Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Polizisten finden in Berlin toten Säugling in Mülltonne

Wieder ist in Berlin ein toter Säugling entdeckt worden, diesmal in einer Mülltonne. Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass die Mutter das Baby getötet hat. Die 24-Jährige wurde nach dem grausigen Fund am Mittwoch festgenommen.

Der kleine Leichnam war gegen 13.45 Uhr im Nordosten der Hauptstadt im Stadtteil Buch entdeckt worden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Unklar war noch, ob das Neugeborene ein Junge oder Mädchen war. Die Frau, die nach Informationen der «Abendschau» des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) Mutter zweier weiterer kleiner Kinder ist, soll das Baby erst vor kurzem entbunden haben. Der tote Säugling sollte noch am Mittwochabend obduziert werden.

Eine Mitarbeiterin der Stadt habe die Mutter am Mittwoch in ihrer Wohnung besucht, um nach dem Rechten zu sehen, wie ein Polizei-Sprecher erklärte. Der Säugling sei nicht dagewesen. Bei den Nachfragen habe sich die Mutter, die laut «Abendschau» einen Tag zuvor noch schwanger war, zunehmend in Widersprüche verwickelt. Die Mitarbeiterin habe schließlich die Polizei informiert. Beamte suchten die Gegend ab und fanden das leblose Kind in einer Mülltonne.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein anderer Fall Bestürzung hervorgerufen. In Charlottenburg starb ein Neugeborenes durch einen Sturz aus einem Fenster im 5. Stock eines Mietshauses. Die Mutter soll ihr Baby aus dem Fenster geworfen haben. Die 40-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Einer anderen Mutter wird vorgeworfen, dass sie ihren kleinen Sohn fast verhungern ließ. Auch dieser Fall sorgte für Entsetzen. Das Kind konnte nur knapp gerettet werden und kam in eine Klinik. Die Mutter sitzt in Untersuchungshaft.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()