Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Besatzung flieht vor Brand Schiff treibt herrenlos in der Antarktis

Wegen eines Brandes hat die Besatzung eines chinesischen Fischtrawlers das Schiff verlassen. Es treibt herrenlos in antarktischen Gewässern und soll nun abgeschleppt werden.

Der vor der Antarktisküste havarierte chinesische Fischtrawler treibt auf offene Gewässer zu. Das Feuer an Bord der "Kai Xin" sei schwächer geworden, teilte die chilenische Kriegsmarine mit. Die 97 Mann der Besatzung des Schiffes waren am Mittwoch nach Ausbruch des Brandes gerettet und auf ein Mutterschiff gebracht worden.

Eine Explosion an Bord des Trawlers hatte am Freitag den Versuch vereitelt, das Schiff abzuschleppen. Ein Beiboot des Logistikschiffs "Skyfrost" hatte sich genähert, um das Schiff anzutauen, musste dieses Vorhaben jedoch nach einer starken Explosion im Maschinenraum aufgeben.

Die "Kai Xin" bewege sich mit Richtung Nordosten langsam aus der Bransfield-Straße, an der westlichen Küste der Antarktis-Halbinsel, auf die offenen Gewässer der Drake-Straße, erklärte Fregattenkapitän Juan Villegas vom Antarktisstützpunkt der chilenischen Marine auf der Insel King George. Die Entfernung des Schiffes zum nächsten Küstenpunkt, die Fildes-Halbinsel von King George, betrage rund 40 Kilometer. Der Offizier ist für die chilenische Überwachung der südlichen Gewässer zuständig.

Villegas erklärte, er habe der "Skyfrost" angeordnet, zu versuchen, mit ihrer Löschausrüstung das Deck der "Kai Xin" abzukühlen. Der aus Punta Arenas ausgelaufene chilenische Hochseeschlepper "Lautaro" werde möglicherweise Sonntagmittag auf das havarierte Schiff stoßen. Das windstille Wetter begünstige ein Abschleppmanöver auf der Bransfield-Straße. Auf der Drake-Straße würde dagegen der hohe Seegang das Antauen des havarierten Schiffes erschweren.

Eine unmittelbare Gefahr, dass die "Kai Xin" wegen der Explosion vom Freitag sinken könne, bestehe nicht mehr. Die Überhitzung des Rumpfstahles könne jedoch dessen Widerstandskraft gegen kleinere Zusammenstöße mit Eisschollen beeinträchtigen, erklärte Villegas. Glücklicherweise gebe es zur Zeit nur sehr wenig schwimmendes Eis auf der Bransfield-Straße.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama