Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Absturz in Jaroslawl Piloten bremsten statt zu beschleunigen

Der Flugzeugabsturz im russischen Jaroslawl, bei dem ein komplettes Eishockey-Team starb, ist von den Piloten verursacht worden. Diese hatten den Jet beim Start abgebremst statt zu beschleunigen.

Der Flugzeugabsturz nahe der zentralrussischen Stadt Jaroslawl am 7. September mit 44 Todesopfern ist laut einem Untersuchungsbericht auf Pilotenfehler zurückzuführen. Wie das Zwischenstaatliche Luftfahrtkomitee, eine Organisation früherer Sowjetstaaten, am Mittwoch mitteilte, hatte einer der Piloten irrtümlich die Bremsen während des Starts aktiviert und dann die Maschine vom Typ Yak-42 zu jäh in die Luft gezogen. Sie stürzte 240 Kilometer nordöstlich von Moskau auf das Ufer der Wolga. Unter den Toten war das komplette Eishockey-Team des Profivereins Lokomotive Jaroslawl, darunter auch der deutsche Eishockey-Nationalspieler Robert Dietrich.

Der Leiter der Untersuchung, Alexei Morozow, warf dem Service von Yak vor, Sicherheitsstandards nicht eingehalten und die Besatzung nicht angemessen ausgebildet zu haben. "Die Gesellschaft verletzte praktisch ein einwandfreies System der Flugüberwachung und der Kontrolle der Luftsicherheit", monierte Morozow. Die Crew hätte eigentlich noch genug Zeit gehabt, den Startversuch sicher abzubrechen, als sie bemerkte, dass etwas schief lief. Die Piloten hätten vorher einen anderen Flugzeugtyp mit einem geringfügig anders gestalteten Cockpit geflogen und offenbar nie gelernt, wie sie ihre Füße beim Abheben hätten positionieren müssen.

Jet raste über Grasboden

Eine Yak-42 würde wie fast alle anderen russischen und westlichen Flugzeuge durch Druck auf den unteren Teil der Pedale gesteuert. Die Bremsen würden durch Druck auf den oberen Teil ausgelöst. Anstatt aber ihre Absätze wie vorgeschrieben auf dem Flugzeugboden abzustützen, habe die Crew ihre Füße auf dem Pedal gelassen. Dadurch sei die Maschine unbeabsichtigterweise beim Abheben abgebremst worden. Zuerst hätten die Piloten nicht bemerkt, dass sie bremsten und dann den fatalen Fehler begangen, das Abheben nicht abzubrechen.

Das Flugzeug hatte nach Morozows Bericht bereits die Hälfte der 3000 Meter langen Startbahn hinter sich, als die Mannschaft vergeblich versuchte, es in die Luft zu bringen. Dann habe sie auf das Steuer gedrückt, um die Maschine abheben zu lassen, gleichzeitig aber verstärkt gebremst. Der Jet raste 400 Meter weit über die Landebahn hinaus über Grasboden, bevor er dann doch noch abhob. Er stieg so steil auf, dass er in Schräglage geriet, mit dem Flügel auf den Boden kam und abstürzte.

Zweifel an Flugsicherheit in Russland

Morozow fügte hinzu, dass der Gesundheitszustand eines Piloten und ein verbotenes Medikament, das er eingenommen habe, zu dem Unglück beigetragen habe. Eine Krankheit des Piloten sei bei der offiziellen Gesundheitsprüfung nicht bemerkt worden. Erst als er sich privat untersuchen ließ, sei dies diagnostiziert worden. Das Unglück hatte neue Befürchtungen wegen der Flugsicherheit in Russland ausgelöst. Der Präsident habe sogar erwogen, alle alten Flugzeuge aus der Sowjetzeit durch neue westliche ersetzen zu lassen.

Doch wandten Spezialisten aus der Industrie ein, Flugunfälle seien nicht allein auf das Alter der Maschinen zurückzuführen, sondern auf eine Mischung anderer Ursachen einschließlich mangelhafter Ausbildung der Piloten. Hinzu kämen baufällige Flughäfen, lasche Regierungskontrollen und eine verbreitete Vernachlässigung der Sicherheit aus Gründen des Profits.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
image
Indonesien
Segeltörns, Megalithen und eine Mini-Insel
image
British Airways, Lufthansa & Co.
Suiten an Bord und Treibstoff aus Müll
image
Tokio Hotel
Neues Musikvideo veröffentlicht
image
Jennifer Lawrence und Bradley Cooper
Traumpaar spielt wieder gemeinsam
Die Angst und Unwissenheit über die Organismen wie Bakterien, Viren oder andere Einzeller sei groß, teilte der Amsterdamer Zoo mit.
Der erste Zoo für Mikroben
Blick in eine unsichtbare Welt
Pärchen im Urlaub
Wohin die Reise geht
Frauen entscheiden über Urlaubsziel
In dem Mietvertrag sollten Kaltmiete und Nebenkosten eindeutig festgelegt sein.
Vermieten an Angehörige
Miethöhe bestimmt Höhe des Steuerabzugs
Lange Küstenlinie auf Prince Edward Island
Wo Kanada geboren wurde
Ein Besuch auf Prince Edward Island
Die Firma Fresh Breeze entwickelt ein Flugauto mit Straßenzulassung.
Flugauto aus der Wedemark
Tüftler arbeitet an altem Traum
Nixie
Verblüffende Erfindung
Mini-Drohne soll das Selfie revolutionieren
Am besten verdienen Hospitanten laut einer Stichprobe im Bereich Konsumgüter.
Stichproben-Vergleich
Praktikanten erhalten mehr Gehalt
Italienische Lebensart und griechische Geschichte: Beides vereint die Stadt Syrakus.
Syrakus auf Sizilien
Alternde Diva im prächtigen Gewand
Knapp 800 DDR-Flüchtlinge werden am 5. Oktober 1989 in Hof (Bayern) unter Jubel empfangen.
30. September 1989
Der Anfang vom Ende der DDR
Vergleichsportal Check24
Stärken und Schwächen
Internet-Vergleichsportale im Reisemarkt
Vor allem im ländlichen Raum herrscht Ärztemangel. Junge Hausärzte sind deshalb sehr begehrt.
Sozialarbeiter und Mediziner
Junge Hausärzte sind gesucht
Ein Teil des Zeltlagers auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag.
Als Kind in der Prager Botschaft
Wechselbad der Gefühle auf der Flucht
Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin.
Neues Buch "Die andere Gesellschaft"
Buschkowsky rechnet mit Salafisten ab
 Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) auf dem Balkon der Prager Botschaft.
"Nüchtern und schmucklos"
Genschers Erinnerungen an die Balkon-Szene
Am 3. Oktober 1990 wurde das Hoheitszeichen vor der Vertretung in Ost-Berlin abmontiert.
Fluchtpunkt Hannoversche Straße
Der Wendesommer 1989 in der "StäV"
Mit den Gesprächen am Runden Tisch in begann ein Reformprozeß, der nicht nur in Polen die politische Wende einleitete.
Wende im Ostblock
Gespräche am Runden Tisch starteten Wandel
Die Glienicker Brücke verbindet Berlin mit Potsdam.
Von Agenten und Mini-Panzern
Die Glienicker Brücke damals und heute
Mit den Gesprächen am Runden Tisch in begann ein Reformprozeß, der nicht nur in Polen die politische Wende einleitete.
Wende im Ostblock
Gespräche am Runden Tisch starteten Wandel
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen