Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Von Drogenmafia gejagt Mexikanischer Blogger gibt nicht auf

Wer in Mexiko der Drogenmafia in die Quere kommt, riskiert sein Leben. Dies bekommt jetzt auch ein Blogger im Norden des Landes zu spüren, der auf Facebook über die Machenschaften der Mafia schreibt.

Auf ihn ist ein Kopfgeld ausgesetzt, genauer gesagt auf seine Identität. Jemand möchte seinen Namen wissen und ihm "den Schnabel stopfen". Es geht um einen mexikanischen Blogger, der im Netz anonym über die Umtriebe des organisierten Verbrechens in dem von Gewalt zerrissenen nordostmexikanischen Bundesstaat Tamaulipas nahe an der Grenze zu den USA berichtet.

Auf seiner vor einem Jahr eingerichteten Facebook-Seite "Valor por Tamaulipas" ("Mut für Tamaulipas") und über sein Twitterkonto @ValorTamaulipas ist der Blogger, der weder sein Alter noch sein Geschlecht preisgibt, mächtigen Gruppen ins Gehege gekommen, die ihn zum schweigen bringen wollen. "Für mich wird das zu einem Wettlauf gegen die Zeit, den ich nicht werde gewinnen können. Irgendetwas müsste passieren, ein Wunder, damit das organisierte Verbrechen nicht solche Macht hat, und es gibt weder national noch international den Willen, diesen Krebs zu beseitigen", sagt er oder sie in einem Interview, das über die Facebook-Plattform geführt wurde, der Nachrichtenagentur dpa.

36.000 Euro Belohnung für Identität des Bloggers

In Ciudad Victoria, der Hauptstadt von Tamaulipas, tauchten jetzt Flugblätter auf, in denen 600.000 Pesos (rund 36.000 Euro) Belohnung angeboten wurden für den, der die Identität des Bloggers oder seiner nächsten Verwandten enthüllt. "Gutes Geld, um elenden Schnüfflern den Schnabel zu stopfen, wie diesen Blödmännern, die sich für Helden halten", heißt es auf den Flugblättern, auf denen auch eine Telefonnummer für Hinweise steht.

Der anonyme Blogger sagt, es sei nicht das erste Mal, dass sie ihn bedrohten. In dieser mexikanischen Region wurden schon mindestens vier andere Internet-Aktivisten ermordet, unter ihnen die Journalistin María Elizabeth Macías (39), die für den Blog "Nuevo Laredo en Vivo" ("Nuevo Laredo live") schrieb. Sie wurde 2011 enthauptet aufgefunden. Neben ihrer Leiche fand die Polizei eine mit mehren "Z" unterzeichnete Botschaft - ein Hinweis auf das Kartell "Los Zetas" - sowie eine PC-Tastatur, ein CD-Laufwerk und mehrere Kabel.

In Tamaulipas wird man mit dem Tode "bestraft", wenn man solche Berichte veröffentlicht

Auch die klassischen Medien werden attackiert. Zeitungen wie "El Mañana" in der Grenzstadt Nuevo Laredo pflegen daher die Selbstzensur. Der Betreiber der Seite "Valor por Tamaulipas" sagt, dass er auch schon einmal daran gedacht habe, klein beizugeben. Aber aus verschiedensten Teilen von Tamaulipas erreichten ihn immer wieder Berichte über Gefahrensituationen, und er fühle, dass sie es wert seien, verbreitet zu werden, um andere Personen zu schützen.

"Diese Drohungen hat es immer gegeben. Was mir am meisten Angst macht ist, dass diese jetzt in vielen Teilen von Tamaulipas Verbreitung finden. In Tamaulipas wird man mit dem Tode "bestraft", wenn man solche Berichte veröffentlicht, denn das geht gegen die Interessen der Kartelle und der korrupten Behörden", sagt der Blogger. Zum ersten Mal sei es im vergangenen November richtig gefährlich geworden, als das Golfkartell auf Facebook eine Gegenseite einrichtete, auf der 10.000 Sympathisanten gebeten wurden, seine Seite auf Facebook anzuprangern und ihn für den Einsatz des Militärs verantwortlich zu machen. Er habe auch schon Falschinformationen erhalten, um die Glaubwürdigkeit seiner Seite zu untergraben.

Die Berichte, die er bekomme, stammten zu 99 Prozent von Bürgern und der Rest von einigen Behörden, die es leid seien, dass Morde ungesühnt blieben, sagt er. Trotz aller Drohungen hat der anonyme Aktivist nicht um Personenschutz gebeten. Nicht nur, weil so seine Identität bekannt würde, sondern auch, weil er den Behörden misstraue, die in Mexiko oft Komplizen der Verbrecher seien.

Die Politik der Regierung des neuen Präsidenten Enrique Peña Nieto sei es, keine Verherrlichung von Verbrechen zuzulassen und deshalb Information über diese Themen zu beschränken. "Das heißt, der Knebel für die Medien wird noch stärker", sagt der Blogger. Wohl auch deshalb habe ihn niemand von Regierungsseite kontaktiert, um ihn zu unterstützen. "Ich vermute, sie wollen mir zeigen, dass ich dem organisierten Verbrechen alleine gegenüberstehe", sagt er. "In meinem Staat sind der Schmerz, das Leid, die Angst, die Unsicherheit so groß, dass es Hunderte Familien gibt, denen es wie mir geht oder noch schlechter, denn sie haben nicht den Schutz der Anonymität."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
 
 
Berlin
Stimmungsvoll
Berlin im Lichtermeer und Pyramiden für daheim
Bei einer geplanten Klage gegen die Kündigung haben Arbeitnehmer drei Wochen Zeit.
Frist für Arbeitnehmer
Rechtzeitig gegen Kündigung klagen
Zwei Frauen in Sportkleidung strecken sich zur Seite
Schmerz durch Bewegungsmangel
Faszientherapie lindert Beschwerden
Die "Nase" des Shinkansen soll einen wegen der hohen Geschwindigkeit möglichen "Tunnelknall" verhindern.
50 Jahre Shinkansen
Japan feiert den modernsten Zug der Welt
Potsdam von oben: Besonders in Ballungsgebieten sind die Mieten in den letzten Jahren bei Neuvermietungen stark angestiegen.
Fragen und Antworten
Was kann die Mietpreisbremse?
Sozialer Tag im Bundespräsidialamt
Arbeiten für einen Tag
Ehrenamtliche Projekte für Schüler
Ansprüche bei Flugverspätung
BGH-Urteil
Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätungen
image
David Finchers "Gone Girl"
Die Schrecken des Ehe-Alltags
Die künstlich geschaffenen Abraumhalden entstanden aus den Überresten der Kalisalzproduktion. Von der Bevölkerung werden die Berge auch Monte Kali und Kalimandscharo genannt.
Landschaftsgestaltung in Niedersachsen
Ausflug zum "Monte Kali"
Studenten in Hamburg: Für die monatliche Miete gibt ein Student in der Hansestadt 367 Euro aus (Deutschland: 298 Euro). Bei der Ernährung liegen die Kosten um 30 Euro höher als im deutschen Vergleich.
Hohe Lebenshaltungskosten
Hamburgs Studenten müssen länger arbeiten
image
Live im Oktober
Lady Gaga, The Libertines und Peter Kraus
Die Angst und Unwissenheit über die Organismen wie Bakterien, Viren oder andere Einzeller sei groß, teilte der Amsterdamer Zoo mit.
Der erste Zoo für Mikroben
Blick in eine unsichtbare Welt
image
Indonesien
Segeltörns, Megalithen und eine Mini-Insel
image
British Airways, Lufthansa & Co.
Suiten an Bord und Treibstoff aus Müll
image
Tokio Hotel
Neues Musikvideo veröffentlicht
image
Jennifer Lawrence und Bradley Cooper
Traumpaar spielt wieder gemeinsam
Pärchen im Urlaub
Wohin die Reise geht
Frauen entscheiden über Urlaubsziel
In dem Mietvertrag sollten Kaltmiete und Nebenkosten eindeutig festgelegt sein.
Vermieten an Angehörige
Miethöhe bestimmt Höhe des Steuerabzugs
Lange Küstenlinie auf Prince Edward Island
Wo Kanada geboren wurde
Ein Besuch auf Prince Edward Island
Die Firma Fresh Breeze entwickelt ein Flugauto mit Straßenzulassung.
Flugauto aus der Wedemark
Tüftler arbeitet an altem Traum
Die Glienicker Brücke verbindet Berlin mit Potsdam.
Von Agenten und Mini-Panzern
Die Glienicker Brücke damals und heute
Mit den Gesprächen am Runden Tisch in begann ein Reformprozeß, der nicht nur in Polen die politische Wende einleitete.
Wende im Ostblock
Gespräche am Runden Tisch starteten Wandel
May-Blog , 17.10.2008
Finanzpaket ist auf dem Weg - werden die Bankmanager nun zur Kasse gebeten?
Vorgängerin von Liverpool und Stavanger: Sibiu ist eine von Europas Kulturhauptstädten 2007. (Bild: dpa)
Reise
Liste mit 37 Namen: Kulturhauptstädte gibt es seit 1985
In den Reisebüros können sich Urlauber jetzt mit den Katalogen für die Sommersaison 2008 versorgen. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Reise
Von A(pulien) bis Z(ypern): Neue Reiseideen in den Katalogen
Auf der Otago-Halbinsel im Süden Neuseelands haben die Seelöwen das Sagen. (Bild: Lenders/dpa/tmn)
Reise
Abstecher ins Reich der Pinguine und Seelöwen
Die Dresdner Frauenkirche im Maßstab 1:25 wurde in elf Monaten Bauzeit angefertigt. (dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich...? Modellbauer
Auf diesem Sofa hat auch Paula Modersohn-Becker schon gesessen. (Bild: Duwe/Gemeinschaftsausstellung Worpswede/dpa/tmn)
Reise
Künstlerkolonie: Mit Paula Modersohn-Becker durch Worpswede
Sein Gemälde «Selbstbildnis mit Tonpfeife» stammt aus dem Jahr 1910. (Bild: tmn)
Reise
Einmalige Sammlung: Lyonel Feininger in Quedlinburg
In der Müllbranche finden sich vielfältige Berufsbilder. (Bild: BMU/dpa/tmn)
Job & Karriere
Wie werde ich ....? Abfallwirtschafter
Im Salzbergwerk Wieliczka finden Besucher eine unterirdische Kirche. (Bild: Polnisches Fremdenverkehrsamt/dpa/tmn)
Reise
Besuchermagnet unter Tage: Salzbergwerk Wieliczka in Polen
Für Berufstätige, die an ihrem Arbeitsplatz unter Stress oder Langeweile leiden, tun sich Abgründe auf. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zwischen «Burnout» und «Boreout» - Leiden am Arbeitsplatz
Die britischen Regierung hat für 22 Flughäfen die strikten die Handgepäck-Bestimmungen aufgehoben. (Bild: dpa)
Reise
Großbritannien lockert strikte Handgepäckregel für Fluggäste
Der Überlieferung nach geht das Kloster auf Kaiser Karl den Großen zurück. (Bild: Heimann/dpa/tmn)
Reise
Ein Kloster in himmlischer Landschaft
Reisende am Flughafen: Das Rückflug-Ticket gilt, selbst wenn der Passagier den Hinflug nicht angetreten hat. (Bild: dpa)
Reise
Hinflug nicht genutzt: Rückflug-Ticket ist trotzdem gültig
Eine Zielvereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer sollte auch die Höhe der Prämie regeln. (Bild: dpa-infocom)
Job & Karriere
Zielvereinbarung sollte auch die Höhe der Prämie festlegen
Im Nordosten Spaniens soll das «europäische Las Vegas» (hier ein Computerbild) entstehen. (Bild: dpa)
Reise
Zocken in der Wüste: «Europäisches Las Vegas» in Spanien
Sich am Arbeitsplatz für das neue Jahr bewusst Ziele zu setzen, kann nicht schaden - sie sollten aber realistisch sein. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Job & Karriere
Mit Schwung ins neue Jahr - Ohne Kondition geht gar nichts
Kein Residenzhotel: Hier sind Touristen Privatgäste der Eigentümer. (Bild: Meier/dpa/tmn)
Reise
Schlummern in Schlössern: Ganz privat zu Gast beim Grafen