Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zur Transparenz ermahnt Wulff tourt durchs Katastrophengebiet Fukushima

Bundespräsident Wulff hat in Japan auch die Katastrophenregion Fukushima besucht und mit Betroffenen gesprochen. Doch nicht alle möchten die Debatte über Kernenergie fortsetzen.

Auf dem frisch asphaltierten Platz, den die Container der Behelfsunterkünfte umringen, stehen zwei Getränkeautomaten, eine Pinnwand für Kleinanzeigen und ein elektronisches Gerät. Mannshoch, nicht zu übersehen, zeigt die Leuchttafel den Wert 0,07. Manchmal 0,08, dann wieder 0,07. Mikrosievert, klärt ein japanischer Beamter auf. Das ist die Strahlung, die hier in der Stadt Iwaki, 50 Kilometer von Fukushima entfernt, gemessen wird.

Geringer als in Deutschland, stellt Bundespräsident Christian Wulff fest. Doch Journalisten haben ihre eigenen Geigerzähler mitgebracht. 0,23 zeigt einer, fast dreimal so viel, aber immer noch gefahrlos. Aber die Unsicherheit, wie bedrohlich die Situation sieben Monate nach dem Reaktorunfall immer noch ist, macht das Leben für die Menschen in den Containern zur täglichen Belastung.

Wulff ist nach Iwaki gekommen, um Solidarität und Anteilnahme zu demonstrieren, immer wieder. Etwa 50 Menschen begrüßen ihn freundlich, eine kleine Gruppe aus den paar Tausend, die hier auf Rückkehr in ihre Heimat warten, nur 20, 30 Kilometer entfernt. Entweder der Tsunami vom 11. März oder der Atomunfall haben ihnen ihr Obdach genommen.

"Man ist ein bisschen einsam hier"

Masao Yukimori sieht nicht unzufrieden aus vor seiner provisorischen Miniwohnung. "Ich bin schon 75", sagt er. Wann er in sein Haus in Hirono zurückkehren kann, weiß er nicht. "Besonders für alte Leute ist es schwer. Man ist ein bisschen einsam hier." Jeden Morgen um 6.30 Uhr gibt es gemeinsame Gymnastik. Viel mehr passiert hier nicht. Der alte Mann macht sowohl den Behörden als auch der Atom-Betreibergesellschaft Tepco Vorwürfe, weil sie nach dem Unfall die Strahlenschäden nicht ordentlich beseitigen lassen. "Tepco muss alles aufräumen", sagt Yukimori. Aber nichts geschehe.

Solche und ähnliche Schicksale hört sich der Bundespräsident an diesem Nachmittag geduldig an. Einem neunjährigen Jungen schenkt er ein deutsch-japanisches Kinderbuch, bevor er die Schuhe auszieht und einen Gemeinschaftsraum der Siedlung betritt. "Man kann sich nur wünschen, dass schnell Klarheit geschaffen wird", kommentiert er die Unsicherheit über die Strahlenbelastung. "Die Menschen in Deutschland fühlen mit Ihnen", sagt er auch. Aber Wulff hört vor allem zu.

Aufbauarbeiten verzögern sich

Später fährt der Bundespräsident ein paar Kilometer weiter in den Küstenort Toyoma, den ein gewaltiger Tsunami am 11. März fast dem Erdboden gleichmachte. Sieben Monate später wirkt alles aufgeräumt, der feine Sandstrand lässt von Urlaub träumen. Aber von Wiederaufbau nicht die geringste Spur. Deutschland sei bereit, weiter zu helfen, sagt der Präsident. Aber der Bürgermeister berichtet, dass noch nicht entschieden sei, ob der frühere Touristenort an der selben Stelle wieder errichtet werde oder anderswo, höher und sicherer.

So sehr die Menschen dem Gast aus Deutschland auch für seine Anteilnahme danken, man wird den Eindruck nicht los, dass nicht alle Japaner jeden Tag und immer wieder an die Katastrophe von Fukushima erinnert werden wollen. Die Solidarität mit den Hinterbliebenen und Obdachlosen ist ungebrochen, davon konnte sich Wulff in der Präfektur Fukushima überzeugen. Aber das Interesse an Ursachenforschung ist doch recht begrenzt.

Wulff mahnt zur Transparenz

Vor Studenten der Universität Tsukuba, kaum zwei Stunden vom Katastrophengebiet entfernt, mahnte Wulff Transparenz im Umgang mit den Folgen des Atomunfalls an. Wie hoch ist die Strahlung und wo? Sicherheitshalber haben die Deutschen, so sind sie, schon vor dem Besuch ihres Präsidenten selbst gemessen. Aber die offiziellen Angaben sind widersprüchlich. "Immer reinen Wein einschenken", rät Wulff den Japanern, deren Informationspolitik unmittelbar nach dem Unfall im In- und Ausland Entsetzen ausgelöst hatte.

In Gesprächen mit Regierungsmitgliedern und Unternehmern konnte Wulf feststellen, dass auch in Japan inzwischen eine breite Diskussion über die Zukunft der Kernkraft geführt wird. Ob dies je Konsequenzen haben wird, bezweifeln aber viele in Japan. Es gibt keine relevante politische Kraft, die den Atomausstieg auf ihre Fahnen geschrieben hat. Immerhin gibt Japan dem Rest der Welt ein Beispiel: Derzeit sind nur elf von über 50 Kernkraftwerken am Netz. Dennoch hat es auch während des Sommers in der Hightech-Nation Japan keine Stromausfälle gegeben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
Camilla Parker Bowles trauert
Bruder stirbt bei Sturz
Angeblich huschte ein Geist durch das Stadion in La Paz.
Grusel-Video aus Bolivien
Wenn ein Geist durchs Stadion huscht
image
Leute
Lupita Nyong'o zur schönsten Frau der Welt gekürt
Brennelemente-Lagerbecken im Akw Krümmel
Nach Blitzeinschlag
Stromversorgung von Akw Krümmel lahmgelegt
Herzogin Camilla (rechts) und ihr Bruder Mark Shand 2010 bei einer Ausstellung mit Elefantenskulpturen in London.
Unfall beim Rauchen
Schwager von Prinz Charles stirbt
Angeklagt
Kampf ums Lebenswerk
Prozess gegen Ecclestone beginnt
NYPD
#myNYPD
Twitter-Kampagne der Polizei geht nach hinten los
image
Das gab es noch nie
Sido muss wegen Krankheit Konzert absagen
image
Larissa Marolt
"Ich wäre eine schreckliche Mutter"
Brite verschluckt Goldfisch und prahlt damit im Internet
Mann stellte Video von Trinkspiel ins Netz
22-Jähriger nach Verzehr von lebendem Goldfisch verurteilt
Bewohner der Favela Pavão-Pavãozinho berichten Douglas Rafael da Silva Pereira sei von Polizisten zu Tode geprügelt worden. In dem Kurzfilm "Made In Brazil" spielte Pereira einen jungen Mann, der von der Polizei erschossen wird.
Vor der WM grassiert die Gewalt in Rio de Janeiro
Tod eines Tänzers löst blutige Krawalle aus
image
Leute
Verkehrte Welt - Schmuck der alles auf den Kopf stellt
Lupita Nyong'o
"People"-Magazin
Lupita Nyong'o ist schönste Frau der Welt
image
Leute
So halten Kate und William das Andenken an Lady Di aufrecht
image
"Sing meinen Song"
Promigeträller bringt Top-Quote
Johnny Depp
US-Schauspieler
Johnny Depp will seine Freundin heiraten
Ein Elektroschock-Gerät, wie es die Angeklagte verwendet haben soll, bei einer Vorführung.
Opfer liebt mutmaßliche Angreiferin
Rätselhafter Mordversuch in Frankfurt
image
"Slow Fashion"
Nachhaltige Mode ist in!
image
Milan Peschel
"Herzensbrecher ist auch eine tragische Rolle"
Koala-Weibchen "Kangulandai" 1998 im Duisbuger Zoo
"Kangulandai" litt an Altersschwäche
Ältester Zoo-Koala Europas eingeschläfert
Der "WaWe10" kostet pro Stück 900.000 Euro. Der Bund hat insgesamt 78 der Wasserwerfer geordert.
Peinlicher Praxistest
Wenn das Ei härter als der Wasserwerfer ist
In einem Brunnen in Züssow (Mecklenburg-Vorpommern) ist die Leiche eines Mannes entdeckt worden.
Gruselfund im Garten
Leiche lag monatelang in Brunnen
Natalia Poklonskaja hat zahlreiche Verehrer.
Hype um Krim-Staatsanwältin
Klag mich an!
Fake oder nicht? Auf das Foto hat sich ein "Geistermädchen" geschlichen.
Geister-Kind erschreckt Familie auf Fotos
"...als ob sie uns verfolgt hätte"
Ein Flugzeug der Hawaiian Airlines hebt von einem US-Flughafen ab. Ein blinder Passagier überlebte im Radkasten einer Maschine der Gesellschaft einen Flug nach Maui.
Als blinder Passagier nach Hawaii
Teenager überlebt im Radkasten
Familie Obama verlässt die Baptistenkirche in Washington.
Bei Ostermesse
Obamas sorgen für Wirbel
Nachtwanderer erschweren Einbrechern ihre Raubzüge. (Archivbild)
Einwohner gegen Einbrecher
Die Stunde der Nachtwanderer
Kritiker werfen Kardinal Tarcisio Bertone einen autoritären Führungsstil und zu enge Beziehungen zur Politik vor.
Zehn Mal so groß wie Papst-Wohnung
Kardinal bezieht Luxus-Apart­ment im Vatikan
Gerade noch mal gut gegangen: Eine Frau in den USA hat ihren Yorkshire Terrier zurück - und ihr Fernsehgerät.
Nach Diebstahl bei erstem Date
Hund steht mit Fernseher wieder vor der Tür
Im Aosta-Tal in den italienischen Alpen sind Hunderttausende Kubikmeter Erde und Geröll in Bewegung.
400.000 Kubikmeter Geröll
Aosta-Tal droht gigantischer Erdrutsch
Die Patronen-Bombe in Nahaufnahme.
Anschlag verhindert
Mädchen findet Patronen-Bombe im Osterfeuer
Der Sarg von Peaches Geldof ist mit den Gesichtern ihrer Liebsten bemalt.
Beisetzung von Peaches Geldof
"Strahle hell wie ein Diamant, Peaches"
Tatort
Anna Maria Mühe
Kein Interesse an Ermittler-Rolle im "Tatort"
Ein 25-Jähriger zog im Zug blank. (Archivbild)
Osterspektakel
25-Jähriger tanzt nackt durch Zug
Laut Bundespolizei FBI wurden dem Angeklagten im Gerichtssaal mehrfach in die Brust geschossen. Er starb später im Krankenhaus.
Ausraster in US-Gericht
Sicherheitskräfte erschießen Angeklagten
Eine Lawine verschüttete 16 Bergführer auf dem Mount Everest. Es war das schwerste Unglück auf dem höchsten Berg der Erde.
Nach Lawine am Mount Everest
Sherpas drohen mit Boykott von Expeditionen
Aus der havarierten Fähre konnten nur 174 Menschen gerettet werden, als die "Sewol" mit 476 an Bord kenterte.
Schiffsdrama der Sewol
Südkoreas Präsidentin wirft Kapitän Mord vor
Insgesamt sind fast 240 Boote und Schiffe an der Bergungsaktion beteiligt, berichtet der südkoreanische Rundfunksender KBS.
Untergang der "Sewol"
Immer mehr Tote werden geborgen
Clayton Lockett (l.) soll 1999 eine 19-Jährige erschossen haben. Der zweite Todeskandidat, Charles Warner, wurde wegen des Mordes an der elf Monate alten Tochter seines Mitbewohners verurteilt.
Umstrittene neue Gift-Spritzen
US-Gericht stoppt zwei Hinrichtungen
Der Boxer Rubin Carter kam 1985 frei, nachdem das Urteil gegen ihn nach jahrelangen Einsprüchen gekippt wurde.
19 Jahre zu Unrecht inhaftiert
Ex-Boxer "Hurricane" Carter gestorben
 
 
Dicke Luft im Büro
Cholerische Chefs
Demut ist die falsche Strategie
Eine unvergessliche Reise
Unvergessliche Zeit zu zweit
So gelingen die Flitterwochen
image
25 Jahre "Baywatch"
Was machen die Stars von damals?
Handy-Etikette im Job
Handy-Etikette im Job
Interna und Privatsphäre schützen
Air Canada steht für den Umgang mit Gepäck in der Kritik. (Screenshot aus dem Video)
Ein Albtraum für Passagiere
So geht Air Canada mit Koffern um
Europäische Gewässer erwärmen sich
Badespaß im Meer
In Europas Gewässern hält der Frühling Einzug
Drahtlos im Wohnzimmer: In Zukunft könnten Fernseher über die Luft mit Strom versorgt werden.
Durchbruch beim Drahtlos-Strom
Nie wieder Kabelsalat?
Ein Entwurf des Guangzhou CTF Financial Centre (re.), das 2016 fertiggestellt werden soll.
Der schnellste Fahrstuhl der Welt
Mit 72 Sachen in den 95. Stock
Rund die Hälfte aller Befragten entscheiden sich beim Kauf eines neuen Wagens auch für einen neuen Kfz-Versicherer.
Studie zeigt
Fahrzeug- und Kfz-Versicherungswechsel gehen oft Hand in Hand
Eine Hochzeitstorte und ein festliches Essen im Restaurant darf für knapp 70 Prozent der Befragten bei der eigenen Heirat nicht fehlen.
Für den schönsten Tag des Lebens
Ein Drittel aller Brautpaare würde Hochzeitskredit aufnehmen
Der Musikmarkt ist noch immer eines der gefragtesten Arbeitsfelder.
Berliner Medienakademie
Neuer Bachelor "Musikmanagement"
Ein Band einer neunbändigen Gesamtausgabe aus dem Jahr 1760 mit den Werken von William Shakespeare.
"Sein oder Nichtsein?"
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren
Im November 2013 feiert "Hamlet" im Berliner Ensemble in Berlin seine Premiere.
"Deutschland ist Hamlet"
William Shakespeare ist ein Ehrenklassiker
Das Theater "Upstairs at the Gatehouse" befindet sich über dem Gatehouse-Pub in Highgate im Norden von London.
"Upstairs at the Gatehouse"
Im Pub-Theater ist Shakespeare überall
Über das Leben von William Shakespeare sind wenige Fakten gesichert.
Daten und Fakten
William Shakespeare im Steckbrief
Shakespeares Geburtshaus ist seit mehr als 100 Jahren Treffpunkt für seine Verehrer, schon Charles Dickens und Sir Walter Scott besuchten es einst.
Stratford-upon-Avon
Der Geburtsort von William Shakespeare
Gülle eignet sich auch als Energielieferant.
Volle Gülle voraus
Biomasse als Energie der Zukunft?
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Multitalente: Data Scientists wie Klaas Bollhoefer müssen nicht nur gute Informatiker, sondern auch kreativ sein.
IT-Kenntnisse und Kreativität
Wie werde ich Data Scientist?
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
Besonders mit LEDs kann der Verbraucher viel sparen. Doch Hinweise zum Einsatz sollte jeder Verbraucher beachten
Energieeffiziente LED's
Was kann die neue Generation?
Hochzeitskleid im Ausverkauf - auch mit kleinem Budget lässt sich der schönste Tag im Jahr gut feiern.
Traumtag für Sparsame
So gelingt die Hochzeit mit kleinem Budget
image
Germany's next Topmodel
Jolina, Stefanie und Ivana im Finale?
Arbeitszeugnis
Arbeitsgericht hat entschieden
Adresse muss nicht im Zeugnis enthalten sein
Frühdemenz im Job
Schnell handeln
Bei Frühdemenz rasch an den Betriebsarzt wenden
Das Flugzeug galt seit einem Nachtflug im Jahre 1942 als verschollen.
Zweiter Weltkrieg
Rätsel von deutschem Flugzeugwrack gelöst
Mieter müssen bunte Wände bei Auszug hell streichen
Vermieter-Vorgaben ungültig
Wohnung darf bunt gestrichen werden
Zwei Glasschälchen mit Blüten von Cannabispflanzen
Christlich bekifft
Gläubige betreiben Cannabis-Laden
Die denkmalgeschützten Fachwerkhäuser in Quedlinburg gehören seit 1994 zum Weltkulturerbe.
Fachwerkstadt
Quedlinburg feiert sein Welterbe
Das Hotel Alcatraz in Kaiserslautern bietet Übernachtungen in restaurierten Gefängniszellen an.
Kreative Hotels in Rheinland-Pfalz
Süße Träume in der Gefängniszelle
Ausblick vom Club und Restaurant «Istanbul 360»
Istanbul hip und historisch
Eine Metropole der Gegensätze
Studenten, die sich in Netzwerken engagieren wollen, müssen viel Zeit investieren.
Kontakte in die ganze Welt
Internationale Studentennetzwerke nutzen
Aussichtspunkt «Edge of the World»
Tasmaniens Nordwesten
Tief durchatmen am Ende der Welt
Gabriel García Márquez verstarb im Alter von 87 Jahren.
Gabriel García Márquez
Sehen wir uns im August?
Behindertengerechte Bibliothek
Mit Handicap an die Uni
Wo Betroffene Unterstützung finden
Bei Untersuchungen assistieren oder den Blutdruck messen: Krankenpfleger haben einen abwechslungsreichen Beruf.
Hilfe in der Station
Krankenpfleger brauchen Empathie und Geduld
Das 1979 eröffnete ICC Berlin schloss Anfang April, weite Teile des Gebäudes sind mit Asbest belastet. Berlins Tourismus-Chef Burkhard Kieker will den Bau eines neuen Kongresszentrums anregen.
Kapazitätsengpass in Berlin
Tourismus-Chef will weiteres Kongresszentrum
Kreuzfahrtschiff
Wegen Atomunfall in Fukushima
Urlauber dürfen Asien-Kreuzfahrt kostenlos stornieren
Multitalente: Data Scientists wie Klaas Bollhoefer müssen nicht nur gute Informatiker, sondern auch kreativ sein.
IT-Kenntnisse und Kreativität
Wie werde ich Data Scientist?
Europäische Gewässer erwärmen sich
Badespaß im Meer
In Europas Gewässern hält der Frühling Einzug