Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Der Schrei"-Auktion Weltrekord? "Alles kann passieren"

106,5 Millionen Dollar könnten geknackt werden, Auktionsrekord für einen Picasso. "Der Schrei" von Edwvard Munch strebt Rekorde an. Immerhin wurden die Geschwister-Gemälde schon mehrmals gestohlen.

"Ich fühlte das große Geschrei durch die Natur", schrieb, auf Deutsch, der norwegische Maler Edvard Munch auf den Rand eines Bildes. Bekannt, ja berühmt und legendär wurde es als "Der Schrei".

Das vor 120 Jahren entstandene Motiv gehört zu den bekanntesten Gemälden der Welt. Vier Fassungen gibt es, drei davon sind in norwegischem Staatsbesitz. Das vierte kommt jetzt (2. Mai) in New York zur Versteigerung. Und Experten halten einen Weltrekord für möglich.

"Alles kann passieren"

Sotheby's gibt für das expressionistische Meisterwerk einen Schätzpreis von 80 Millionen Dollar (60 Millionen Euro) an. Doch Experten erwarten mehr. "Es kann alles passieren, kein Betrag kann ausgeschlossen werden", sagte Simon Shaw, Chef der Abteilung für Moderne Kunst bei Sotheby's, vor wenigen Tagen in New York. Ob der Auktionsrekord - aufgestellt vor zwei Jahren mit 106,5 Millionen Dollar für Picassos "Akt mit grünen Blättern und Büste" - gebrochen werde, könne niemand sagen. "Wir sind sehr gespannt." Es sind zwar noch teurere Verkäufe bekannt, Jackson Pollocks "No. 5" kostete vor gut fünf Jahren satte 140 Millionen Dollar. Doch das waren Privatgeschäfte, keine Auktionen.

Alles sei möglich bei der "Schrei"-Versteigerung, sagt Tobias Meyer, Chefauktionator bei Sotheby's, im dpa-Gespräch. Solche Gelegenheiten seien auf dem Kunstmarkt höchst selten. "Was kostet ein einmaliges Bild? Es ist so einmalig, dass man eigentlich keinen Schätzpreis nennen kann." Während einer solchen Auktion herrsche viel Spontaneität. "Da machen viele etwas, von dem sie vorher nie dachten, dass sie so etwas machen würden."

"Zweibekanntestes Bild der Welt"

Das Bild ist 1895 entstanden und gehört Petter Olsen. Dessen Vater Thomas, damals selbst noch ein Kind, hatte vor gut 100 Jahren in Hvitsten bei Vestby in Südnorwegen einen neuen Nachbarn bekommen: Edvard Munch. Das Bild ging durch viele Hände, bevor Thomas es um 1937 erwarb. Sohn Petter will Munchs Meisterwerk nun verkaufen - um ein Museum für Munch (1863-1944) bauen zu können. "Ich habe mein ganzes Leben mit diesem Werk gelebt, und seine Kraft und Energie sind mit der Zeit nur noch stärker geworden", zitierte das Auktionshaus Sotheby's den Sammler. "Jetzt jedoch scheint die Zeit gekommen, dem Rest der Welt die Chance zu geben, dieses bemerkenswerte Werk zu besitzen und zu bewundern."

"Es ist das zweitbekannteste Gemälde der Welt nach der Mona Lisa", sagt der Munch-Experte Mark Winter aus Florida. Das Bild gilt als marktfrisch, weil es seit einem dreiviertel Jahrhundert nicht zum Verkauf stand. Und Konkurrenz wird es auch nicht geben: Die anderen drei Versionen von "Der Schrei" sind im norwegischen Staatsbesitz, und dass die bekanntesten Werke des Nationalhelden Munch verkauft werden, ist kaum denkbar.

"Museum kann nur Gewinn machen"

"Der Schrei" zeigt eine schreiende, die Hände an den Kopf schlagende Figur auf einem Pier, im Hintergrund sind Spaziergänger und Boote auf dem Wasser zu sehen. Es ist in kräftigen expressionistischen Farben gehalten. Aus den beiden Osloer Museen wurden schon zwei "Schreie" gestohlen: 1994 - ausgerechnet zu Beginn der Olympischen Winterspiele in Lillehammer - und 2006. Die Bilder sind wieder da - zum Teil aber schwer beschädigt.

Munch-Experte Winter erklärt sich die Popularität des Bildes mit seiner Universalität: "Jeder erkennt es. Und jeder kann es nachvollziehen. Die Welt, unser Leben, ist voller Probleme. Wer möchte nicht manchmal einfach schreien?" Das Bild werde überall verstanden, "egal ob man Chinese, Deutscher oder Argentinier ist".

Und genau deshalb erwartet Winter auch weit mehr als die angegebenen 80 Millionen. "Das Museum, das dieses Bild kauft, kann nur Gewinn machen." Nach seinen Berechnungen würde das populäre Bild jährlich für eine Million Besucher mehr sorgen. "Sagen wir, jeder lässt 50 Dollar da für Eintritt und im Museumsshop - dann sind das 50 Millionen Dollar im Jahr." Ist das Bild erstmal gekauft, seien die laufenden Kosten gering: "Man braucht nur eine Wand und einen Nagel. Selbst die Versicherung wird bei einer großen Sammlung nicht nennenswert höher. Wenn ein Museum den Kaufpreis über ein paar Jahre streckt, kann es leicht 250 Millionen bieten."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Lebenslange Haft für Kapitän der Unglück «Sewol»
Panorama
Lebenslange Haft für Kapitän der Unglück "Sewol"
Grishma Raj Aryal versucht mit seinen Mitarbeitern, die hygienischen Zustände für die Betroffenen zu verbessern, um Seuchen zu verhindern.
Helfer berichtet aus Nepal
"Wir dachten, dass niemand überleben wird"
Konny Reimann hat einen weiteren Bus ausgebaut. Im September, wenn er 60 wird, will er mit dem Gefährt durch Europa reisen.
Konny Reimann hat große Pläne
"Der Abschied wird ein bisschen traurig werden"
"Ich kann froh sein, dass ich meine private Sekretärin hatte", sagt Theo Jäger über seine Frau Ute, die 25 Jahre lang auf ihn aufpasste und sein Leben organisierte.
Nach 25 Jahren
Als die Erinnerung plötzlich zurückkehrt
Aufeinandertreffen
Panorama
Randale und Chaos in Baltimore
Aufeinandertreffen
Panorama
Randale und Chaos in Baltimore
Etwa 70.000 Menschen sollen Berichten zufolge die nepalesische Hauptstadt verlassen.
Nach Erdbeben in Nepal
Massenflucht aus der zerstörten Hauptstadt
Landgericht in Frankfurt am Main
Mit Küchenmixer Bombe gebastelt
Urteil gegen Studenten
Landgericht Heilbronn
Panorama
83-Jähriger erschießt Sohn - Urteil erwartet
Landgericht Stuttgart
Panorama
41-Jährige wegen Mords an ihren Töchtern vor Gericht
Polizei
Rheinland-Pfalz
Bewaffneter Mann von Polizist lebensgefährlich verletzt
Trauer im Himalaja: Eine Frau beweint den Tod eines Verwandten in Nepal.
Spenden für Nepal
So können Sie helfen
Alter Bus mit dicht gedrängten Menschen auch auf dem Dach
Nach der Erdbebenkatastrophe
Tausende auf der Flucht vor dem Chaos
Schild auf Wiese mit Aufschrift "Tugce"
Prozess um Tod der Studentin in Darmstadt
Die Schimpfkanonaden vor dem Tod von Tuğçe
An der weißrussischen Grenze war erstmal Stop für die Biker: Polen vereitelte bei mindestens 20 Bikern die Einreise.
Polen
Putins "Nachtwölfe" an der Grenze gefilzt
Unfallort in München
Panorama
Frau wird vor Münchner Oper überfahren
Dschochar Zarnajew
Verteidigung
Boston-Attentäter nicht zum Märtyrer machen
Tragische Panne bei einer Routine-Operation: eine 21-jährige Türkin starb, nun soll eine Obduktion Aufschluss geben
Drama in Filderstadt
21-Jährige stirbt nach Routine-OP
A6
Kurz und Knapp - der Nachrichtensplitter
Kleine Ausreißer auf A6 eingesammelt
Bei einem schweren Verkehrsunfall in München hat es drei Schwerverletzte gegeben.
Verkehrsunfall in München
Auto fährt Passanten um - eine Tote, vier Verletzte
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Der Aussichtsspunkt auf Koh Phi Phi heute: Aus dem grünen Landstrich ist eine Ansiedlung von Häusern und Hotels geworden - selbst vom Tsunami vor gut zehn Jahren sieht man kaum noch Spuren.
Same same, but different
Ein Wiedersehen in Thailand
Azubis sollten während der Arbeit nicht am Smartphone rumspielen.
Platz da, hier komm' ich
Fünf Fettnäpfchen zum Ausbildungsstart
Erzieher-Tarifverhandlungen gescheitert
Job & Karriere
Kitas droht Dauerstreik
Luftaufnahme von Kathmandu nach dem Beben
Himalaya
Was Reisende wissen müssen
Stempel mit Aufdruck "Kündigung"
Alkoholkranker Fahrer
Arbeitgeber darf nicht gleich kündigen
Post-Zusteller
Gewerkschaft stellt hohe Forderungen
Zähe Tarifverhandlungen bei der Post
Schüler vor Berufswahl
Bei der Berufswahl
Die sieben schlimmsten Eltern-Ratschläge
Die Gärtnerin von Versailles
Kate Winslet
"Die Gärtnerin von Versailles"
Asiatische Buschmücke
Virologe schlägt Alarm
Tropische Mücken erobern Deutschland
Atomuhr
Rekord-Atomuhr
Über 15 Milliarden Jahre sekundengenau
RoboCup
Fast schon wie Profis
Roboter kicken in Magdeburg
Maulwurf im Garten
Tipp gegen unterirdische Wühler
Knoblauch schreckt Maulwurf ab
Mehr Organspender
Deutsche Stiftung Organtransplantation
Stiftung registriert mehr Organspender in Deutschland
Deutsche Bank - Postbank
Postbank
Kündigungsschutz bis 2017
Tocotronic
Tocotronic
Hamburger feiern Tourauftakt in der Hansestadt
Burgtheater
Burgtheater-Saison
Neustart nach Finanzmisere
Wenn der Wind einem durch die Haare und die salzige Luft vom Nordatlantik in die Nase bläst, lassen sich die Färöer Inseln am besten erleben.
Die Färöer Inseln
Ein paar Kleckser Land im Nordatlantik
"The Avengers: Age of Ultron"
"Avengers"
"Age of Ultron" an der Spitze der Kinocharts
 Gegen Mittag die Sachen packen und nach Hause gehen: Teilzeit macht es möglich. Den Wunsch nach Arbeitszeitreduzierung kann der Chef nur aus guten Gründen ablehnen.
Recht auf Herunterschalten
Sieben Tipps zum Wechsel auf Teilzeit
Betriebskosten-Abrechnung
Mieter
Betriebskosten-Abrechnung kann nicht einfach geändert werden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern