Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Absturz in Jaroslawl Piloten bremsten statt zu beschleunigen

Der Flugzeugabsturz im russischen Jaroslawl, bei dem ein komplettes Eishockey-Team starb, ist von den Piloten verursacht worden. Diese hatten den Jet beim Start abgebremst statt zu beschleunigen.

Der Flugzeugabsturz nahe der zentralrussischen Stadt Jaroslawl am 7. September mit 44 Todesopfern ist laut einem Untersuchungsbericht auf Pilotenfehler zurückzuführen. Wie das Zwischenstaatliche Luftfahrtkomitee, eine Organisation früherer Sowjetstaaten, am Mittwoch mitteilte, hatte einer der Piloten irrtümlich die Bremsen während des Starts aktiviert und dann die Maschine vom Typ Yak-42 zu jäh in die Luft gezogen. Sie stürzte 240 Kilometer nordöstlich von Moskau auf das Ufer der Wolga. Unter den Toten war das komplette Eishockey-Team des Profivereins Lokomotive Jaroslawl, darunter auch der deutsche Eishockey-Nationalspieler Robert Dietrich.

Der Leiter der Untersuchung, Alexei Morozow, warf dem Service von Yak vor, Sicherheitsstandards nicht eingehalten und die Besatzung nicht angemessen ausgebildet zu haben. "Die Gesellschaft verletzte praktisch ein einwandfreies System der Flugüberwachung und der Kontrolle der Luftsicherheit", monierte Morozow. Die Crew hätte eigentlich noch genug Zeit gehabt, den Startversuch sicher abzubrechen, als sie bemerkte, dass etwas schief lief. Die Piloten hätten vorher einen anderen Flugzeugtyp mit einem geringfügig anders gestalteten Cockpit geflogen und offenbar nie gelernt, wie sie ihre Füße beim Abheben hätten positionieren müssen.

Jet raste über Grasboden

Eine Yak-42 würde wie fast alle anderen russischen und westlichen Flugzeuge durch Druck auf den unteren Teil der Pedale gesteuert. Die Bremsen würden durch Druck auf den oberen Teil ausgelöst. Anstatt aber ihre Absätze wie vorgeschrieben auf dem Flugzeugboden abzustützen, habe die Crew ihre Füße auf dem Pedal gelassen. Dadurch sei die Maschine unbeabsichtigterweise beim Abheben abgebremst worden. Zuerst hätten die Piloten nicht bemerkt, dass sie bremsten und dann den fatalen Fehler begangen, das Abheben nicht abzubrechen.

Das Flugzeug hatte nach Morozows Bericht bereits die Hälfte der 3000 Meter langen Startbahn hinter sich, als die Mannschaft vergeblich versuchte, es in die Luft zu bringen. Dann habe sie auf das Steuer gedrückt, um die Maschine abheben zu lassen, gleichzeitig aber verstärkt gebremst. Der Jet raste 400 Meter weit über die Landebahn hinaus über Grasboden, bevor er dann doch noch abhob. Er stieg so steil auf, dass er in Schräglage geriet, mit dem Flügel auf den Boden kam und abstürzte.

Zweifel an Flugsicherheit in Russland

Morozow fügte hinzu, dass der Gesundheitszustand eines Piloten und ein verbotenes Medikament, das er eingenommen habe, zu dem Unglück beigetragen habe. Eine Krankheit des Piloten sei bei der offiziellen Gesundheitsprüfung nicht bemerkt worden. Erst als er sich privat untersuchen ließ, sei dies diagnostiziert worden. Das Unglück hatte neue Befürchtungen wegen der Flugsicherheit in Russland ausgelöst. Der Präsident habe sogar erwogen, alle alten Flugzeuge aus der Sowjetzeit durch neue westliche ersetzen zu lassen.

Doch wandten Spezialisten aus der Industrie ein, Flugunfälle seien nicht allein auf das Alter der Maschinen zurückzuführen, sondern auf eine Mischung anderer Ursachen einschließlich mangelhafter Ausbildung der Piloten. Hinzu kämen baufällige Flughäfen, lasche Regierungskontrollen und eine verbreitete Vernachlässigung der Sicherheit aus Gründen des Profits.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Polizisten sichern am 12. Februar 2014 in der Münchner Maximilianstraße ein Juweliergeschäft, das zuvor von der Bande ausgeraubt wurde.
Überfälle auf Juweliere aufgeklärt
Rumänien zerschlägt europaweit aktive Verbrecherbande
Die Freiheitsstatue auf Liberty Island. Wegen einer Bombendrohung wurde die Insel kurzzeitig geräumt.
Bombenalarm an der Freiheitsstatue
Entwarnung für Liberty Island
Clarence David Moore war in den 70er-Jahren dreimal aus Polizeigewahrsam geflohen und war auf der Flucht.
Leben im Untergrund
Häftling stellt sich nach fast 40 Jahren Flucht
Die Tat reiht sich in eine lange Liste sexueller Übergriffe auf Frauen in Indien ein. (Archivfoto)
Sexuelle Gewalt in Indien
Polizisten sollen Model vergewaltigt haben
Sanel M. (l.) zum Auftakt des Tugce-Prozesses.
Tugce-Prozess beginnt mit Entschuldigung
Ist das Bedauern echt?
Freiheitsstatue New York
Panorama
Entwarnung nach Evakuierung der Freiheitsstatue
Der Filmemacher David Shuff hat alte Filmaufnahmen von Alice Barker gefunden. Die 102-Jährige sah sich selbst zum ersten Mal in den alten Filmen tanzen.
Zeitreise in die 40er
Noch einmal tanzen wie früher
Die russische Rockergruppe "Nachtwölfe" darf vorerst nicht durch Polen fahren.
Putin-Rocker auf Europareise
Polen lässt die "Nachtwölfe" nicht einreisen
Krumbiegel + Gewandhauschor
Leute
Krumbiegel und Gewandhauschor singen auf dem Dach
Schweizer Idylle
Studie
 Schweiz ist glücklichstes Land der Welt
In Spanien hat die Polizei im Fall einer verschwundenen Frau Hinweise auf ein Gewaltverbrechen entdeckt.
Vermisste Frau in Spanien
DNA-Spuren in Fleischwolf entdeckt
 Bundesweit ist die Schadstoffbelastung in Luft und Wasser oft zu hoch, wie die Bundesregierung einräumt.
Umweltverschmutzung
Diese deutschen Städte sind besonders schmutzig
Yamini hatte auf einer Spendenwebsite Geld für die Gehirn-OP gesammelt.
Tumor-Patientin
Frau trug "bösen Zwilling" im Gehirn
Warten auf die Geburt
Leute
Warten auf die Geburt von Kates Baby
Vatikan
Razzia in Italien
Verdächtige planten wohl Anschlag auf Vatikan
Motorradclub "Night Wolves"
Panorama
Bundesregierung kritisiert "Siegesfahrt" von russischen Rockern
Testsieger: Philips Avent SCD501
Test
Klassisches Babyfon am zuverlässigsten
Sawyer Sweeten und sein Zwillingsbruder Sullivan
"Alle lieben Raymond"
US-Kinderstar nimmt sich das Leben
Auf dem Boden dieses Spielplatzes in Tokio wurde nach Behördenangaben ein Wert von 480 Millisievert pro Stunde gemessen.
2000-fach über der Höchstgrenze
Tokio misst extreme Radioaktivität auf Spielplatz
Polizist sperrt Straße ab
Kurz und Knapp - der Nachrichtensplitter
Erstliga-Klub während Fußballspiel ausgeraubt
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Björn Ulvaeus
Kultur & Gesellschaft
Björn Ulvaeus ist mit 70 noch dick im Geschäft
Seit sechs Jahren arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen Malaria. Der Erreger wird von infizierten Mücken übertragen.
Tödliche Krankheit
Erster Impfstoff gegen Malaria ist einsatzbereit
In "High Sein" schildern Konsumenten ihre guten und schlechten Erfahrungen mit Drogen.
Buch über Drogenkonsum
"Ich fand dann irgendwie alle Drogen cool"
In der verrückten Zinswelt von heute scheint nichts mehr unmöglich, selbst nicht, dass Verbraucher Geld verdienen, indem sie Schulden machen.
Banken bereiten sich auf Negativzins vor
Kredite könnten bald bares Geld bringen
Zwei Bernhardiner im Schnee: Solche Fotos wird es am Matterhorn nicht mehr geben.
Tierschutz in der Schweiz
Foto-Verbot für Bernhardiner am Matterhorn
Amselnachwuchs
80 Millionen Brutpaare
Neuer Atlas für Vögel
«Koningsdam» auf See
Reise
Die "Koningsdam" mit Skylight-Dach und neuen Restaurants
Pentax K-3 II
Aus vier mach eins
Pentax K-3 II verschiebt Sensor
Der maskierte Sprayer Sweza
Selfies und Lifelogging
Kunstausstellung über das Handy
Biene im Rausch
Nikotin-ähnliche Wirkung
Bienen fliegen auf Insektizide
Gummibärchen-Blume
Für Kinder im Garten
Gummibärchen-Blume und Cola-Kraut
RoboCup
Technik
Roboter kicken in Magdeburg - fast schon wie Profis
Sanierungsbedürftiges Fenster
Wärmedämmung
Manchmal reicht eine neue Fensterscheibe
Soldaten stehen vor Dutzenden Schädeln toter Armenier im Kaukasus.
Kampf gegen Genozid an Armeniern
"Dem Greuel ein Ende tun"
Junge Leute in Seminarraum hinter Apple-Rechnern
Nach der Lehre
Fortbildung mit Stipendien finanzieren
Honigmelonen
Reise
Melonen schmecken zu gepökeltem Fleisch
Sauerampfer
Reise
Vom Sauerampfer nur junge frische Blätter nehmen
Musikmesse Jazzahead!
Kultur & Gesellschaft
Musikmesse "jazzahead!" startet
Wanderer in Gebirgslandschaft
Vor der Weltreise
Sieben Ratschläge für Globetrotter
Mann in Anzug überreicht Geldscheine
Keine Schweigepflicht
Gehalt darf ausgeplaudert werden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern