Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Oh mon dieu" Gérard Depardieu droht Regierung

Der französische Filmstar Gérard Depardieu ist empört über die heftige Kritik an seinem Umzug nach Belgien. In einem offenen Brief geht er auf die Regierung los. Sogar seinen Pass will er abgeben.

Eine Woche lang hat der französische Schauspieler Gérard Depardieu zu den bösen Kommentaren über seinen Umzug nach Belgien geschwiegen, jetzt schlägt er zurück: In einem offenen Brief an Premierminister Jean-Marc Ayrault macht der 63-Jährige die sozialistische Regierung für seine Entscheidung verantwortlich und kündigt sogar an, seinen französischen Pass abgeben zu wollen. Niemand sonst sei nach Verlassen des Landes so beleidigt worden wie er, schreibt der als Steuerflüchtling geltende "Obelix"-Darsteller. Er verlange keine Zustimmung, aber Respekt seiner Person gegenüber.

Dass der wütende Brief an den Regierungschef von Präsident François Hollande adressiert ist, dürfte kein Zufall sein. Ayrault hatte Depardieus Umzug in der vergangenen Woche vor laufenden Fernsehkameras als "unpatriotisch" und "ziemlich erbärmlich" bezeichnet. Hollande ließ erkennen, dass er Depardieus Verhalten als ethisch nicht korrekt erachte.

Die offene Kritik von der Staatsspitze war für den Publikumsliebling offensichtlich zu viel. Nicht sein eigenes Verhalten sei erbärmlich, sondern das Ayraults, schrieb der durch Filme wie «Cyrano de Bergerac» und «Asterix & Obelix» weltbekannte Darsteller. Er verlasse Frankreich, weil die Regierung der Ansicht sei, Erfolg und Talent müssten bestraft werden, betont er in Anpspielung auf die beschlossene Einführung eines neuen Spitzensteuersatzes in Höhe von 75 Prozent. Zudem gebe es andere persönliche Gründe für seinen Umzug nach Néchin, über die er sich nicht äußern wolle.

Gleichzeitig macht Depardieu deutlich, sich nie vor dem Fiskus und seinen Pflichten als Staatsbürger gedrückt zu haben. "Ich habe in 45 Jahren 145 Millionen Euro Steuern gezahlt, ich beschäftige 80 Leute (...)", kommentiert der schwergewichtige Darsteller. Zu Beleidigungen werde er sich aber nicht hinreißen lassen. "Trotz meiner Exzesse, meines Appetits und meiner Liebe zum Leben (...) - ich werde höflich bleiben", schließt er seinen Brief.

Mitglieder der sozialistischen Regierung zeigten sich dennoch entsetzt von den Äußerungen Depardieus - vor allem von der Ankündigung, den französischen Pass abgeben zu wollen, und einem Satz, in dem er sagt, er habe nicht mehr dasselbe Vaterland wie Ayrault. "Die französische Staatsbürgerschaft ist eine Ehre", kommentierte Kulturministerin Aurélie Filippetti. Der für die Parlamentsbeziehungen zuständige Minister Alain Vidalies nannte das in der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" veröffentlichte Schreiben schockierend.

Fast unter ging dabei, dass es zumindest für den französischen Fiskus auch eine gute Nachricht gab: Der Schriftsteller Michel Houellebecq ("Elementarteilchen") kündigte an, aus persönlichen Gründen in seine Heimat zurückzukehren. Er hatte unter anderem wegen der niedrigen Steuern lange in Irland gelebt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Tempelkomplex Angkor Wat
Angkor Wat
Festnahme nach Nacktfotos in Tempelanlage
Eine Lawine ist auf der Nordseite des Feldbergs abgegangen. Sie verschüttete einen 22 Jahre alten Tourenski-Geher.
Noch tagelang Schnee und Eis
Winterchaos hält Deutschland im Bann
image
Panorama
Klappt beim "Quizduell" alles? Jörg Pilawa wettet mit Oliver Pocher
image
Leute
Das sind die beliebtesten "Playboy"-Cover des Jahres 2014
image
Leute
Promi-Bild des Tages
Korean-Air-Chef Cho bei Ankunft vor Gerichtsgebäude
Nuss-Affäre
Airline-Chef entschuldigt sich für Tochter
image
Shakira
Pop-Queen ist zum zweiten Mal Mutter geworden
image
Heidi Klum
"Zu kurvig" für High Fashion
image
Sheldon Cooper
"Big Bang Theory"-Star Jim Parsons spielt Gott
image
Panorama
Krimi-Tipps am Freitag
image
Leute
Bekannter Dirigent stirbt während Sinfonie
image
Panorama
So wird der "Tatort" am Sonntag
image
Mit Katy Perry
Super Bowl 2015 im kostenlosen Stream
Die Leiche der jungen Frau war an einem Parkplatz bei Darmstadt entdeckt worden.
Getötete Frau in Darmstadt
Vater gesteht Mord an 19-Jähriger
Amutiger
Tierschützer entsetzt
Tigerfleisch in Moskauer Restaurants
image
Leute
Verlierer des Tages
image
Leute
Gewinner des Tages
image
Leute
Spruch des Tages
image
Dschungelcamp
So viel Haut zeigten die Promis bisher
Israel Yinon war ein international erfolgreicher Dirigent. Er dirigierte namhafte Orchester in verschiedenen Ländern, darunter das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin.
Konzert in der Schweiz
Dirigent stirbt vor den Augen der Zuhörer
Trauerfeier Solingen
15 Jahre nach Solingen
Politiker werben um Miteinander
George Clooney
Schauspieler boykottieren Golden Globes
Streikposten statt Superstars
Das Archivbild aus dem Jahr 2003 zeigt Sir Edmund Hillary in seinem Haus in Auckland.
Sir Edmund Hillary tot
Mount-Everest-Bezwinger Sir Edmund Hillary ist tot
Trotz der Probleme des Flugzeugbauers Airbus durch den schwachen Dollar will der Käufer von drei deutschen Airbus-Werken die Produktion in Deutschland belassen.
t
Airbuswerk in Hamburg
Hochregal_Einsturz
Schweres Arbeitsunglück
Zweiter Vermisster tot geborgen
Mit Britney Spears ist offenbar derzeit nicht gut auszukommen.
Kampf ums Sorgerecht
Britney hat Angst vorm Gericht
Das Nürnberger Eisbärenbaby hat sein zweites Äuglein geöffnet - und schielt vorerst ein wenig. Das Tier  entwickelt sich dennoch prächtig und wiegt inzwischen 2570 Gramm.
Die neue Eisbärmarke
"Flocke"
Abend ohne Stars
Glanzlose Golden Globes
U-Bahn-Schläger Serkan
Brief an das Opfer
Der britische Prinz William ist im Rahmen seiner Ausbildung zum Luftwaffenpiloten erstmals allein geflogen. Es sei "ein erstaunliches Gefühl", allein in den Lüften unterwegs zu sein, sagte der 25-Jährige auf dem Luftwaffenstützpunkt Cranwell.
England
Prinz William allein in der Luft
Eigenwilliges Schachgenie
Bobby Fischer ist tot
hermlin
Festnahme in Kenia
Zwei Deutsche unter Terror-Verdacht
Rudern
Extrem-Rudern
Eigenhändig über den Atlantik
Malaria
Tödliche Tropenkrankheit
Münchnerin stirbt an Malaria
George Clooney
Engagierter Frauenschwarm
Clooney wird Friedensbotschafter
Boris Becker
Betrugsverdacht
Ermittlungen gegen Boris Becker
 
 
Erste Allgemeine Verunsicherung
Erste Allgemeine Verunsicherung
Da scheppert die Luft
Deichkind
Deichkind
Abgedreht mit Smartphone-Smokings
Trotz immenser Nachfrage bleiben tausende Studienplätze in NC-Fächern frei.
Trotz Zulassungsbeschränkung
Tausende NC-Studienplätze sind noch frei
image
Gold, Aktien oder Sparstrumpf?
So legen die Promis ihr Geld an
Neue Routen im Programm
Neues von den Airlines
Neue Routen und Pöbeleien
image
Das tippen die Ex-Camper
Wer holt die Krone im Dschungelcamp?
image
Aurelio Savina im Dschungelcamp
Darum hatte er keinen Sex
Lehrstellen
Rechtzeitig informieren
Hilfe bei der Berufswahl
Neue Studiengänge
Neue Studiengänge
Von Informatik bis General Management
Birgit Spindelndreher blickt auf den Ethanolkamin in der Wohnung ihres Sohnes: Im Dezember 2014 ereignete sich eine Explosion, die Wohnung wurde zerstört und der 42-jährige Sohn starb an den schweren Verbrennungen
Verpuffungsrisiko
Die unterschätzte Gefahr der Ethanolkamine
Eine Computer-Illustration zeigt den Entwurf eines Frachtschiffes, das vorwiegend vom Wind angetrieben wird.
Frachter segelt im Wind
Norweger will Schifffahrt revolutionieren
Einige Reedereien nehmen diese bislang wenig beachtete Zielgruppe der Singles ins Visier.
Allein auf Kreuzfahrt
Was die Reedereien Single-Reisenden bieten
Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" gilt als die größte Seefahrt-Katastrophe der Neuzeit.
Massenflucht über die Ostsee
Vor 70 Jahren wurde "Gustloff" versenkt
Eine heimische Strandkrabbe (oben) mit einer ursprünglich aus China stammenden Wollhandkrabbe.
Flora und Fauna
Fremde Arten gefährden heimische Flüsse
Nur wenn der Mitarbeiter es verlangt, muss der Arbeitgeber sich bei einer außerordentlichen Kündigung erklären.
Kündigungsschreiben
Arbeitgeber muss keine Gründe nennen
"Mit sich selbst ist man viel kritischer": In der Pubertät messen Jugendliche dem Spiegelbild eine oft zu große Bedeutung bei.
Jugendliche und Pubertät
Wenn der Spiegel zum Todfeind wird
Idyllisch, aber auch abgeschieden liegen die Häuser von Siglufjördur am Wasser.
Island
Eine Kreuzfahrt zu den Westfjorden
Mehr Frauen arbeiten
Rekord auf dem Arbeitsmarkt
Frauen holen auf
Sons Of Bill
Sons Of Bill
US-Quintett belebt den Country-Rock
Lea van Acken
"Das Tagebuch der Anne Frank"
Lea van Acken übernimmt die Hauptrolle
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Space Invaders
Mobiler Klassiker
Space Invaders
Kalorienzähler
Abnehmen leicht gemacht
Handy - Kalorienzähler
Skispaß seit mehr als 100 Jahren: Borowez ist der älteste Wintersportort in den Bergen Bulgariens. (Bild: Vassil Donev/EPA/dpa/tmn)
Piste endet am Hotel
Piste endet am Hotel - Günstiger Skiurlaub in Bulgarien
Heuschnupfensaison hat begonnen
Gesundheit!
Heuschnupfensaison hat begonnen - Haselpollen fliegen
Pons
Mobil übersetzen
Das Handy-Wörterbuch von PONS
berufsausbildung
Arbeiten im Ausland
Berufsabschlüsse bald besser vergleichbar
Stress im Job gefährdet das Herz
Stressiger Job?
Risiko für Herzkrankheit deutlich höher
animateure
Animateure gesucht
Arbeiten wo andere Urlaub machen
spiegel
Expertentipp
Mathematisches Verständnis fördern