Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama HINTERGRUND: Spannungen zwischen London und Teheran

Die Herabstufung der diplomatischen Beziehungen Londons mit dem Iran nach der Stürmung der britischen Botschaft in Teheran markiert einen neuen Tiefpunkt im Verhältnis der beiden Länder. Ganz einfach war die Beziehung der Islamischen Republik zum "Kleinen Satan", wie Großbritannien seit der Revolution 1979 im Iran genannt wird, aber nie. Der Angriff auf die Botschaft müsse verstanden werden als Ausdruck der im Iran "tief verwurzelten Überzeugung, dass Großbritannien die Strippen zieht", sagt Mark Fitzpatrick vom International Institute for Strategic Studies (IISS).

Zwar war der Iran offiziell nie kolonisiert, doch übte London seit dem 19. Jahrhundert erheblichen Einfluss auf die Geschicke des Landes aus. So spielte London auch eine wichtige Rolle, als Schah Resa Pahlawi 1925 an die Macht gelangte. Als Ministerpräsident Mohammed Mossadegh die Britisch-Iranische Ölgesellschaft verstaatlichte, griff der britische Geheimdienst erneut in die Geschicke des Landes ein: Gemeinsam mit der CIA stürzte er den populären Politiker und brachte Schah Mohammed Resa Pahlawi an die Macht zurück.

Nach seinem Sturz im Zuge der Revolution 1979 verschlechterten sich die Beziehungen erneut. Wegen der Besetzung der US-Botschaft durch Anhänger von Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini im November 1979 schloss auch London seine Botschaft. Als sie 1988 schließlich wieder geöffnet wurde, hielt die Zeit der Entspannung nur kurz: Die Veröffentlichung einer Fatwa Khomeinis im Februar 1989, in der er zur Tötung des britischen Autors Salman Rushdie aufrief, sorgte für die erneute Schließung der Botschaft.

Immer wieder verurteilte die iranische Regierung die Einflussnahme Londons. Insbesondere dem persischen Dienst des britischen Rundfunksenders BBC wurde vorgeworfen, am Sturz des Systems zu arbeiten. Zwar wurden 1999 unter dem reformorientierten Präsidenten Mohammed Chatami die Beziehungen wieder aufgenommen, doch gerieten sie unter dessen Nachfolger Mahmud Ahmadinedschad rasch wieder in die Krise. Im März 2007 hielt der Iran 15 britische Marinesoldaten knapp zwei Wochen fest.

Der Volksaufstand nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 verschärfte den Konflikt weiter. Teheran warf London vor, Partei für die Opposition zu ergreifen und das iranische Staatsoberhaupt, Ayatollah Ali Chamenei, nannte Großbritannien "die dämonischste aller arroganten Mächte". Mehrere britische Botschaftsmitarbeiter wurden festgenommen und wegen Planung einer "samtenen Revolution" vor Gericht gestellt. Erst kürzlich wurde eine Gruppe Dokumentarfilmer wegen der Zusammenarbeit mit der BBC inhaftiert.

"Sie sprechen von Großbritannien als einem manipulativen Fuchs", sagt Fitzpatrick. "Dies ist sehr schmeichelhaft, gibt ihm aber weit mehr Macht, als es besitzt". Allerdings werde das im Iran verbreitete Misstrauen auch immer wieder durch die Politik Londons genährt, sagte Fitzpatrick. So vertritt die britische Regierung im Streit um das umstrittene Atomprogramm Irans eine harte Haltung. Nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zum Iran verhängte sie mit den USA und Kanada neue Finanzsanktionen.

Als das iranische Parlament daraufhin am Montag die Ausweisung des britischen Botschaft forderte, kam es zur Demonstration vor dem Botschaftsgebäude. Weil die Polizei nicht die Stürmung des Geländes verhinderte, schloss London am Mittwoch bis auf weiteres seine diplomatische Vertretung und kündigte die Ausweisung aller iranischer Diplomaten in London an. Fitzpatrick rechnet nun mit einem "neuen Zyklus der Vergeltungsmaßnahmen".

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Das "AeroMobil 3.0". Dieses "Auto" soll das Transportwesen revolutionieren.
"AeroMobil 3.0"
Wird der Traum vom fliegenden Auto Wirklichkeit?
Plastik ist überall: Flaschen, Tüten, Becher, jede Menge Alltagsgegenstände.
Plastik im Abwasser
Giftige Stoffe überfordern Kläranlagen
Im Schneepflug schleichend die Piste hinab.
Das erste Mal auf Skiern
Ein Einsteigerkurs für Erwachsene
Der Anteil der unbesetzten Ausbildungsplätze hat sich im Vergleich zum Angebot erhöht. (Symbolbild)
"Vitamin B"
So suchen viele Betriebe nach Azubis
Anders als an anderen prähistorischen Ruinen Mexikos haben Forscher noch nie sterbliche Überreste in Teotihuacán gefunden, die Herrschern der Stadt zugeschrieben werden könnten.
Sensation in Mexiko
Tempelfund könnte Geheimnis von Teotihuacán lösen
Nach den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizierten sich in Liberia, Sierra Leone und Guinea inzwischen mehr als 10.000 Menschen mit Ebola, fast 5000 von ihnen starben.
Neue Studie
Wer überlebt das Ebola-Virus?
Mitten im Großstadt-Dschungel von New York haben Wissenschaftler eine neue Froschart entdeckt - Rana kauffeldi.
Mitten im Großstadt-Dschungel
Neue Froschart in New York entdeckt
image
Mark Medlock, Juliette Schoppmann und Co.
Wenn Casting-Träume platzen ...
image
Doctor Strange, Black Panther, Captain Marvel und die Inhumans
Das sind die neuen Marvel-Superhelden
Die Röntgenaufnahme eines Ferraris 365 GTB/4 "Daytona" von 1969.
Ungewöhnliches Kunstprojekt
Der Ferrari im Mega-Röntgengerät
image
"The Voice of Germany"
Ring frei für die Battles
Hauchdünne Motive lassen sich aus Sperrholzplatten sägen und an den Baum hängen.
Schöne Ideen zum Fest
Weihnachtsdekoration selber basteln
Nach Angaben des Wissenschaftlers war das höhere Sterberisiko unabhängig davon, ob es sich um Vollmilch oder etwa Halbfett-Milch handelte.
Studie aus Schweden
Viel Milch führt womöglich zu früherem Tod
Bora Bora
Bora Bora
Abtauchen zum Heiraten
Klaus Kiesler und Elisa Brückner
Rentner im Web
Jobbörsen für Senioren
Die langen Sandstrände der Insel eignen sich für Ausdauerläufe.
Muskelkater im Urlaubsparadies
Sportliche Abenteuer auf Mauritius
2009 erwarben rund 10.000 Schulabgänger parallel zu ihrer Lehre eine Zusatzqualifikation, 2011 waren es rund 11.500.
Lehre mit Extra
Was eine Ausbildung mit Zusatzqualifikation bringt
Niesen ist häufig Teil einer chronischen Allergie oder wie Husten Teil einer Erkältung.
Grummeln, Knacken, Pfeifen
Wann Körpergeräusche gefährlich werden
Taxi-Therapie
Marketing-Idee
Taxi-Therapie gegen den Novemberblues
The Lego Movie
The Lego Movie 2
Fortsetzung kommt ins Rollen
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock