Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Schock und Trauer: Obama reist nach Newtown

Gebete, Trauer, Entsetzen - und viele offene Fragen: Die Hintergründe des Schulmassakers mit 27 Toten in den USA liegen auch Tage nach dem Blutbad noch im Dunkeln. Die Polizei räumte am Sonntag ein, dass sie die Motive des 20-jährigen Amokläufers noch nicht kennt.

US-Medien berichteten, seine Mutter, die ebenfalls erschossen wurde, sei eine Waffennärrin gewesen und habe ihren Sohn mit auf den Schießstand genommen. Unterdessen werden die Rufe nach strengeren Waffengesetzen in den USA immer lauter.

Präsident Barack Obama wollte am Abend bei einer Trauerfeier in Newtown sprechen und (01.00 Uhr MEZ) Eltern der erschossenen Grundschüler treffen. Insgesamt starben an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown im Staate Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene - der Täter richtete sich selbst. Die Kinder waren sechs und sieben Jahre alt. Es war das schwerste Blutbad an einer Schule in den USA.

Die Ermittlungen der Behörden gehen nur schleppend voran. «Es gibt noch viele Zeugen, die befragt werden müssen», sagte Polizeioffizier Paul Vance am Sonntag. Genaue Angaben zum konkreten Tathergang könne er noch nicht machen. Fest stehe nur, dass der schwer bewaffnete Täter am Freitag mit Gewalt in Schule eingedrungen sei.

Ausdrücklich fügte Vance hinzu: «Wir werden nicht sagen, bis wann wir die Ermittlungen abgeschlossen haben.» Eindringlich warnte er vor Falschinformationen in sozialen Netzwerken. «Wer in unserem Namen Informationen verbreitet, macht sich strafbar. Wir werden das verfolgen.»

Zusätzliche Aufregung verursachte am Sonntag die Räumung einer vollbesetzten Kirche in Newtown wenige Stunde vor der Ankunft Obamas. Die Polizei betätigte einen Drohanruf. Ein Sondereinsatzkommando rückte mit einem Spezialfahrzeug an. Nach etwa einer halben Stunde verließen die Spezialisten die Kirche wieder. Das Gelände, rund einen Kilometer vom Tatort entfernt, blieb von der Polizei abgesperrt. In der Kirche sind in dieser Woche Trauerfeiern für mehrere Opfer geplant.

Fest steht, dass der Killer mit größter Grausamkeit vorging: Bis zu elf Mal schoss er auf die zwölf Mädchen und acht Jungen, auf fünf Lehrerinnen und die Schulpsychologin, bevor er sich selbst tötete. Vor dem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule soll er seine Mutter erschossen haben. Die Toten in der Schule hätten «verheerende Verletzungen» aufgewiesen, sagte der leitende Gerichtsmediziner H. Wayne Carver am Samstagabend sichtlich erschüttert: «Es ist das schrecklichste, das ich in mehr als 30 Berufsjahren gesehen habe.»

Verwirrung herrschte über die Waffen, mit denen der Täter um sich schoss. Zunächst hieß es, er habe ein halbautomatisches Sturmgewehr und zwei Pistolen bei sich gehabt, die auf den Namen der Mutter registriert seien. Vance sprach am Sonntag von vier Waffen. Insgesamt soll die Mutter nach Medienberichten fünf Waffen besessen haben, darunter schwere Jagdgewehre.

Angesichts des Schocks wegen des Massakers wurden die Forderungen nach strengeren Waffengesetzen immer lauter. Der demokratische Politiker Jerry Nadler meinte: «Wenn der Präsident jetzt handelt und einen Kreuzzug anführt, wäre das wunderbar.» Obama hatte zwar bereits zu «bedeutsamem Handeln, um weitere Tragödien wie diese zu verhindern» aufgerufen. Doch die Waffenlobby ist extrem mächtig; in über 40 Prozent der US-Haushalte existieren Schusswaffen.

In Newtown seien die Menschen «wie gelähmt», berichtete die Psychologin Jeannie Pasacreta. «Viele fühlen sich schuldig, weil sie schon den Weihnachtsschmuck an ihren Häusern hatten, der fröhlich blinkte, während ein paar Straßen weiter die Kinder starben.»

Die Mutter des Amokläufers war nach einem Bericht der «New York Times» eine Waffennärrin. «Sie liebte Waffen», schrieb die Zeitung über die 52-Jährige. Die Frau sei seit 2008 geschieden gewesen und habe mit ihrem Sohn zurückgezogen in einem großen Haus in Newtown gelebt. Sie habe Schwierigkeiten gehabt, mit den psychischen Problemen ihres Sohnes fertig zu werden, schrieb das Blatt.

Der Vater eines erschossenen sechsjährigen Mädchens äußerte sich in einer bewegenden Rede vor Journalisten über seine Tochter. Emilie sei «klug, kreativ und sehr liebevoll» gewesen, erzählte der 30 Jahre alte Robbie Parker. «Es ist eine schreckliche Tragödie und ich möchte, dass alle wissen, dass wir in unseren Herzen und Gebeten bei ihnen sind. Das gilt auch für die Familie des Schützen.»

Auch der Vater des Amokläufers meldete sich zu Wort. Er drückte den Angehörigen der Opfer sein tiefes Bedauern über die «enorme Tragödie» aus. In einer vom Sender CNN veröffentlichten Mitteilung erklärte er, dass seine Familie mit den Ermittlern eng zusammenarbeite. Sie seien schockiert und hätten keine Erklärung für die Tat.

Obama hatte sich kurz nach der Bluttat vom Freitag in einer Ansprache auch als Vater von zwei Mädchen bestürzt gezeigt. An allen öffentlichen Gebäuden in den USA wurden die Flaggen auf Halbmast gesetzt.

In das Entsetzen über das Verbrechen drängt sich vor allem auch die Frage, warum der Täter in die Schule stürmte und Dutzende Male um sich feuerte. Welche Verbindung hatte er zur Sandy-Hook-Grundschule? Am Samstag wurde bekannt, dass entgegen ersten Berichten seine Mutter dort nicht als Lehrerin arbeitete. Unklar ist auch, ob der Täter selbst dort zur Schule gegangen war.

Der Täter wird als klug, sehr scheu und introvertiert beschrieben. Laut Polizei verschaffte sich der Todesschütze gewaltsam Zutritt zur Schule. Erst vor kurzem wurde dort ein neues Sicherheitssystem installiert.

Die Kinder, die die Bluttat miterlebten, würden vermutlich ihr ganzes Leben darunter leiden, sagte der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité Berlin, Andreas Heinz, der Nachrichtenagentur dpa. «Traumatisierungen sind besonders schwer, wenn man hilflos ist und die Gewalt gezielt ist. Ein Erdbeben, das alle gleichermaßen trifft und für das niemand etwas kann, verursacht viel weniger Traumatisierung als gezielte Gewalt.»

Weltweit bekundeten Politiker ihr Beileid. Auch Papst Benedikt XVI. bezeichnete den Amoklauf als «sinnlose Tragödie».

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
"Game of Thrones"
Sibel Kekilli wollte Rolle der Shae erst ablehnen
image
Leute
Spruch des Tages
Opfervertreter fordern die schrittweise Schließung der Odenwaldschule.
"Das System lockt Täter an"
Opfer fordern Schließung der Odenwaldschule
image
"Goonies"-Fortsetzung
Steven Spielberg ist mit an Bord
Für Papst Franziskus ist es die zweite Ostermesse.
Hunderttausende bei Ostermesse
Urbi, Orbi und "ein gutes Mittagessen"
image
Leute
Tweet des Tages
image
Für eine Handvoll Euro
"DSDS"-Richard trat früher bei Kindergeburtstagen auf
image
Leute
Look des Tages
image
Bryan Singer
Zweifel an Missbrauchsvorwürfen
Lässt die strenge Mutter heraushängen: Mariah Carey.
Mariah Carey
Die Mama mit dem erhobenen Zeigefinger
image
Leute
Mariah Carey muss zuhause die Ansagen machen
image
Leute
Miley Cyrus hat auch im Krankenhaus ihren Spaß
image
Edgar Selge
"Für mich ist 'Miss Sixty' ein 68er-Film"
Audienz beim Oster-Bilby: Prinz George geht dem Geheimnis der bunten Eier auf den Grund.
Royals in Australien
Prinz George trifft den australischen Osterhasen
Papst Franzsikus hat mit Tausenden Gläubigen im Petersdom eine stimmungsvolle Osternacht gefeiert.
Tausende Pilger im Petersdom
Papst feiert bewegende Osternacht
Vier Tage nach dem Untergang des Fährschiffs "Sewol" haben Taucher erstmals mehrere Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen.
Fährunglück vor Südkorea
Taucher bergen die ersten Leichen
Erst im vergangenen Jahr bezeichnete Schulleiter Siegfried Däschler-Seiler die Odenwaldschule als eine Einrichtung "modellhafter Prävention".
Kinderporno-Verdacht bei Lehrer
Feuertaufe für die Odenwaldschule
Mit diesen Bildern sucht Interpol nach den vermissten österreichischen Schülerinnen Samra K. (links) und Sabina S. (rechts).
Verbindung zu Terroristen
Interpol sucht Wiener Schülerinnen in Syrien
Ein südkoreanischer Marinetaucher bereitet sich auf einen Sucheinsatz am Ort des Untergangs der "Sewol" vor.
Fährunglück vor Südkorea
Hoffnung auf Überlebende sinkt weiter
Die südkoreanische Fähre "Sewol" (links) und das italienische Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia": Zwischen beiden Tragödien gibt es erstaunlich viele Parallelen.
Zwei Katastrophen - viele Gemeinsamkeiten
Die Parallelen zwischen "Sewol" und "Costa Concordia"
Mann entgeht Hinrichtung im Iran
Mutter vergibt ihm
Iraner entgeht in letzter Sekunde seiner Hinrichtung
Eine Aufnahme eines italienischen Bloggers aus dem Jahr 2011 von der Insel Poveglia. Angeblich befindet sich auf dem Bild (roter Kreis) ein Geist.
Pest, Lobotomie und eine "weinende Maria"
Der unheimlichste Ort der Welt steht zum Verkauf
Eine Überwachungskamera hielt fest, wie der junge Mann ins Wasserbecken pinkelte.
143 Millionen Liter werden entleert
Teenager pinkelt in städtisches Wasserreservoir
Diesem Regierungsbeamten erging es noch schlechter als seinen Vorgesetzten. Ein aufgebrachter Angehöriger versetzte dem Überbringer schlechter Nachrichten eine Ohrfeige auf der Insel Jindo.
Liveticker zum Untergang der Sewol
Regierungschef Chung mit Flaschen beworfen
Aufblasbare Bojen sollen markieren, wo sich das mittlerweile gesunkene Schiffswrack der "Sewol" befindet.
Fährunglück in Südkorea
Geretteter Schulleiter nimmt sich das Leben
Das einstige Domizil von Nicolae Ceausescu und seiner Frau Elena.
Palast von Ceausescu steht zum Verkauf
Wer will das Haus des "roten Vampirs"?
Die Zwillinge kamen in zwei verschiedenen Städten auf die Welt. (Symbolbild)
Skurrile Geburt in Libyen
Zwillinge 150 Kilometer voneinander entfernt geboren
Das Panorama des Mount Everest. Mindestens sechs Bergführer sind auf dem höchsten Berg der Welt durch eine Lawine ums Leben gekommen.
Mount Everest
Tödliche Lawine auf dem höchsten Berg der Welt
Kapitän Lee Jun Seok verbarg sein Gesicht auf der Polizeistation in Mokpo unter seiner Kapuze.
Fährunglück in Südkorea
Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen Kapitän
Oscar Pistorius beteuert, seine Freundin Reeva Steenkamp für einen Einbrecher gehalten zu haben.
Pathologe will nicht aussagen
Weiterer Rückschlag für Pistorius' Anwälte
Ein Hindu-Asket raucht Marihuana während des Mahashivratri-Fetsivals.
Geheimnisvoller Code 420
Warum dieser Ostersonntag ein Festtag für Kiffer ist
Laut Polizei hatte Liliana Matthäus beim Einkauf mit der Kreditkarte eines Freundes ohne dessen Genehmigung "über 7200 Dollar" Schulden gemacht.
Schwerer Diebstahl
Liliana Matthäus in New York verhaftet
Eine Air Berlin-Maschine auf dem Flughafen in Düsseldorf: An Bord eines Flugzeuges der Airline randalierten zwei Passagiere.
Ferienflieger musste umkehren
Lebenslanges Flugverbot für Randalierer
Rettungsboote in der Nähe der havarierten Fähre, deren Rumpf jetzt nach oben zeigt
Untergang der Sewol
Hunderte Passagiere hätten womöglich gerettet werden können
image
Raubzug in New York
Liliana-Festnahme wundert Lothar Matthäus wenig
image
Von wegen allergische Reaktion
Miley Cyrus wegen Hunde-Herzschmerz in Klinik?
Der vor einer Woche aus dem Krankenhaus in Mexiko-Stadt entlassene Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez ist gestorben.
Gabriel García Márquez ist tot
"Tausend Jahre Einsamkeit und Trauer"
Synthetische Drogen wie Crystal Meth und Ecstasy sind in Deutschland auf dem Vormarsch, das geht aus dem neusten Drogenbericht der Regierung hervor. Heroin und Kokain sind dagegen auf dem Rückzug.
Drogenbericht
Crystal Meth und Ecstasy auf dem Vormarsch
Hollywood
Klage gegen "X-Men"-Regisseur
Gibt es einen Kinderschänder-Zirkel in Hollywood?
image
Neue Details
Peaches Geldof wollte mit Kindern nach Australien ziehen
 
 
Die Berliner Tourismusbranche rechnete mit insgesamt rund zwei Millionen Besuchern am Osterwochenende.
Volle Stadt
Zwei Millionen Ostergäste in Berlin
Buenos Aires hat N24-Redakteurin Steffi Rahn das Herz gemopst, aber dafür ein dickes Lächeln geschenkt.
Laut, voll, toll
Buena vida en Buenos Aires
Die Kosten für die Eintreibung von Kleinbeträgen sind laut Jobcenter um ein Vielfaches höher als der einzutreibende Betrag selbst.
Hartz-IV-Rückforderungen
Jobcenter plant Bagatellgrenze von 50 Euro
image
"DSDS" auf der Zielgerade
Aus für Christopher und Yasemin
"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer war vor der Premiere im neuen Fernseh-Studio vom Lampenfieber nicht ganz frei: "Ich war aufgeregter als gedacht."
Tagesschau im neuen Gewand
"Das Design knallt"
Beide Gräber stammen aus der Zeit um 600 vor Christus. (Symbolbild)
Tintenfass und Schreibfeder geborgen
Grab eines Dichters aus der Pharaonenzeit freigelegt
Auch die Kolonie Deutsch-Südwestafrika war Schauplatz des Ersten Weltkrieges.
Erster Weltkrieg
Deutsche Kolonien und ihre Entwicklung
Synthetische Drogen wie Crystal Meth und Ecstasy finden in Deutschland stärkere Verbreitung als früher. Aber auch Heroin ist nach wie vor weit verbreitet.
Mein Kind nimmt Drogen
Wie Eltern mit der Situation umgehen sollten
Die aus Modulen bestehenden Anlagen könnten etwa so groß wie ein paar Sattelanhänger sein und sich deutlich kostengünstiger bauen lassen als die bisherigen Riesenatomkraftwerke.
Entwicklung der Kernkraft
Klein, unterirdisch - zukunftsweisend?
Urlaub in Zypern
Gute Nachricht für Osterurlauber
Mittelmeer wird wärmer
 Die Cairngorm Mountains sind Großbritanniens größter Nationalpark.
Die Einsamkeit der Hochheide
Unterwegs in den schottischen Highlands
Geraten Steuerzahler in Konflikt mit dem Gesetz, so kann es hilfreich sein nach ähnlichen Verfahren zu suchen.
Profit aus dem Rechtsstreit
Musterprozesse für Steuerzahler
Nach der Geburt ihres Kindes kehren Mütter einer Studie zufolge immer früher an ihren Arbeitsplatz zurück.
Neue Studie
Mütter erobern den Arbeitsmarkt zurück
Koch-Azubi Oliver Bödicker weiß, warum manche den Job lieber hinschmeißen. Er will trotzdem weiterbrutzeln.
Nachwuchssorgen in der Küche
Traumjob Sternekoch? Fehlanzeige
image
"The Voice Kids"
Hanna und Danyiom sind die ersten Finalisten
image
"Adam sucht Eva"
RTL bringt Nackt-Datingshow ins deutsche TV
Für die etwa elf Kilometer lange Strecke im Odenwald sind mehr als ein Drittel der angepeilten Buchungen schon unter Dach und Fach.
Solar-Draisinenbahn
Neuer Touristenmagnet im Odenwald
Schokoladenbilby aus Australien
Ostern rund um den Globus
Wo Hasen nichts zu sagen haben
Joggerinnen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: Fast zwei Drittel der Deutschen treiben nicht gerne zusammen mit Kollegen Sport.
Gesundheitsvorsorge
Sport mit Kollegen ist unbeliebt
Am 18. April 1864 begannen die Preußen um vier Uhr morgens mit Kanonen auf die dänischen Befestigungen zu feuern. Der Sturm auf die Düppeler Schanzen beendete den deutsch-dänischen Krieg.
150 Jahre Sturm auf Düppel
Als Preußen gegen Dänemark siegte
image
Hip-Hopper schlagen zurück
Joko Winterscheidt-Diss wird zum Chart-Breaker
image
"Germany's Next Topmodel"
Heidis Mädels dürfen sich wie sexy Engel fühlen
Lieber mal etwas länger im Bett bleiben, rät eine neue Studie.
Ausschlafen ist gut
Wie Schlafmangel das Hirn verdummt
Zwei Models posen als Adam und Eva.
"Adam sucht Eva"
Nacktdating-Show kommt ins deutsche Fernsehen
Person bewegt sich vor digitaler Darstellung seiner inneren Organe, Knochen Muskeln
Kunstobjekt durchleuchtet Betrachter
Spiegelbild der Innereien
image
Yves Saint Laurent
Der Anarchist zwischen Genie und Rausch
Mann mit Atemschutzmaske stützt Mann in arabischer Kleidung
Schon 71 Tote durch Coronavirus
Mers-Infektionen versetzten Saudi-Arabien in Sorge
image
Neues Studio, neue Stimmen
Angelina Jolie haucht bald das "Tagesschau"-Intro
Am 18. April 1864 begannen die Preußen um vier Uhr morgens mit Kanonen auf die dänischen Befestigungen zu feuern. Der Sturm auf die Düppeler Schanzen beendete den deutsch-dänischen Krieg.
150 Jahre Sturm auf Düppel
Als Preußen gegen Dänemark siegte
Wild gestikulierende Börsenhändler
Stress vom Zuschauen
Hektik steckt andere Menschen an
Mit Weiterbildung gegen Fachkräftemangel
Bewerten und weiterbilden
Unternehmen buhlen um Fachkräfte
Blick auf den Geierswalder See. Die Lauistzer Seenlandschaft wird zunehmend für Besucher aus dem Osten attraktiv.
Lausitzer Seenland
Tschechen entdecken deutsche Gewässer
image
Filmfestspiele in Cannes
Viel Namenhaftes, nichts Deutsches
Gesundheitsförderung im Betrieb
Freibetrag steht jedem zu
Betriebliche Gesundheitsförderung nutzen
Beide Gräber stammen aus der Zeit um 600 vor Christus. (Symbolbild)
Tintenfass und Schreibfeder geborgen
Grab eines Dichters aus der Pharaonenzeit freigelegt
image
CD-Tipp
Marcus Wiebusch - Konfetti
image
CD-Tipp
Kelis - Food
image
CD-Tipp
Eels - The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett
Gehaltsabrechnung abheften und aufbewahren
Für den Notfall
Gehaltsabrechnungen bis zur Rente aufheben
Joggerinnen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: Fast zwei Drittel der Deutschen treiben nicht gerne zusammen mit Kollegen Sport.
Gesundheitsvorsorge
Sport mit Kollegen ist unbeliebt