Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Fassungslosigkeit in Newtown - Obama kommt zur Trauerfeier

Gebete, Trauer, Entsetzen - und viele offene Fragen: Die Hintergründe des Schulmassakers mit 27 Toten in den USA liegen auch Tage nach dem Blutbad noch im Dunkeln. Die Polizei räumte am Sonntag ein, dass sie die Motive des 20-jährigen Amokläufers noch nicht kennt.

US-Medien berichteten, seine Mutter, die ebenfalls erschossen wurde, sei eine Waffennärrin gewesen und habe ihren Sohn mit auf den Schießstand genommen. Unterdessen werden die Rufe nach strengeren Waffengesetzen in den USA immer lauter.

Präsident Barack Obama wollte am Abend bei einer Trauerfeier in Newtown sprechen und (01.00 Uhr MEZ) Eltern der erschossenen Grundschüler treffen. Insgesamt starben an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown im Staate Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene - der Täter richtete sich selbst. Die Kinder waren sechs und sieben Jahre alt. Es war das schwerste Blutbad an einer Schule in den USA.

Die Ermittlungen der Behörden gehen nur schleppend voran. «Es gibt noch viele Zeugen, die befragt werden müssen», sagte Polizeioffizier Paul Vance am Sonntag. Genaue Angaben zum konkreten Tathergang könne er noch nicht machen. Fest stehe nur, dass der schwer bewaffnete Täter am Freitag mit Gewalt in Schule eingedrungen sei.

Ausdrücklich fügte Vance hinzu: «Wir werden nicht sagen, bis wann wir die Ermittlungen abgeschlossen haben.» Eindringlich warnte er vor Falschinformationen in sozialen Netzwerken. «Wer in unserem Namen Informationen verbreitet, macht sich strafbar. Wir werden das verfolgen.»

Zusätzliche Aufregung verursachte am Sonntag die Räumung einer vollbesetzten Kirche in Newtown wenige Stunde vor der Ankunft Obamas. Die Polizei betätigte einen Drohanruf. Ein Sondereinsatzkommando rückte mit einem Spezialfahrzeug an. Nach etwa einer halben Stunde verließen die Spezialisten die Kirche wieder. Das Gelände, rund einen Kilometer vom Tatort entfernt, blieb von der Polizei abgesperrt. In der Kirche sind in dieser Woche Trauerfeiern für mehrere Opfer geplant.

Fest steht, dass der Killer mit größter Grausamkeit vorging: Bis zu elf Mal schoss er auf die zwölf Mädchen und acht Jungen, auf fünf Lehrerinnen und die Schulpsychologin, bevor er sich selbst tötete. Vor dem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule soll er seine Mutter erschossen haben. Die Toten in der Schule hätten «verheerende Verletzungen» aufgewiesen, sagte der leitende Gerichtsmediziner H. Wayne Carver am Samstagabend sichtlich erschüttert: «Es ist das schrecklichste, das ich in mehr als 30 Berufsjahren gesehen habe.»

Verwirrung herrschte über die Waffen, mit denen der Täter um sich schoss. Zunächst hieß es, er habe ein halbautomatisches Sturmgewehr und zwei Pistolen bei sich gehabt, die auf den Namen der Mutter registriert seien. Vance sprach am Sonntag von vier Waffen. Insgesamt soll die Mutter nach Medienberichten fünf Waffen besessen haben, darunter schwere Jagdgewehre.

Angesichts des Schocks wegen des Massakers wurden die Forderungen nach strengeren Waffengesetzen immer lauter. Der demokratische Politiker Jerry Nadler meinte: «Wenn der Präsident jetzt handelt und einen Kreuzzug anführt, wäre das wunderbar.» Obama hatte zwar bereits zu «bedeutsamem Handeln, um weitere Tragödien wie diese zu verhindern» aufgerufen. Doch die Waffenlobby ist extrem mächtig; in über 40 Prozent der US-Haushalte existieren Schusswaffen.

In Newtown seien die Menschen «wie gelähmt», berichtete die Psychologin Jeannie Pasacreta. «Viele fühlen sich schuldig, weil sie schon den Weihnachtsschmuck an ihren Häusern hatten, der fröhlich blinkte, während ein paar Straßen weiter die Kinder starben.»

Die Mutter des Amokläufers war nach einem Bericht der «New York Times» eine Waffennärrin. «Sie liebte Waffen», schrieb die Zeitung über die 52-Jährige. Die Frau sei seit 2008 geschieden gewesen und habe mit ihrem Sohn zurückgezogen in einem großen Haus in Newtown gelebt. Sie habe Schwierigkeiten gehabt, mit den psychischen Problemen ihres Sohnes fertig zu werden, schrieb das Blatt.

Der Vater eines erschossenen sechsjährigen Mädchens äußerte sich in einer bewegenden Rede vor Journalisten über seine Tochter. Emilie sei «klug, kreativ und sehr liebevoll» gewesen, erzählte der 30 Jahre alte Robbie Parker. «Es ist eine schreckliche Tragödie und ich möchte, dass alle wissen, dass wir in unseren Herzen und Gebeten bei ihnen sind. Das gilt auch für die Familie des Schützen.»

Auch der Vater des Amokläufers meldete sich zu Wort. Er drückte den Angehörigen der Opfer sein tiefes Bedauern über die «enorme Tragödie» aus. In einer vom Sender CNN veröffentlichten Mitteilung erklärte er, dass seine Familie mit den Ermittlern eng zusammenarbeite. Sie seien schockiert und hätten keine Erklärung für die Tat.

Obama hatte sich kurz nach der Bluttat vom Freitag in einer Ansprache auch als Vater von zwei Mädchen bestürzt gezeigt. An allen öffentlichen Gebäuden in den USA wurden die Flaggen auf Halbmast gesetzt.

In das Entsetzen über das Verbrechen drängt sich vor allem auch die Frage, warum der Täter in die Schule stürmte und Dutzende Male um sich feuerte. Welche Verbindung hatte er zur Sandy-Hook-Grundschule? Am Samstag wurde bekannt, dass entgegen ersten Berichten seine Mutter dort nicht als Lehrerin arbeitete. Unklar ist auch, ob der Täter selbst dort zur Schule gegangen war.

Der Täter wird als klug, sehr scheu und introvertiert beschrieben. Laut Polizei verschaffte sich der Todesschütze gewaltsam Zutritt zur Schule. Erst vor kurzem wurde dort ein neues Sicherheitssystem installiert.

Die Kinder, die die Bluttat miterlebten, würden vermutlich ihr ganzes Leben darunter leiden, sagte der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité Berlin, Andreas Heinz, der Nachrichtenagentur dpa. «Traumatisierungen sind besonders schwer, wenn man hilflos ist und die Gewalt gezielt ist. Ein Erdbeben, das alle gleichermaßen trifft und für das niemand etwas kann, verursacht viel weniger Traumatisierung als gezielte Gewalt.»

Weltweit bekundeten Politiker ihr Beileid. Auch Papst Benedikt XVI. bezeichnete den Amoklauf als «sinnlose Tragödie».

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
John Cusack
"Stephen King ist immer einen Schritt voraus"
Polizist vor Finanzamt
Todesschüsse im Finanzamt
Steuerberater tötet Beamten in Rendsburg
Süßigkeiten, Getränke, Snacks: Die Auswahl im Freemarket ist zwar limitiert, die Kunden scheint das nicht zu stören.
Freemarket in Kopenhagen
Kunden jubeln über Gratis-Supermarkt
S-Bahn in Stuttgart
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Mann von S-Bahn mitgerissen
image
"Italien in vollen Zügen"
Tim Parks Liebeserklärung an Italien
image
Trachtentrends 2014
Das Dirndl besinnt sich auf seinen Ursprung
image
Leute
Promi-Bild des Tages
Das Motto für die freizügige Party im Kurhaus von Bad Reichenhall lautete schlicht "Maskenball"
Eklat um Sex-Party in Bad Reichenhall
"Da ging es schon richtig zur Sache"
image
Panorama
Krimi-Tipps am Montag
image
Jenny Elvers
"Ich wünsche mir ein ruhiges Privatleben"
"Es ist so hart, wie Dir Leute Deine Privatsphäre nehmen", schrieb Schauspielerin Jennifer Lawrence auf Twitter.
Jennifer Lawrence, Rihanna und Kim Kardashian
Hacker klaut Nacktfotos von unzähligen Stars
image
Leute
Gewinner des Tages
image
Leute
Verlierer des Tages
image
Colin Firth
"Ich wollte immer mal gerne James Bond spielen"
image
"Guardians of the Galaxy"
Hüter der Kino-Charts
image
Leute
Spruch des Tages
image
Live im September
Pharrell Williams, Helmet und Jan Josef Liefers
image
Clooney und Co.
Diese Stars vertrauen deutschen Ärzten
image
Hochzeitsmarathon in Hollywood
Diese Stars gaben sich das Ja-Wort
"Muhammet hat bewiesen, dass er leben möchte und wir lassen ihn nicht einfach sterben", sagt sein Vater Yavuz Dönmez.
Todkrankes Kleinkind
Eltern wollen Herz-Transplantation erzwingen
S-Bahn in Stuttgart
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Mann von S-Bahn mitgerissen
Der Vorfall ereignigte sich bei einem Flug in den USA. (Symbolbild)
Ungeplante Flugzeug-Landung
Undercover-Air-Marshall nimmt Passagier fest
Gute Nachrichten für Avery. Er darf nach Hause, wenn auch nur für ein paar Tage.
Bewegendes Video
Der Tag, an dem Avery nach Hause durfte
Insgesamt sei der meteorologische Sommer in Deutschland 0,9 Grad wärmer gewesen als im langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990, teilte der DWD mit.
Wetterdienst zieht Bilanz
Wie war er denn nun, der Sommer?
Lutz M. ist fest davon überzeugt, dass er den Kurden helfen kann. Zwei bis drei Scharfschützen seien in der Lage, eine ganze Kompanie aufzuhalten, sagt er.
"Worauf warten wir denn hier?"
Deutscher Scharfschütze will mit Kurden kämpfen
image
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke ist der Container-König
Ebola-Helfer in Liberia. Jetzt hat es auch im Senegal einen ersten Krankheitsfall gegeben.
Ebola breitet sich weiter aus
Jetzt auch Senegal betroffen
Polizist vor Finanzamt
Todesschüsse im Finanzamt
Steuerberater tötet Beamten in Rendsburg
image
Olson
"Ich war ein furchtbarer Großkotz"
image
Peter Maffay
Deutschlands erfolgreichster Rocker wird 65
image
Thore Schölermann
"Ich hasse es, wenn Leute sich aufpumpen"
image
Leute
Seltsames Geschenk für "Breaking Bad"-Star Aaron Paul
Armut und das marode Gesundheitssystem haben die Verbreitung von Ebola in Westafrika beschleunigt.
Hilfloser Kampf gegen Ebola
Die Ohnmacht eines ganzen Kontinents
Die Schönheitskönigin aus Myanmar war wegen schlechten Benehmens und zahlreicher Lügen abgesetzt worden.
Miss Asia aus Myanmar
Schönheitskönigin brennt mit Krone und Implantaten durch
Miley Cyrus hat kein Problem mit ihrem öffentlichen Bekenntnis zum Marihuana-Konsum.
Miley Cyrus' bissige Erklärstunde
Was dem Hirn wirklich schadet
image
"Fifty Shades of Grey"
Don Johnson und Tippi Hedren entsetzt
Die Japanerin Nanami Nagura setzte sich unter den 16 Finalisten durch.
Kuriose Show
Japanerin gewinnt Luftgitarren-Weltmeisterschaft
image
Brangelina
Flitterwochen im Privatparadies
image
Natalia Wörner
"Mein Sohn ist kein Show-Kind"
image
Leute
Tweet des Tages
 
 
Frau sitzt lächelnd vor Computer im Büro
Nur keine Angst
Ein Jobwechsel fällt vielen Arbeitnehmern schwer
Zwei Personen in Boot umgeben von Tasuenden toter Fische
Hunderttausende tote Fische
Rätselhaftes Massensterben in mexikanischem See
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
Lars von Trier
"Nymphomaniac II"
Lars von Trier äußert sich beim Filmfest Venedig
Kriegsdenkmal Westerplatte
Strand am Kriegsdenkmal
Die Westerplatte als Ausflugsziel
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
Straßenbahnfahrer Malte Ahrens
Pünktlichkeit muss sein
Studentenjob "Straßenbahnfahrer"
Ideale Kulisse
Litauen erkunden
Per Rad über die Kurische Nehrung
Soldaten der Wehrmacht nach dem Einmarsch in Polen.
Als die Welt in Flammen stand
Vor 75 Jahren begann der Zweite Weltkrieg
Promi Big Brother - Finale
"Promi Big Brother"
Aaron Troschke siegt im Container
Ausbildung in "Engpassberufen" nimmt zu
Zum Teil auch höheres Interesse bei Jugendlichen
Mehr Ausbildung in Berufen mit Fachkräfteengpässen
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Polnische Kavallerie im Zweiten Weltkrieg.
Neue Zeiten, alte Ängste
Polen misstraut Russland immer noch
Blick auf den Gedenkstein für August Dickmann in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.
Hinrichtung vor aller Augen
Als der erste NS-Kriegsverweigerer starb
image
Hercules und Sin City
Die Kino-Tipps für den September
Suche auf dem Stellenmarkt
Nicht zu eindimensional denken
In Jobsuche auch Bekannte einbeziehen
Verhandlungserfolg
Bewerbungsgespräch
Forderungen immer gut begründen
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Nördlich des Vulkans Bardarbunga kommt es zu Ausbrüchen.
Erneut Eruption in Island
Luftverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen
Ein Lehrling bei der Arbeit. In Deutschland sind Ende August noch viele Lehrstellen unbesetzt.
Auf der Suche nach den Azubis
Tausende Lehrstellen unbesetzt
Blick aus einem Stollen aus dem Ersten Weltkrieg im Gestein des Paternkofel (Dreizinnen) in den Dolomiten.
Der Erste Weltkrieg in den Dolomiten
"Das war ein Krieg gegen den Feind und gegen die Natur"
Oft wird von Studenten nicht ausreichend geprüft, ob es zum Nebenjob Alternativen wie etwa das Bafög gibt.
Im Studium
Nicht mehr als zehn Stunden jobben
Unterwegs auf Geschäftsreise
Streiks bei Fluglinien
Diese Rechte haben Geschäftsreisende
Entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße markieren Stahlstäbe den ehemaligen Mauerverlauf.
Leinwand und Lustgarten
Die Berliner Mauer 25 Jahre nach dem Fall
Monat der Bäderkultur in Binz
Tipps für Urlauber
Kino an der Küste und Stricken am Strand
Iris Praefke, Geschäftsführerin des Moviemento
Wie werde ich...?
Kinobetreiber
 Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.
Chronologie
Wichtige Daten des Zweiten Weltkrieges
Der hintere Rumpfteil des Luftschiffs LZ 129 "Hindenburg" wird am 6. Mai 1937 bei der Landung auf den Luftschiffhafen von Lakehurst bei New York (USA) von einer Explosion erschüttert.
Katastrophe der Luftfahrt
Letzter Überlebender der "Hindenburg" ist tot
Eine gesetzliche Frist für die Ankündigung eines Baugerüstes gibt es nicht.
Reperatur der Fassade
Vermieter muss Baugerüst rechtzeitig ankündigen
Ein Exemplar der Fledermaus-Gattung "Braunes Langohr" bei einer nächtlichen Netzfangaktion am Ausgang eines alten Stollens bei Mudershausen.
Auf den Spuren von Batman
Beim Fledermaus-Fang im Hintertaunus
Heiße Lava fließt bei Abenddämmerung ins Meer
Am Rand des Kraters
Bizarre Schönheit von Vulkanen erkunden
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Ein vertrocknender Löwenzahn ragt im April 2007 am Rheinufer in Düsseldorf aus rissiger Erde.
Wissen
Bundesamt warnt vor drastischem Artenschwund
Die Polarforschungsstation «Neumayer III» bei der Verladung auf die «Naja Antarctica».
Wissen
Schönes Wetter verhindert Entladen von «Neumayer III»
Eine Ameise mit der Raupe eines Lungenenzian-Ameisen-Bläulings. (Foto: Science/ David Nash)
Wissen
Trick macht Raupen zu Parasiten im Ameisennest
Die US-Raumfähre «Atlantis» wird nicht vor dem 24. Januar ins All starten.
Wissen
Raumfähre «Atlantis» startet frühestens am 24. Januar
Jena gehört bundesweit zu den Städten mit der höchsten Akademikerdichte. (Archivbild)
Wissen
Jena als «Stadt der Wissenschaft 2008» mit vielen Veranstaltungen
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen