Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Vatileaks"-Prozess Ex-Kammerdiener des Papstes vor Gericht

Es bleibt spannend in der Enthüllungsaffäre "Vatileaks": Nächste Woche soll der Ex-Kammerdiener des Papstes vor Gericht aussagen. Möglicherweise gibt es einen kurzen Prozess.

Der Prozess um die Enthüllungsaffäre "Vatileaks" im Vatikan könnte innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Der angeklagte ehemalige päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele soll nächste Woche vor Gericht befragt werden. Seine Aussage sei für den Dienstag angesetzt, berichteten vom Vatikan zugelassene Prozessbeobachter nach der etwa zweistündigen Verhandlung.

Gabriele, der im grauen Anzug und weißen Hemd perfekt gekleidet vor Gericht erschien, habe gefasst gewirkt. Es sei möglich, dass vier Verhandlungstage ausreichten, zitierten die Beobachter den Präsidenten des vatikanischen Tribunals, Giuseppe Dalla Torre. Vatikansprecher Federico Lombardi betonte jedoch, es gebe kein Datum für das Ende des Prozesses.

Bei Gabriele waren vertrauliche Dokumente gefunden worden, die teils direkt vom Schreibtisch des Papstes stammten. Dem 46 Jahre alten Familienvater wird schwerer Diebstahl vorgeworfen, dafür drohen ihm bis zu vier Jahre Haft. Das Verfahren gegen einen wegen Beihilfe angeklagten Informatiker Claudio Sciarpelletti wurde abgetrennt. Bei ihm wurde ein Umschlag mit Papieren gefunden, die aber entgegen früherer Angaben nicht vertraulich gewesen seien.

Insgesamt acht Zeugen seien für Gabriele benannt worden. Unter ihnen ist neben etwa einem halben Dutzend Gendarmen und einer Helferin aus dem päpstlichen Haushalt auch der päpstliche Privatsekretär Georg Gänswein. Ob und wann Gänswein vor Gericht aussagen wird, blieb offen. Ergebnisse der vom Papst in dem Fall eingesetzten Kardinalskommission werden nicht in den Prozess einfließen - die kirchliche und die weltliche Aufklärung bleiben streng getrennt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()