Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Fanszene wegen Sicherheitskonzept gespalten

Die deutsche Fanszene ist zerrissen, die Dauerdebatte über das neue Sicherheitskonzept spaltet Ultras und gemäßigte Anhänger.

Beim FSV Mainz 05 reagierten die aktiven Fußballfans mit einem Stimmungsboykott, in Düsseldorf leerte sich der «Block 42» aus Protest gegen den am Mittwoch verabschiedeten Maßnahmenkatalog sogar komplett. Nicht nur in Gelsenkirchen lieferten sich einzelne Gruppierungen deshalb lautstarke Auseinandersetzungen.

«Die Spaltung ist fatal als Signal für außen, weil sich während der «12:12»-Aktion gezeigt hat, wie die Fans zusammenstehen können», sagte Alex Schulz, Sprecher der übergreifenden Vereinigung von «ProFans» und Teil der Mainzer Fanszene, der Nachrichtenagentur dpa. Es werde ganz schwierig, diese Trennung wieder rückgängig zu machen, «weil viel kaputtgegangen ist. Es sind Gräben aufgerissen worden. Das wird Monate dauern, das alles zu heilen.»

Die FSV-Ultras hatten beim 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart zunächst geschwiegen, als die Gästeseite «Scheiß DFB» rief, stimmte die Mainzer Gruppe unter Pfiffen der übrigen Anhänger in einen Wechselgesang ein. «Es ärgert mich maßlos, dass sich einige vermeintliche Fans hinstellen und sagen: "Ich unterstütze meine Mannschaft nicht". Glaubt denn wirklich jemand, dass der Fußball zugrunde geht, wenn ein paar Kontrollen mehr durchgeführt werden», schimpfte Harald Strutz, Präsident der Rheinhessen. Zudem forderte er in mehreren Medien, diese Fans sollten «zu Hause bleiben».

Für Fanvertreter Schulz war es angesichts der Geschehnisse auf der Tribüne der «schlimmste Tag, den ich meiner Laufbahn erlebt habe. Die Fans haben sich untereinander gestritten, die Mannschaft hat am Ende dazu beigetragen, dass ein weiterer Streit folgt. Sie haben nicht denen gedankt, die immer mitfahren, sondern den Fans, die am Samstag Stimmung gemacht haben», erklärte er. «Die Aussagen von Harald Strutz sind ebenfalls ein Schlag ins Gesicht für manche Leute.»

Früher sei unter den Anhängern alles im Dialog geregelt worden, meinte Schulz. «Gestern waren Fronten da. Das sind erste Anzeichen zu radikaleren Schritten. Ich hoffe sehr, dass die Vernunft siegen wird, aber da bedarf es eines Zeichens von den Verbänden.»

Deutlich wurde die Zerrissenheit auch auf Schalke. Rund 300 Ultras setzten in der Partie gegen den SC Freiburg ihren Stimmungsboykott fort. Sie forderten, gegen Schalke-Vorstandsmitglied und Ligaverbands-Vizepräsident Peter Peters gerichtet: «Peters raus!» Die Mehrzahl der königsblauen Fans unter den 60 620 Zuschauern war anderer Meinung und konterte mit «Ultras raus!»-Rufen.

Als in der Kurve des VfL Wolfsburg beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Rauchbombe gezündet wurde, pfiffen die übrigen Fans. Die Drittligapartie zwischen Preußen Münster und SV Darmstadt wurde wegen des Abbrennens von Pyrotechnik für minutenlang unterbrochen.

An anderen Orten protestierten die Anhänger kreativer gegen das Konzept, mit dem die Deutsche Fußball Liga und die 36 Profivereine für mehr Sicherheit in deutschen Stadien sorgen wollen. Bei Anpfiff des Zweitligaspiels beim TSV 1860 München standen zunächst nur rund 150 Gästefans von Dynamo Dresden im Block, stattdessen hing das Transparent: «Ab sofort reduziertes Kartenkontingent» - die Limitierung der Tickets für Gästeanhänger ist einer der Kritikpunkte gegen das Papier. Darüber hinaus fürchten die organisierten Fans verstärkte Repressionen durch Sicherheitsdienste und verschärfte Einlasskontrollen. Erst nach rund fünf Minuten kamen die mehr als 3000 weitere Dynamofans auf die Tribüne.

Bei der Bundesligapartie Düsseldorf gegen Hannover herrschte mit Anpfiff zunächst absolute Stille, nach zwölf Minuten und zwölf Sekunden verließen die Ultras ihren Block und hinterließen nur das Banner: «Schämt euch». Aufgrund der aktuellen Geschehnisse boykottiere man das Spiel, hieß es auf ihrer Internetseite: «Weitere Informationen zu Dienstag und zur Rückrunde folgen.»

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Seit 33 Jahren ist das Traumschiff beim ZDF auf großer Fahrt.
Hoffnung für die Fans
Das "Traumschiff" fährt weiter!
Früh übt sich: Langfristig können Sparer trotz niedriger Zinsen mit den richtigen Produkten durchaus ein Vermögen aufbauen.
Weltspartag
Mit Weitblick ein Vermögen bilden
"Diese Leute können furchtbare Dinge tun": Will Arnett (l.) ließ bei Talker Jimmy Kimmel Frust über "Wetten, dass..?" ab.
Hollywood-Star keilt gegen Lanz
Will Arnett spottet über "Wetten, dass..?"
Eine Freundin hilft ihrem Freund, einen Pickel loszuwerden. Ein Arzt sprach in der Oprah-Winfray-Show darüber, wie man einen Pickel behandeln sollte.
Ohne Blut und Schmerzen
So drückt man einen Pickel am besten aus
Die Höhe der Dispozinsen sollte nicht das einzige Kriterium für die Auswahl des passenden Girokontos sein.
Wie lange hält der Trend an?
Kunden freuen sich über sinkende Dispozinsen
Lohnsteuerbescheinigung für 2014
Spätestens Ende Februar
Das muss man zur Lohnsteuerbescheinigung wissen
Nach Museumsangaben besuchen jährlich rund sechs Millionen Menschen die Kapelle.
Wiege von Michelangelos Fresken
Sixtinische Kapelle erstrahlt in neuem Licht
Jura-Studentin in der Vorlesung
Konkurrenzdenken und Anonymität
Jurastudenten beklagen schlechtes Klima
Das "AeroMobil 3.0". Dieses "Auto" soll das Transportwesen revolutionieren.
"AeroMobil 3.0"
Ein fliegendes Auto für 220.000 Euro
Weitläufiger Landschaftspark
Ein Park voller Engel
Der Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf
Plastik ist überall: Flaschen, Tüten, Becher, jede Menge Alltagsgegenstände.
Plastik im Abwasser
Giftige Stoffe überfordern Kläranlagen
Im Schneepflug schleichend die Piste hinab.
Das erste Mal auf Skiern
Ein Einsteigerkurs für Erwachsene
Der Anteil der unbesetzten Ausbildungsplätze hat sich im Vergleich zum Angebot erhöht. (Symbolbild)
"Vitamin B"
So suchen viele Betriebe nach Azubis
Anders als an anderen prähistorischen Ruinen Mexikos haben Forscher noch nie sterbliche Überreste in Teotihuacán gefunden, die Herrschern der Stadt zugeschrieben werden könnten.
Sensation in Mexiko
Tempelfund könnte Geheimnis von Teotihuacán lösen
Nach den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizierten sich in Liberia, Sierra Leone und Guinea inzwischen mehr als 10.000 Menschen mit Ebola, fast 5000 von ihnen starben.
Neue Studie
Wer überlebt das Ebola-Virus?
Mitten im Großstadt-Dschungel von New York haben Wissenschaftler eine neue Froschart entdeckt - Rana kauffeldi.
Mitten im Großstadt-Dschungel
Neue Froschart in New York entdeckt
image
Mark Medlock, Juliette Schoppmann und Co.
Wenn Casting-Träume platzen ...
image
Doctor Strange, Black Panther, Captain Marvel und die Inhumans
Das sind die neuen Marvel-Superhelden
Die Röntgenaufnahme eines Ferraris 365 GTB/4 "Daytona" von 1969.
Ungewöhnliches Kunstprojekt
Der Ferrari im Mega-Röntgengerät
image
"The Voice of Germany"
Ring frei für die Battles
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen
Jobberatung: Ist die Stelle gefunden, fehlt häufig eine Einarbeitung. (Bild: Career Service WWU Münster)
Job & Karriere
Nach dem Studium droht der Praxisschock