Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Geschlagen und vergewaltigt Jede dritte Frau wird zum Opfer

Die Ergebnisse einer neuen WHO-Studie sind schockierend. Weltweit wird jede dritte Frau zum Opfer von Gewalt. Selbst in Europa ist die Zahl missbrauchter Frauen erschreckend hoch.

Sexuelle und andere körperliche Gewalt gegen Frauen geschieht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge viel öfter als bislang vermutet: Weltweit erleiden etwa 35 Prozent aller Frauen - mehr als jede Dritte - Prügel, Vergewaltigungen, sexuelle Nötigungen oder andere Taten, wie aus der ersten systematische Datenerhebung zu diesem Problem hervorgeht. "Gewalt gegen Frauen ist ein globales Gesundheitsproblem von epidemischem Ausmaß", erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf.

"Zugleich sehen wir, dass das Gesundheitswesen mehr für Frauen, die Gewalt erfahren, tun kann und tun muss", sagte Chan. Zu den Ergebnissen der weltweiten Studie gehört, dass Frauen weit öfter sexuellen und anderen Brutalitäten durch ihre eigenen Ehemänner ausgesetzt sind als durch fremde Vergewaltiger. "Gewalt innerhalb von Beziehungen ist die am meisten verbreitete Gewalt gegen Frauen, betroffen sind 30 Prozent aller Frauen weltweit", erklärte die WHO. Zudem sei bei 38 Prozent aller Frauen, die Opfer von Morden werden, der aktuelle oder ehemalige Intimpartner der Täter.

7,2 Prozent aller Frauen werden der Studie zufolge Opfer sexueller Gewalt durch andere Menschen als ihre Beziehungspartner. Für die Studie wurde eine untere Altersgrenze von 15 Jahren angesetzt. Nicht wenige Frauen und Mädchen erleiden sogar beide Formen der Gewaltausübung. Die Daten für den umfangreichen Bericht wurden von Experten der WHO sowie der London School of Hygiene and Tropical Medicine und des South African Medical Research Council zusammengetragen.

Erhebliche gesundheitliche Probleme

"Gewalt macht die Frauen leichter angreifbar für ein ganzes Spektrum von kurzzeitigen sowie langwierigen Gesundheitsproblemen", sagte die WHO-Expertin Claudia Garcia-Moreno. "Daher ist es notwendig, dass im Gesundheitswesen Gewalt gegen Frauen ernster als bisher genommen wird."

Die WHO veröffentlichte zugleich eine umfangreiche Handreichung für Kliniken und medizinisches Personal zur besseren Erkennung von Hinweisen auf Vergewaltigungen und andere Formen körperlicher Gewalt. Viele der Frauen würden aus Angst vor Stigmatisierung oder Scham die Ursachen von Verletzungen oder auch von psychischen Leiden verschleiern. Das erschwere oft medizinische Hilfe.

Unter den Folgen der Gewalt gegen Frauen nennt die WHO Depressionen und Alkoholprobleme. Vergewaltigte Frauen seien 1,5 Mal öfter mit Geschlechtskrankheiten infiziert als andere. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, doppelt so groß wie bei anderen Frauen. Die Wissenschaftler stellten auch fest, dass jene Frauen, die in ihrer Beziehung immer wieder Gewalt erleben, Gefahr laufen, Kinder mit einem bis zu 16 Prozent geringeren Geburtsgewicht als normal zur Welt bringen.

Jede vierte Europäerin betroffen

Erschrecken lösen auch die in der Studie verwendeten Definitionen für die vielfach dokumentierten Brutalitäten aus: Körperliche Gewaltanwendung reicht dabei von Ohrfeigen über das Werfen von Gegenständen und massiven Faustschlägen, Fußtritten, Würgen und Verbrennungen bis zur Bedrohung mit vorgehaltenen Schusswaffen. Sexuelle Gewalt erfasst neben erzwungenem Verkehr auch mit Drohungen oder Gewaltanwendung erreichte sexuelle Praktiken, die die betroffenen Frauen sonst nicht mitmachen würden.

Die Datensammlung macht deutlich, dass Gewalt gegen Frauen in allen Ländern, Kulturen und Gesellschaftsschichten vorkommt. Das Ausmaß scheint jedoch auch in einem Zusammenhang zum Wohlstandsgefälle auf der Welt zu stehen. So sind der Studie zufolge in Regionen mit einem hohen Durchschnittseinkommen - darunter Nordamerika, Westeuropa, Australien und Japan - 23,2 Prozent und im restlichen Europa 25,4 Prozent der Frauen Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt durch Beziehungspartner. In Südostasien seien es 37,7 Prozent und in Afrika 36,6 Prozent.

Am häufigsten sind Frauen zwischen 40 und 44 Jahren Opfer von Gewalt in Beziehungen (37,8 Prozent), am wenigsten zwischen 50 und 59 Jahren (15,1 Prozent). Danach verzeichnen die Autoren der Studie wieder einen Anstieg: 19,6 Prozent der Frauen zwischen 60 und 64 Jahren sowie 22,2 Prozent der 65- bis 69-Jährigen - höhere Lebensalter wurden nicht ausgewiesen. Bei den 15- bis 19-Jährigen sind es 29,4 Prozent.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
Rihanna
Streit mit US-Sender eskaliert
image
Leute
Puff Daddy kauft 30-Millionen-Euro-Villa
Tirol
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Deutscher stirbt bei Sturz in Tiroler Schlucht
Hit auf YouTube
YouTuber rührt das Netz zu Tränen
Die geheime Botschaft im 1000. Video
Durchschnittlich 38 Stunden verbringen Kinder in der Kita.
Betreuung in Kita
Die meisten Kinder haben eine 38-Stunden-Woche
Jeden Monat zählt der Bettler sein Geld in der Postfiliale.
Geld zählen in der Postfiliale
Das Ritual des 70-jährigen Chinesen
image
Leute
Leonardo DiCaprio zum UN-Friedensbotschafter ernannt
image
Panorama
"Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" wird neu aufgelegt
Ein syrischer Flüchtling zeigt auf Malta ein Bild seiner Tochter, die auf der Überfahrt starb.
Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Die Schleuser lachten, während Hunderte starben
image
Leute
Babyglück bei Eva Mendes und Ryan Gosling
image
Panorama
Bachelorette Anna postet Bild aus Liebesurlaub
image
Mesut Özil
Peinlicher Post mit Samuel L. Jackson
image
Fans hyperventilieren
Kehrt Matt Damon als Jason Bourne zurück?
image
Robert Kuchenbuch
"Familienplanung hat bei mir nie stattgefunden"
image
Panorama
"Catch the Millionaire" wandert zu sixx
image
Leute
Promi-Bild des Tages
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte vor einem dramatischen Anstieg der Infektionen.
Epidemie in Afrika
UN warnt vor Kollaps der Ebola-Staaten
image
Panorama
Krimi-Tipps am Dienstag
image
Leute
Wird Tim Wiese bald ein Wrestling-Star?
image
Leute
Hugo Egon Balder - Vier Ehen, weil er zu gutmütig ist
Tirol
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Deutscher stirbt bei Sturz in Tiroler Schlucht
Sorgen für Gesprächsstoff: die kolumbianischen Radrennfahrerinnen von IDRD Bogotá Humana
Rad-Team sorgt für Skandal
Irgendetwas fehlt da doch?!
Uli Hoeneß hat vermutlich schon bald die schlimmste Zeit hinter sich.
Uli Hoeneß bald Freigänger?
Ende von Malzkaffee und Margarinebrot in Sicht
"Ich bin im Frieden": Während einer TV-Sendung kündigte Moderator Dave Benton an, dass er bald sterben werde
Unheimliche Nachricht
TV-Moderator kündigt eigenen Tod an
Ein unheimliches Verbrechen in Schleswig-Holstein steht kurz vor der Aufklärung. Eine 60-jährige Frau steht im Verdacht, Nähnadeln in abgepacktem Hackfleisch versteckt zu haben.
Nähnadeln im Hackfleisch versteckt
Polizei vernimmt Tatverdächtige
Experten sehen Deutschland für den Fall eines Stromausfalls (Symbolbild) gut aufgestellt. Erneuerbare Energien sind jedoch Chance und Risiko zugleich.
Krisenforscher zu Stromausfall
"Irgendwann bricht das öffentliche Leben zusammen"
In Hilden verletzten sich bei einem Großeinsatz drei Feuerwehrleute schwer.
Flammenmeer in Hilden
Drei Feuerwehrleute schwer verletzt
Experten untersuchen nun die Skelettteile.
In Südhessen
Pilzsammler finden skelettierten Schädel
Wie kommt man in eine super-enge Jeans? Butter als Gleitmittel für die Beine ist nur eine von vielen Möglichkeiten.
Thigh Gap, Bikini Bridge, Skin-tight Jeans
Beine buttern für die perfekte Jeans
David Bowie hofft, dass die Schotten im Königreich bleiben.
Prominente werben um Schotten
"Schottland, bleib bei uns!"
Lana del Rey
Fans sind stinksauer
Lana del Rey verärgert wieder mit Konzertabsage
image
Leute
Maria Theresia von Thurn und Taxis ist unter der Haube
Teekräuter rauchen: das High bleibt aus, die unangenehmen Nebenwirkungen auch.
Neuer Trend
In New York raucht man jetzt Tee
Jay Z und Beyoncé Knowles
Verdächtiger Hinweis
Ist Beyoncé wieder schwanger?
Wer beim Geruchstest in San Diego durchfällt, wird aufgefordert, sich vor dem Transport des nächsten Fahrgastes umzukleiden.
Neue Richtlinie
Taxifahrer in San Diego dürfen nicht stinken
Emily DiPrimio am Set ihres Horrorfilms "Carver".
Eigenen Horrorfilm gedreht
14-Jährige lässt Hollywood aufhorchen
Handtuch
Überraschung beim Kuckuck-Spiel
Wenn Papa sich rasiert
Die vermisste 15-Jährige soll sich im Internet als 19-Jährige ausgegeben und sexuelle Dienste in einer Auktion angeboten haben.
Drama um junge Ausreißerin
15-Jährige auf Sex-Seite angeboten
Die Fahrer hatten das Kokain in Spanien gekauft
Zöllner machen überraschenden Fund
Vier Kilo Koks in Vatikan-Auto entdeckt
image
William und Kate
Jetzt soll doch eine Nanny helfen
 
 
Kindersterblichkeit
"Die stille Tragödie"
Eine Million Kinder sterben am Tag der Geburt
Mit Hilfe von 25.000 Lithium-Ionen-Akkus sollen in kürzester Zeit Schwankungen im Stromnetz ausgeglichen und somit die Stromversorgung gesichert werden.
Energiewende
Super-Batterie ist am Stromnetz
Die acht Arme sind über einen Meter lang, die beiden Tentakel, über die das Tier zusätzlich verfügt, waren möglicherweise doppelt so lang.
Seltener Fang
Mega-Kalmar wird zum Internet-Hit
Studentische Hilfskraft
Besser als Kellnern
Als studentische Hilfskraft mehr erreichen
Ohne Funktion: USB-Schnittstelle an Jordan-Tretern.
Nike und Playstation 4
Air Jordans mit USB-Schnittstelle aufgetaucht
Arktische Meereisfläche geschrumpft
Klimawandel
Meereis in der Arktis erholt sich nicht
Lanzenreiter der osmanischen Kalvalerie stehen 1912 zusammen.
Der "kranke Mann Europas"
Das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg
Der britische Diplomat, Schriftsteller und Archäologe Thomas Edward Lawrence in einer zeitgenössischen Aufnahme.
London und das Osmanische Reich
Die Schuldgefühle des echten Lawrence von Arabien
Ein Blick auf die Stadt ?u?a in der armenischen Region Bergkarabach nach der Zerstörung von osmanischen Truppen.
Völkermord im Ersten Weltkrieg
Armenien wartet weiter auf Reue der Türkei
Touristen in Berlin
Zu Besuch in Berlin
Diese fünf Tipps sollten Touristen beachten
Handy im Urlaub nutzen
Unbeliebte Extrakosten
Was die Deutschen im Urlaub am meisten nervt
Bildungsurlaub wie hier am Wasser kann so schön sein. Und er muss nicht am Stück genommen werden.
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bildungsurlaub kann gestückelt werden
In Mecklenburg-Vorpommern hat das Förderprogramm MobiPro-EU begonnen.
Förderprogramm MobiPro-EU
Ausbildung an der vorpommerschen Küste
Burganlage von Biskupin
Pompeji in Polen
Biskupin ist heute eine Attraktion
Plug-in-Offensive mit der S-Klasse
S-Klasse macht den Anfang
Mercedes startet Plug-in-Offensive
Blick über Tokio
Futurismus und Kontemplation
Auf Zeitreise in Tokio und Kyoto
Die Dispozinsen bei deutschen Banken sind laut "Finanztest" weiterhin viel zu hoch.
Dispozinsen weiter viel zu hoch
"Die Kunden werden geschröpft"
Shirley - Visionen de Realität
Hopper wird lebendig
"Shirley - Visionen der Realität"
War of the Worlds - Goliath
Animationsfilm
"War of the Worlds – Goliath"
The Imitation Game
Benedict Cumberbatch
"The Imitation Game" gewinnt in Toronto
Vendy Cup
Jury hat gewählt
Das ist das beste Straßenessen New Yorks
Schlafmangel fördert gesundheitliche Risiken.
Neurologen-Kongress
Warum zu wenig Schlaf so gefährlich ist
image
"Schlag den Raab"
Entertainer gewinnt mit Hürdenlauf
image
"Lindenstraße"
Droh-Mails wegen Moscheebau
image
"Fluch der Karibik 5"
Orlando Bloom will wegen Jonny Depp weitermachen
Fatale Müdigkeit
Der Kampf gegen die innere Uhr
Wenn zu wenig Schlaf krank macht
Pergamon-Museum in Berlin
Infos für Urlauber
Schließung, Erhöhung, Eröffnung
Konditor
Kreativität ist gefordert
Konditorlehre ist Frauensache
Stipendium
Stipendium
Diese Seiten helfen beim Antrag
Felsendom auf dem Tempelberg
Ab Mitte Oktober
Studiosus will wieder nach Israel
Postkasten eines Betriebsrats
Nur ein Kandidat
Betriebsratswahl trotzdem gültig
image
Der große Hollywood-Trend
Bewust essen mit Super-Foods
Acht Tipps gegen die Denkblockade
Kreativer arbeiten mit der Walt-Disney-Methode
image
Gesund & schön
Rote-Bete-Salat à la Gwyneth Paltrow
Das Great Barrier Reef ist nicht nur Heimat vieler seltener Tier- und Pflanzenarten, sondern auch essenziell für das Funktionieren des Ökosystems der Meere.
Umweltschützer laufen Sturm
Rettungspläne des Great Barrier Reef mangelhaft
Stärken nicht verstecken
Mut zum Neuanfang
Keine Angst vor dem Jobwechsel
Fernsehen am Feierabend
Trotz Stress
In der Ausbildung Hobbys nicht vernachlässigen
Im schlechtesten Fall zahlen Verbraucher bis zu 240 Euro pro Jahr mehr für ihre Kfz-Versicherung (plus 58 Prozent).
Kfz-Versicherung
Neue Klassen können Preise explodieren lassen
Mehrmals müssen Wanderer den Fluss Tarraios über einfache Holzleitern kreuzen.
Grand Canyon von Europa
Wanderung in der Samaria-Schlucht
Immer durch die Weinberge: Rund 80 Kilometer weit führt das Wiiwegli von Weil am Rhein nach Freiburg.
Urlaub in Deutschland
Auf dem Wiiwegli durchs Markgräflerland