Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Schützt unsere Kinder" USA stehen nach Massaker vor Waffen-Debatte

Bei einer Schießerei in einer US-Grundschule in Newtown sterben 20 Kinder und 6 Erwachsene. Die Bluttat ist eine der schwersten in der jüngeren US-Geschichte. Und die Konsequenzen daraus?

Vor dem Weißen Haus in Washington kam eine überschaubare Gruppe zusammen, um nach dem schlimmsten Schulmassaker in der US-Nachkriegsgeschichte für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. Etwa 50 Menschen entrollten Plakate, auf denen Parolen wie "Schützt unsere Kinder - verbietet Waffen jetzt" standen. Wenige Stunden zuvor hatte Präsident Barack Obama bei einer emotionalen Pressekonferenz allenfalls eine Verschärfung angedeutet. Immer wieder wurde nach Schießereien in den USA über ein restriktiveres Waffenrecht debattiert, passiert ist aber nichts.

Ein mit den Tränen kämpfender Obama hatte zwar Konsequenzen aus dem Massaker in der Sandy Hook Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut gefordert. "Wir haben in den vergangenen Jahren zu viele dieser Tragödien durchgemacht", sagte der Präsident. Doch was er konkret plant, blieb unklar.

Der Ablauf des Massakers in der friedlichen Kleinstadt nördlich von New York war zunächst verschwommen, das Motiv unklar. Sicher scheint aber, dass der von US-Medien als Adam Lanza identifizierte Schütze 20 Kinder zwischen fünf und zehn Jahren sowie sechs Erwachsene in der Schule tötete - und nach der Tat selbst ums Leben kam.

Mit mindestens zwei Handfeuerwaffen, einer Glock und einer Sig Sauer, soll Lanza in die Schule gestürmt sein. US-Medien berichteten, dass am Tatort auch ein halbautomatisches Gewehr von Typ AR-15 gefunden worden sei. Den Berichten zufolge waren die Waffen auf Lanzas Mutter Nancy zugelassen, die in der Grundschule als Lehrerin arbeitete und ebenfalls getötet wurde.

Jedes Jahr sterben in den USA etwa 30.000 Menschen durch Schusswaffen. Knapp 60 Prozent davon sind Selbstmorde, 40 Prozent sind Tötungsdelikte. Weitaus mehr Bürger werden im eigenen Land erschossen als bei Kriegseinsätzen im Ausland, etwa in Afghanistan. Das Recht auf Waffenbesitz ist im zweiten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verbrieft. Wie weit dieses Recht reicht und welche Arten von Waffen davon betroffen sind, ist äußerst umstritten.

Nach Schießereien mit vielen Toten entfaltete sich in den vergangenen Jahren gewöhnlich eine Debatte, die grob drei Phasen umfasste: Unmittelbar nach der Katastrophe zeigt sich die Nation betroffen, dann liefern sich Befürworter und Gegner von schärferen Waffengesetzen ein Wortgefecht. Schließlich ebbt die Diskussion wieder ab - ohne größere Änderungen am Waffenrecht. Als im Juli in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado ein Mann während der Premiere des neues "Batman"-Films zwölf Menschen umbrachte, führten die USA eine jener Debatten - bis sie im Nachrichtenstrom unterging.

Viele US-Bürger reagieren auf eine Verschärfung der Waffengesetze ähnlich allergisch, als solle ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung genommen werden. Auch nach dem Massaker von Aurora änderte sich an den Umfragewerten nicht viel. In einer Erhebung des Nachrichtensenders CNN aus dem August sprachen sich 50 Prozent gegen größere Einschränkungen des Waffenbesitzes aus. Dagegen forderten 48 Prozent eine stärkere Waffenkontrolle. Die Werte hätten sich gegenüber Umfragen aus dem Jahr 2011 nicht verändert, hieß es.

Die üblichen Verdächtigen der Waffen-Debatte brachten sich nach dem Massaker von Newtown bereits in Stellung. Die Nichtregierungsorganisation Brady Campaign, die sich für schärfere Waffengesetze einsetzt, erklärte, dass eine Reform "lange überfällig" sei.

Die mächtige Waffenlobby der National Rifle Association (NRA), die Waffen im Haushalt zur kulturellen Eigenheit der USA überhöht und jede Reform als Angriff auf bürgerliche Freiheiten brandmarkt, hielt sich zunächst bedeckt. Dafür äußerte sich auf dem erzkonservativen TV-Sender Fox News der frühere republikanische Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee. Mit strengeren Gesetzen lasse sich ein derartiges «Blutbad» nicht verhindern, sagte er. Stattdessen brachte er als Rezept mehr Gott und Religion in den Schulen ins Gespräch.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
Panorama
Die größten Flops im Musikjahr 2014
Die brennende Autofähre "Norman Atlantic", von einem der zur Hilfe geeilten Schiffe aus gesehen.
Dramatische Rettungsaktion
Mindestens ein Toter bei Fährunglück
image
Panorama
Krimi-Tipps am Sonntag
Geretteter Seemann
Unglück in der Adria
Mindestens ein Toter bei Frachter-Kollision
image
Jürgens' Manager
"Habe Udo gehalten, als er starb"
Gerhard Beyl und seine Partnerin Wilhelmine Schaefer, aufgenommen im Wohnzimmer ihrer Wohnung in Augsburg
Er ist 61, sie 101
Ein ganz besonderes Liebespaar
image
Leute
Verlierer des Tages
image
Leute
Gewinner des Tages
Spurenermittler der Polizei stehen am 28.12.2014 in Berlin auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Mariendorf.
Eine Tote, zwei Verletzte
Tödliches Framiliendrama in Berlin
Seit 40 Jahren steht der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer des sechsfachen Vaters Neil Olson.
40 Weihnachten, ein Tannenbaum
Der größte Wunsch eines Vaters
image
"Danke für eure Geduld!"
Justin Bieber kündigt Pause an
image
Maxim Mehmet
"Dieser 'Tatort' begibt sich auf Glatteis"
Auf der schneeglatten Fahrbahn der A 5 kam bei Bad Homburg ein Quad-Fahrer ins Schleudern. Für den Mann endete der Unfall tödlich.
News-Ticker zum Wintereinbruch
Tödlicher Quad-Unfall auf der A5
image
Leute
Liebes-Aus bei Sängerin Adele?
Mitarbeiter des indonesischen Transportministeriums beraten vor einer Karte, wo Flug QZ8501 niedergegangen sein könnte.
Suche unterbrochen
Bisher keine Spur von Flug QZ8501
image
Leute
"Fargo"-Star Adam Goldberg wird Vater
Ob Michael Schumacher nach seinem schweren Unfall jemals wieder an einer Formel-1-Strecke sein kann, erscheint derzeit fraglich.
Zwischen Angst und Hoffnung
Wie sich Schumi zurück ins Leben kämpft
Am 29. Dezember 2013 verliert Michael Schumacher nur wenige Meter abseits der Piste die Kontrolle, stürzt und prallt mit dem Kopf auf einen Felsen.
Ein Sturz, der sein Leben veränderte
Das tragische Jahr des Michael Schumacher
Das Kernkraftwerk Gori in der Nähe von Busan in Südkorea.
Cyberattacke in Südkorea
Neuer Hackerangriff auf Atom-Firma
image
Illegale Downloads
"Game of Thrones" bleibt Spitzenreiter
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Energy Drinks werden in den Augen vieler Gesundheitsexperten zu leichtfertig konsumiert.
Süßer und gefährlicher Kick
Ärzte raten von Wodka Energy ab
Mindestlohn
Chef zahlt Mindestlohn nicht
Wie Mitarbeiter vorgehen sollten
Taxipreise steigen
Mindestlohn mischt Branche auf
Taxifahren wird teurer
Autozüge ade
Reise
Deutsche Bahn rangiert die Autozüge aus
Vereiste Windschutzscheibe
Jährlich Zehntausende Unfälle
Eile auf dem Arbeitsweg unangebracht
Der damalige britische Premierminister Winston Churchill im Juli 1945 bei der Konferenz von Potsdam.
Sensationeller Brief entdeckt
Als Winston Churchill beinahe Muslim wurde
Abfindung wird versteuert
Steuererklärung
Fünftelregelung bei der Abfindung nutzen
Köthen
Reisetipps für 2015
900 Jahre Köthen und Entdeckungstouren durch Stuttgart
Immer weniger Hausbauer lassen ihre Wände mit Styroporplatten dämmen.
Große Verunsicherung
Deutsche verlieren die Lust am Dämmen
Ein täuschend echt aussehender Roboter. Im Jahre 2050 könnten Roboter sogar als Polizisten eingesetzt werden, glauben die Japaner.
Zuhörer, Pfleger, Freund
Japaner verwirklichen Roboter-Träume
Die Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) ist Deutschlands größter Binnensee.
Reise-Ideen für 2015
Wie wäre es mit Unesco-Weltkulturerbe?
image
"Exodus"
Ägypten verbietet Bibel-Blockbuster
Wer abnehmen will, muss viel trinken. Eine 70 Kilogramm schwere Frau sollte also etwa 2,1 Liter pro Tag trinken.
Abspecken nach dem Fest
So werden Sie die Weihnachtspfunde wieder los
Postkartenkulisse auf Tahiti
Faszination Weltreise
Günstig um die Erde fliegen
Kontrolle am Flughafen.
Kontrolle am Flughafen
Sicherheitspersonal darf Elektro-Geräte prüfen
Wer mehr als 17.500 Euro überschreitet, muss Umsatzsteuer ausweisen.
Zum Jahresende
Kleinunternehmer sollten Umsatzgrenze prüfen
Akzeptanz bei Kollegen
Vom Kollegen zum Chef
Umgang mit Mitarbeitern ändern
Ausführung mangelhaft
Tipps für Berufsanfänger
Fehler offen zugeben
Kein Bock auf große Plattenfirmen: Clemens Rehbein (l.) und Philipp Dausch lassen sich von alten Schulfreunde managen, ihre Werbeplattform ist das Internet.
Musikduo Milky Chance
Vom YouTube-Erfolg zur Weltkarriere
Abschied von Udo Jürgens
Letzte TV-Bilder
Udo Jürgens standen Tränen in den Augen 
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern