Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Das Jahr 2012 ist da - Partys auf der ganzen Welt

Farbenprächtige Feuerwerke und ausgelassene Partys: Das Jahr 2012 ist da. Auf der ganzen Welt haben Milliarden Menschen den Jahreswechsel ausgiebig und fröhlich gefeiert.

Als Erste ließen die Einwohner von Samoa, Tokelau und der Linie-Inseln im Pazifik das Jahr 2011 hinter sich. Danach feierten die Menschen in Sydney, Peking und Moskau Silvester - bevor auch in Deutschland die Sektkorken knallten und die Feuerwerksraketen explodierten.

Am Brandenburger Tor in Berlin, bei Deutschlands größter Silvesterparty, bejubelten Hunderttausende ein spektakuläres Feuerwerk. Lachende Menschen lagen sich in den Armen und stießen mit Sekt im Plastikbecher auf 2012 an. Währenddessen fegten die Scorpions mit «Rock You Like A Hurricane» über die Bühne.

Schon Stunden zuvor hatten Besucher aus aller Welt die Straße des 17. Juni in einen Hexenkessel verwandelt. Ausgelassen tanzten, sangen und hüpften sie zu den Songs deutscher und internationaler Stars, die sich auf der riesigen Hauptbühne abwechselten. Dabei heizten unter anderem die Hermes House Band, DJ Ötzi, Marianne Rosenberg und Udo Jürgens dem Partyvolk kräftig ein.

Die Veranstalter hatten für die Silvesterparty eine eindrucksvolle Kulisse geschaffen: Im Himmel wiesen gewaltige Lichtkegel den Besuchern den Weg, Videosäulen und zahlreiche Scheinwerfer tauchten die Freiluftdisco in das richtige Licht. Auf der etwa zwei Kilometer langen Partystraße zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule drängten sich die Menschen - kurz vor 23.00 Uhr meldete die Polizei: «Es kommt keiner mehr auf die Festmeile.»

Deutlich früher als in Deutschland - um 11.00 MEZ - begrüßten die rund 200 000 Einwohner von Samoa, Tokelau und der Linie-Inseln im Pazifik das Jahr 2012. Dafür hatten Samoa und die zu Neuseeland gehörenden Tokelau-Inseln allerdings erst Zeitgeschichte schreiben müssen: Sie gehörten bislang zu den Letzten, die ein neues Jahr begrüßten. Nun ließen sie aber den 30. Dezember ganz aus und ließen als erste die Sektkorken knallen.

Die Australier genossen das spektakuläre Feuerwerk in Sydney bei sternenklarem Himmel. In Neuseeland hatten die Menschen weniger Glück: Heftiger Wind und starker Regen vermiesten die Stimmung. Bei einem Konzert unter freiem Himmel rutschten in dem Schlamm sogar mehrere Menschen aus und verletzten sich teilweise schwer. Besser erging es den Feiernden in Moskau. Auf dem berühmten Roten Platz begrüßten zahlreiche Menschen das neue Jahr, während die Raketen minutenlang im Himmel explodierten. Auch in Istanbul und Ankara sangen und tanzten die Feiernden in den Straßen.

In Japan feierten die Menschen mit Glockenschlägen nach einem Jahr furchtbarer Natur- und Atomkatastrophen den Beginn des «Jahres des Drachen». Millionen Besucher strömten in der Neujahrsnacht in die Tempel und Schreine des Inselreiches, um die Götter um Segen und bessere Zeiten zu bitten. Um Mitternacht erklangen im ganzen Land kilometerweit hörbar 108 Mal die Glocken der Heiligtümer. Sie sollen die 108 Begierden des Menschen oder die 108 Übel des alten Jahres vertreiben.

Die Stadt Peking begrüßte das neue Jahr mit einem Countdown am Himmelstempel. Die letzten Sekunden des Jahres 2011 wurden zum Abschluss einer Lasershow auf das 600 Jahre alte Wahrzeichen der chinesischen Hauptstadt projiziert. Die Pekinger Bürger waren allerdings nicht eingeladen, weil die kommunistischen Führung Chinas jede Ansammlung von Volksmassen als unkalkulierbares Sicherheitsrisiko fürchtete. Nur wenige VIP-Gäste durften bei Temperaturen knapp unter Null Grad Celsius live dabei sein.

In London gibt es wie in jedem Jahr das größte Silvester-Fest an der Themse, unweit des Riesenrads London Eye und des Big-Ben. Das etwa zehn Minuten lange Feuerwerk mit Musik-Begleitung werden aus der Nähe rund 250 000 Zuschauer sehen dürfen - wer einen Platz wollte, musste früh da sein. Auch der Trafalgar Square im Herzen der Stadt ist beliebtes Ziel zum Anstoßen um Mitternacht.

Sechs Stunden nach Deutschland werden dann schließlich die New Yorker ins neue Jahr rutschen. Mit dabei: Sängerin Lady Gaga. Die 25-Jährige hat bei der Feier eine wichtige Aufgabe - sie soll per Knopfdruck die berühmte Kristallkugel in Bewegung setzen, die sich in den letzten 60 Sekunden des Jahres über dem Lichtermeer des Times Squares senkt. Die Feier wird traditionell von mehr als einer Million Menschen besucht. Aus Furcht vor Terroranschlägen sind tausende Polizisten sind im Einsatz.

Auch in Rio de Janeiro ist eine Riesen-Party geplant. Am legendären Copacabana-Strand werden rund zwei Millionen Menschen erwartet, die bei sommerlichen Temperaturen, heißen Samba-Rhythmen und Feuerwerk das neue Jahr 2012 begrüßen. In der größten brasilianischen Stadt São Paulo rechnen die Veranstalter in der Nacht zum Sonntag auf dem Prachtboulevard Avenida Paulista ebenfalls mit zwei Millionen Menschen.

Den Schluss bildet Hawaii: Um 11.00 Uhr MEZ verabschieden die Menschen dort als Letzte das alte Jahr.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Prinz William in Japan
Leute
Prinz William speist mit japanischem Kaiserpaar
Der Wachturm als Kettenkarussell: Der britische Streetartist prangert mit seinen jüngsten Graffiti die Zustände in dem Gebiet an.
Streetart im Gaza-Streifen
Banksy dreht sarkastischen Film
Bei den Brit Awards war Popstar Madonna von der Bühne gestürzt.
Popqueen Madonna
Schleudertrauma nach Sturz von der Bühne
Panorama
Ex-Popstar Gary Glitter zu 16 Jahren Haft verurteilt
Panorama
Beim Jugendgipfel sind politische Ideen junger Leute gefragt
Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o auf dem roten Teppich vor der Preisverleihung in Los Angeles.
Wertvolles Perlenkleid
Diebe stehlen Lupita Nyong'os Oscar-Robe
Dmitry Nikolaev
Kurz und Knapp - der Nachrichtensplitter
Nach durchzechter Nacht keine Hoden mehr
Panorama
Verletzte Hasenbabys im gelöcherten Karton transportieren
Hinrichtung in Indonesien
 Särge stehen bereit
Zuhören ohne einzugreifen
Umgang mit Schulangst
Mehrere Menschen vor einem Gebäude des Landesamts für Gesundheit und Soziales
Kampf gegen Masern
Impfstelle für Flüchtlinge geplant
Seniorenheim für Ratten
Was die Nager im Alter brauchen
Dieser Uhu befeuert das Geschäft mit Schirmen in der niederländischen Gemeinde Pumerend.
Menschen im Visier
"Terror-Uhu" tyrannisiert Kleinstadt
Prozess
Mann soll Freundin mit Säure übergossen haben
Lupita Nyong'os mit weißem Perlenkleid neben Oscar-Statue
Lupita Nyong'o
Oscar-Kleid aus Hotelzimmer gestohlen
Leute
Früheres Zuhause von Paul McCartney versteigert
Dem Alltag entfliehen
Tanzen klappt auch mit Demenz
Gehaltsrunde im Kinderzimmer
Taschengeld richtig verhandeln
Männer in Schutzanzügen sichern Tatort der Säureattacke
Gerichtsprozess
Mann verätzt Freundin mit Schwefelsäure
Sprengstoffattentäter
Bin-Laden-Vertrauter wegen Anschlägen schuldig gesprochen
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Erfolg ist nicht nur Kopfsache
Ziele endlich erreichen
Schöne neue Uni
Digitalisierung der Hochschulen
Poesie und Melancholie
 Fredda mit Chansons auf Tour
Reise
Aida-Passagiere können jetzt CO2 kompensieren
Für eines ihrer Musikvideos posiert Schwesta Ewa in einem Puff im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Schwesta Ewa
Ex-Hure will den Deutschrap entjungfern
Reise
Allergene in losen Lebensmitteln müssen gekennzeichnet sein
Technik
Feuerwand
Mann hält Schinken im Arm und nimmt Riechprobe mit Holzstäbchen
Feinschmecker-Trip
Cáceres punktet als Gourmet-Paradies
Noch einmal Neuschnee
Gutes Skiwetter in den Alpen
Kultur & Gesellschaft
"Jahre mit Ledig" von Fritz J. Raddatz erschienen
Arnulf Rainer
 Selfies und immer wieder Schwarz
Der Frühling bringt die Pollen
Hilfe für Allergiker
In der Schweiz lebt etwa ein Prozent der Kinder in Gebieten mit einer Hintergrundstrahlung von mehr als 1,75 mSv pro Jahr. Ihr Risiko zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Kindern mit einer Exposition von höchstens als 0,9 mSv pro Jahr.
Erhöhtes Krebsrisiko
Nur wenig Strahlung genügt
Kultur & Gesellschaft
Madonna hat sich bei Treppensturz am Kopf verletzt
Vier ältere Personen sitzen auf einer Parkbank
"Loslassen können"
Schwerer Wechsel vom Job in den Ruhestand
Job & Karriere
Mindestlohn-Kommission startet
Johan Simons
 Das globale Dorf soll schöner werden
Der Hund im Porträt
 Lucian Freud als Tiermaler
Erdnüsse können schwere Allergie-Reaktionen hervorrufen.
Neue Studienergebnisse
So bekommen Kinder keine Erdnussallergie
Airbnb
Beliebte Alternativen zum Hotel
Das sind die Fallstricke bei Airbnb und Co.
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern