Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Nach Scherzanruf Moderatorin in Tränen aufgelöst

Nach dem Tod der Krankenschwester von Herzogin Kate haben sich die Moderatoren des australischen Radiosenders geschockt gezeigt. Sie hatten die Schwester zuvor mit einem Scherzanruf überrumpelt.

Nach dem Tod einer Krankenschwester, die auf den Telefonstreich eines australischen Radiosenders hereingefallen war, hat sich eine Moderatorin reumütig gezeigt. "Ich kann nicht aufhören, daran zu denken", sagte die in Tränen aufgelöste Moderatorin Mel Greig dem australischen Sender Seven Network. "Meine erste Frage war, war sie Mutter?", sagte Greig. In einem anderen Interview mit dem Sender Nine Network sagte sie, sie denke an die Familie der Verstorbenen. "Ich hoffe, sie sind ok", sagte Greig in ihren ersten öffentlichen Äußerungen seit dem Vorfall in der vergangenen Woche.

Zwei Moderatoren des Senders 2DayFM hatten sich am vergangenen Dienstag als Queen Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben und Auskunft über den Zustand von Herzogin Kate erbeten, die wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit behandelt wurde. Da die Telefonzentrale der Londoner Klinik so früh noch nicht besetzt war, nahm die 46-jährige Jacintha Saldanha den Anruf an und stellte zu einer Kollegin durch, die Auskunft gab. Am Freitag wurde Saldanha tot aufgefunden. Nach Darstellung britischer Medien nahm sich die zweifache Mutter das Leben, die Ermittlungen dauern aber noch an.

Der Chef des australischen Medienkonzerns Southern Cross Austereo (SCA), zu dem 2DayFM gehört, Rhys Holleran, sagte, niemand habe die Konsequenzen des Telefonstreichs vorhersehen können. Der Sender habe die Klinik zudem fünf Mal angerufen, um die Aufnahme zu besprechen, sagte Holleran dem Radiosender Fairfax. Es seien angemessene Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden, bevor die Aufzeichnung ausgestrahlt worden sei.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()