geheimen Atombunker
image
"Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt"
"Einarmiger" Joko krönt sich zum Weltmeister
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock