Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Zur Transparenz ermahnt Wulff tourt durchs Katastrophengebiet Fukushima

Bundespräsident Wulff hat in Japan auch die Katastrophenregion Fukushima besucht und mit Betroffenen gesprochen. Doch nicht alle möchten die Debatte über Kernenergie fortsetzen.

Auf dem frisch asphaltierten Platz, den die Container der Behelfsunterkünfte umringen, stehen zwei Getränkeautomaten, eine Pinnwand für Kleinanzeigen und ein elektronisches Gerät. Mannshoch, nicht zu übersehen, zeigt die Leuchttafel den Wert 0,07. Manchmal 0,08, dann wieder 0,07. Mikrosievert, klärt ein japanischer Beamter auf. Das ist die Strahlung, die hier in der Stadt Iwaki, 50 Kilometer von Fukushima entfernt, gemessen wird.

Geringer als in Deutschland, stellt Bundespräsident Christian Wulff fest. Doch Journalisten haben ihre eigenen Geigerzähler mitgebracht. 0,23 zeigt einer, fast dreimal so viel, aber immer noch gefahrlos. Aber die Unsicherheit, wie bedrohlich die Situation sieben Monate nach dem Reaktorunfall immer noch ist, macht das Leben für die Menschen in den Containern zur täglichen Belastung.

Wulff ist nach Iwaki gekommen, um Solidarität und Anteilnahme zu demonstrieren, immer wieder. Etwa 50 Menschen begrüßen ihn freundlich, eine kleine Gruppe aus den paar Tausend, die hier auf Rückkehr in ihre Heimat warten, nur 20, 30 Kilometer entfernt. Entweder der Tsunami vom 11. März oder der Atomunfall haben ihnen ihr Obdach genommen.

"Man ist ein bisschen einsam hier"

Masao Yukimori sieht nicht unzufrieden aus vor seiner provisorischen Miniwohnung. "Ich bin schon 75", sagt er. Wann er in sein Haus in Hirono zurückkehren kann, weiß er nicht. "Besonders für alte Leute ist es schwer. Man ist ein bisschen einsam hier." Jeden Morgen um 6.30 Uhr gibt es gemeinsame Gymnastik. Viel mehr passiert hier nicht. Der alte Mann macht sowohl den Behörden als auch der Atom-Betreibergesellschaft Tepco Vorwürfe, weil sie nach dem Unfall die Strahlenschäden nicht ordentlich beseitigen lassen. "Tepco muss alles aufräumen", sagt Yukimori. Aber nichts geschehe.

Solche und ähnliche Schicksale hört sich der Bundespräsident an diesem Nachmittag geduldig an. Einem neunjährigen Jungen schenkt er ein deutsch-japanisches Kinderbuch, bevor er die Schuhe auszieht und einen Gemeinschaftsraum der Siedlung betritt. "Man kann sich nur wünschen, dass schnell Klarheit geschaffen wird", kommentiert er die Unsicherheit über die Strahlenbelastung. "Die Menschen in Deutschland fühlen mit Ihnen", sagt er auch. Aber Wulff hört vor allem zu.

Aufbauarbeiten verzögern sich

Später fährt der Bundespräsident ein paar Kilometer weiter in den Küstenort Toyoma, den ein gewaltiger Tsunami am 11. März fast dem Erdboden gleichmachte. Sieben Monate später wirkt alles aufgeräumt, der feine Sandstrand lässt von Urlaub träumen. Aber von Wiederaufbau nicht die geringste Spur. Deutschland sei bereit, weiter zu helfen, sagt der Präsident. Aber der Bürgermeister berichtet, dass noch nicht entschieden sei, ob der frühere Touristenort an der selben Stelle wieder errichtet werde oder anderswo, höher und sicherer.

So sehr die Menschen dem Gast aus Deutschland auch für seine Anteilnahme danken, man wird den Eindruck nicht los, dass nicht alle Japaner jeden Tag und immer wieder an die Katastrophe von Fukushima erinnert werden wollen. Die Solidarität mit den Hinterbliebenen und Obdachlosen ist ungebrochen, davon konnte sich Wulff in der Präfektur Fukushima überzeugen. Aber das Interesse an Ursachenforschung ist doch recht begrenzt.

Wulff mahnt zur Transparenz

Vor Studenten der Universität Tsukuba, kaum zwei Stunden vom Katastrophengebiet entfernt, mahnte Wulff Transparenz im Umgang mit den Folgen des Atomunfalls an. Wie hoch ist die Strahlung und wo? Sicherheitshalber haben die Deutschen, so sind sie, schon vor dem Besuch ihres Präsidenten selbst gemessen. Aber die offiziellen Angaben sind widersprüchlich. "Immer reinen Wein einschenken", rät Wulff den Japanern, deren Informationspolitik unmittelbar nach dem Unfall im In- und Ausland Entsetzen ausgelöst hatte.

In Gesprächen mit Regierungsmitgliedern und Unternehmern konnte Wulf feststellen, dass auch in Japan inzwischen eine breite Diskussion über die Zukunft der Kernkraft geführt wird. Ob dies je Konsequenzen haben wird, bezweifeln aber viele in Japan. Es gibt keine relevante politische Kraft, die den Atomausstieg auf ihre Fahnen geschrieben hat. Immerhin gibt Japan dem Rest der Welt ein Beispiel: Derzeit sind nur elf von über 50 Kernkraftwerken am Netz. Dennoch hat es auch während des Sommers in der Hightech-Nation Japan keine Stromausfälle gegeben.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Verteidigungsanlagen zeugen heute noch von den Kämpfen um die Gewürzinseln zu den großen Zeiten des Seehandels.
Besuch auf den Bandas
Die Gewürzinseln am Ende der Welt
Das undatierte Foto einige Besatzungsmitglieder des deutschen U-Boots 576 am Turm des Bootes.
Zweiter Weltkrieg
Angehöriger nach Fund von U-576 erleichtert
In der Regel sei es heute üblich, dass Mitarbeiter die dienstlichen Geräte auch privat gebrauchen dürfen.
Private Telefonate im Job
Besser erst Chef um Erlaubnis fragen
image
Bale, Kutcher oder Wyle
Wer ist der beste Steve Jobs?
image
"The Voice of Germany"
Stefanie Kloß hat keine Scheu vor Tränen im TV
Bundesweit fehlen mehrere Milliarden Euro, um marode Hörsäle und andere Gebäude zu sanieren.
Sanierung maroder Hochschulen
Rektorenkonferenz-Vize fordert pro Student 1.000 Euro
Marie Paule Kieny, WHO-Vize-Direktorin spricht während einer Pressekonferenz über den Zugang  und die Finanzierung eines Impfstoffes gegen Ebola.
Kampf gegen Ebola
Ab Dezember will die WHO impfen
Datengrundlage der Zinsanalyse waren alle Tagesgeldkonten, die über den Zeitraum von Juni 2011 bis September 2014 über CHECK24 abgeschlossen wurden.
Tagesgeld-Konto
Top-Zinsen schlagen Inflation auf Dauer
Umzugskosten absetzen
Berufsbedingte Umzüge
Steuerpauschalen steigen ab 2015
Abschied nehmen
Nicht nur Chefsache
Kondolieren beim Tod eines Mitarbeiters
Nach der Wiedervereinigung spielten die Zest-Akten bei vielen Ermittlungsverfahren eine Rolle - auch bei den sogenannten Mauerschützenprozessen.
Mauertote, Häftlinge, Überwachung
Wie der Westen die DDR-Verbrechen dokumentierte
Hafen von Konstanz
Sternenstadt und Winterblüher
Weihnachtszeit am Bodensee
Schneevergnügen am Arlberg
Mit Halligalli in den Winter
Die Ski-Openings 2014
Skurriles Gesprächsformat: Brad Pitt (l.) und Zach Galifianakis zwischen zwei Farnen.
Galifianakis verulkt Pitt
"Du lebst ja im Schatten Deiner Frau"
Nicht selten trifft man im Yellowstone-Nationalpark nahe heißer Quellen auf Bisons, wie hier in Mammoth Hot Springs.
Naturliebe gegen Viehzucht
Streit um die Bisons im Yellowstone
image
Tipps für den Winterurlaub
Romantische Pferdeschlittenfahrt und lustige Rodelpartie
image
Safari
Ruf der Wildnis in Südafrika
image
Pickel, Partys, Promis
YouTube-Star Simon Desue wird Vierfach-Autor
Schatzsucher hatten die Himmelsscheibe 1999 auf dem Mittelberg bei Nebra (Burgenlandkreis) illegal ausgegraben.
Himmelsscheibe von Nebra
Das Gold stammt komplett aus England
DJ Koze ist fokussierter denn je, seitdem er sich mit einer indischen Seelendoktorin unterhalten hat.
DJ Koze mit neuem Remix-Album zurück
Der Mann mit gesegneten DJ-Fingern
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock