Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Weihnachtsmann kommt US-Behörde gibt Luftraum frei

Grünes Licht für den Weihnachtsmann: In einer nicht ganz ernst gemeinten Mitteilung gab die US-Luftfahrtbehörde nun bekannt, dass der Luftraum für den fliegenden Geschenketransport freigegeben wurde.

Freie Fahrt für das Weihnachtsfest: US-Behörden haben am Freitag den Luftraum für den Weihnachtsmann und seinen Schlitten freigegeben. Elfen hätten nach einer strengen Sicherheitsinspektion am Nordpol grünes Licht gegeben, teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA mit. Sie hätten zudem eine "satellitenbasierte Technologie eingebaut, sodass der Weihnachtsmann sicher ist und auf allen Dächern pünktlich landet", hieß es in der eher spaßig gemeinten Mitteilung. Durch die Technologie könne der Weihnachtsmann auch "mehr Geschenke an mehr Kinder in der Welt verteilen".

Der Schlitten werde in einer Höhe von 15.000 Metern fliegen und damit deutlich höher als kommerzielle Flüge. Elfen in einem Kontrollzentrum am Nordpol würden den Schlitten in sicherer Entfernung zu anderen Flugzeugen halten. Das Nordamerikanische Luftraumüberwachungskommando (NORAD) erklärte, der Weihnachtsmann sei mit einer enormen Geschwindigkeit unterwegs. Auf der Webseite <a xlink:actuate="onRequest" xlink:href="http://www.noradsanta.org/de/" xlink:show="new" xlink:type="simple">www.noradsanta.org</a> sollen Internetnutzer in acht Sprachen die Spur des Weihnachtsmanns nachverfolgen können. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Seite 15 Millionen Besucher.

Eigentlich überwacht die Leitstelle der US-amerikanischen und der kanadischen Luftwaffe in den Rocky Mountains den Himmel, um Bedrohungen ausfindig zu machen. Doch an Weihnachten machen die Kontrolleure seit mehr als einem halben Jahrhundert eine Ausnahme und nehmen - so heißt es zumindest - auch den fliegenden Schlitten vom Weihnachtsmann ins Visier. Mehr als 1200 freiwillige Helfer geben dann auch übers Telefon Auskunft über seine momentane Position. Im vergangenen Jahr hätten sich 80.000 Kinder bei einer Hotline erkundigt, wann sie mit Santa rechnen könnten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()