Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Duell an der Imbissbude Viereinhalb Jahre Haft für Pommes-Verkäufer

Ein Gast streitet sich mit einem Imbisswirt. Er wird durch einen Schuss lebensgefährlich angeschossen. Der Gastronom beteuert, er habe in Notwehr gehandelt. Das Gericht sieht das anders.

Weil ein Imbiss-Besitzer nach Beschwerden über vermeintlich schlechte Pommes frites auf einen Kunden geschossen hat, muss er für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Kiel verurteilte den 41-Jährigenwegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung und illegalen Waffenbesitzes zu viereinhalb Jahren Haft. Anders als Staatsanwalt und Verteidigung ging das Schwurgericht nicht von Notwehr aus, sondern von einem Angriffswillen des Angeklagten. "Die Tat war nicht durch Notwehr gerechtfertigt", sagte der Vorsitzende Richter Jörg Brommann. "An dem Tötungsvorsatz des Angeklagten hat die Kammer keinen Zweifel."

Verteidung will Urteil anfechten

Das Urteil fiel dennoch relativ milde aus, weil die Kammer einen minder schweren Fall annahm. Für versuchten Totschlag drohen bis zu 15 Jahre Haft. Verteidiger Dirk Petersen kündigte aber dennoch bereits an, Revision einzulegen. Der Staatsanwalt will Rechtsmittel nach der schriftlichen Urteilsbegründung prüfen.

Vor dem verhängnisvollen Schuss am 20. November 2011 hatte sich ein Gast über angeblich zu harte Pommes beschwert, die der Sohn des Angeklagten zubereitete.

Danach prügelten Vater und Sohn vor dem Imbiss auf den Mann ein. Als dessen 26 Jahre alter Bekannter wenig später davon hörte, wollte er ihn rächen. Er forderte den Angeklagten auf, vor die Tür kommen und eine Waffe mitbringen. Er selber habe auch eine. Das war aber nicht der Fall war, wie das Gericht feststellte.

Showdown an der Frittenbude

Draußen kam es dann zu einer Art Showdown. Der Angeklagte - inzwischen bewaffnet mit einer seit Jahren illegal aufbewahrten Pistole - ging dabei so forsch auf seinen Widersacher zu, dass "die Kammer keinen Zweifel an dessen Angriffswillen hatte" sagte Brommann. Der Schuss fiel demnach aus vier Metern Entfernung, als der 26-Jährige sich bereits wegdrehte, weil er die Waffe bemerkt hatte.

An den Darstellungen des Vaters und des Sohnes über die Abläufe äußerte das Gericht entschiedene Zweifel. So glaubte das Gericht auch nicht, dass das Opfer bedrohlich in seine Jacke gefasst habe, sagte Brommann. Vielmehr habe sich der Angeklagte "ohne Not und obwohl sein Sohn bereits die Polizei gerufen hatte, wieder auf die Straße begeben".

Draußen wäre der Abstand zu dem Widersacher groß genug für einen Warnschuss gewesen. Doch der Angeklagte habe angreifen wollen. Das Leben des Opfers konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Die Kugel verletzte Zwerchfell, Leber und Milz. Die Milz musste entfernt werden.

Opfer musste Beruf aufgeben

Der Mann leidet noch heute an den Folgen, musste seinen Beruf in einer Druckerei aufgeben und kämpft um eine Erwerbsminderungsrente. Der Angeklagte nahm das Urteil äußerlich gefasst auf. Immer wieder blickte er zu seiner Frau, die mit einem Sohn angereist war. Nach dem Vorfall hatten die Familie Kiel verlassen und will auch nicht mehr zurückkehren. Der 41-Jährige hatte gesagt, er habe geschossen, um seine Familie zu schützen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
image
Panorama
Münster-"Tatort" liefert Rekordquote
image
Leute
Spruch des Tages
image
Panorama
Fünf Fakten über Revolverheld-Frontmann Johannes Strate
image
Leute
Tweet des Tages
Die Schlange habe zuvor den Hund des Nachbarn gefressen, heißt es.
Unglaubliches Video
Kinder spielen mit Anakonda
Harte Drogen und Frauen: In Kambodscha sind zwei Mönche aus einem Kloster verbannt worden. (Symbolbild)
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Mönche vergnügen sich mit Drogen und Frauen
Ein US-Feuermann ist nach der sogenannten "Ice Bucket Challenge" gestorben. (Symbolbild)
Feuerwehrmann stirbt
"Ice Bucket Challenge" endet tödlich
image
Panorama
"Sex Tape" weiterhin an der Spitze der Kino-Charts
image
Leute
Look des Tages
image
Holger Stromberg und Stefan Marquard
So nehmen sie es gegen Schuhbeck auf
Drei Männer der Spurensicherung in Schutzanzügen vor einer Garage
Tote identifiziert
Leichenteile in Plastikfässern versteckt
image
Leute
Justin Bieber im Selfie-Wahn?
image
Panorama
Das passiert heute in den Soaps
image
Marie Nasemann
"Auf der Wiesn fällt uns das Flirten sehr leicht"
image
Leute
Lilly und Boris Becker - Bier spricht gegen Baby
image
"Tatort" aus Münster
Wer war der Mörder Dr. Knapp?
Viele Deutsche Wünschen sich einen gesetzlichen Stichtag für Lebkuchen,  Schoko-Weihnachtsmänner und Glühwein.
Weihnachten schon im September
Jeder Dritte will Stichtag für Lebkuchen
Fünf Stunden später als geplant sind Reisende eines ICE nach München ins Bett gekommen. (Archivbild)
Rückreise mit Hindernis
ICE hängt stundenlang in Baum fest
image
Nacktbilder
Jetzt auch Rihanna betroffen!
image
Leute
Auch Amber Heard von Hacker-Angriff betroffen
Harte Drogen und Frauen: In Kambodscha sind zwei Mönche aus einem Kloster verbannt worden. (Symbolbild)
Kurz & Knapp - der Nachrichtensplitter
Mönche vergnügen sich mit Drogen und Frauen
Kim Kardashian
Kim Kardashian & Co.
Erneut Nacktbilder von Promis online gestellt
Der Popo kreist, die Hüften wackeln: wieder einmal beweist J.Lo Popo-Kompetenz.
Popo-Parade mit J.Lo und Iggy Azalea
Das wohl heißeste Video des Jahres
Waka Flocka Flame hatte 2008 seinen Durchbruch in der Rapper-Szene.
Traumjob für Fans von Cannabis
Rapper sucht Joint-Dreher
Mitarbeiter der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" desinfizieren in Guinea ein Fahrzeug.
Massaker in Guinea
Dorfbewohner töten sieben Ebola-Helfer
Polizist in der Nähe einer Bushaltestelle
Sieben Jugendliche verletzt
18-Jähriger rast mit Auto in Schülergruppe
Herbert Grönemeyer (l.) und U2-Sänger Bono hatten in den vergangenen Jahren immer wieder zusammengearbeitet oder sich für soziale Gerechtigkeit stark gemacht.
"Ich war geschockt"
Grönemeyer ärgert sich über Bono
Nach nur 125 Minuten hat es auf dem Oktoberfest die erste Alkoholvergiftung gegeben.
Nur 125 Minuten nach dem Anstich
Erste Alkoholvergiftung auf der Wiesn
Eine Mitarbeiterin der Weltgesundheitsorganisation WHO weist in Sierra Leone Krankenschwestern in die Handhabung von Ebola-Schutzkleidung ein.
Dramatische Resolution der UN
Ebola "bedroht den Weltfrieden"
Ein Eindringling hat es bis in den Sitz des US-Präsidenten geschafft. (Archivbild)
Über Zaun geklettert
Mann dringt in Weißes Haus ein
Ob das dritte Auge wirklich ein funktionierendes Organ ist, weiß niemand.
Wiedergeburt von Shiva
Kalb mit drei Augen wird als Gott verehrt
image
Oktoberfest-Blog "München kotzt"
Die ekligen Schattenseiten der Wiesn
Der 24-jährige Matthew Miller soll gegen seinen Touristenstatus in Nordkorea verletzt haben.
Behauptung aus Nordkorea
Amerikaner wollte absichtlich in Straflager
Die Schlange habe zuvor den Hund des Nachbarn gefressen, heißt es.
Unglaubliches Video
Kinder spielen mit Anakonda
In Westafrika sind bereits mehr als 2600 Menschen an Ebola gestorben.
Globale Epidemie
Ebola-Entdecker warnt vor Horrorszenario
Uli Hoeneß betritt während seines Steuerprozesses den Gerichtssaal.
Erster Freigang
Uli Hoeneß macht Kurzurlaub vom Knast
Der Tauchgang dauerte mehr als 15 Stunden.
Neuer Weltrekord
Ägypter taucht 332,35 Meter tief
Die Leiche des 18 Monate alten Aaron wird von Spezialisten des Roten Kreuzes abtransportiert.
Ebola wütet in Afrika
Die Frau, die auf ihren Tod wartet
image
Sex-Ikone der 60er Jahre
Sophia Loren wird 80 Jahre alt
Zwei Männer mit freiem Oberkörper stehen mit Eisdusche hinter Helene Fischer
Die "Ice Bucket Challenge" ebbt ab
Was wird aus den Mega-Spenden?
 
 
MRI-Scanner-Bild von zwei Menschen, die sich küssen
Einzigartiges Video
Was in unserem Körper beim Sex wirklich passiert
«Europa 2»
"Europa" und "Europa 2"
Beste Kreuzfahrtschiffe der Welt
Debattierclub Debating Union
Keine Angst vor Referaten
In Debattierclubs Rhetorik lernen
Im Krankenhaus immer auf Achse
Überlastung
Achtsamkeitspausen helfen Pflegekräfte
Mit anderen vernetzen
Raus aus der Kollegenfalle
So netzwerken Berufsanfänger
Hund Lila genießt den Blick auf die Sylter Landschaft
Urlaub mit Hund
Nordsee frei Schnauze
Klima-Forschungssatellit «OCO-2»
Technik
Forschungssatellit soll Ausstoß an Kohlendioxid messen
Zimmersuche
Endspurt für Erstsemester
Zimmersuche zum Unibeginn
Moritz Winkelmann
Fremdsprachenassistenten
Eigene Kultur im Ausland vermitteln
Motive bei Mädchen
Hauptsache Spaß
Was Mädchen bei der Berufswahl wichtig ist
Die fertigen Abschnitte der "High Line" wurden bereits von Millionen New Yorkern besucht.
Attraktion in New York
Letzter Abschnitt der "High Line" eröffnet
Diebstahl schwergemacht
Erstaunlicher Diebstahlschutz
Der Rahmen ist das Schloss
Flugzeug im Abendhimmel
Nächtliche Verspätung
Passagieren steht Ausgleichszahlung zu
Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld: Meine täglichen Sünden.
Buch über die fiesen Sünden des Alltags
"Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld"
image
O'zapft is!
Münchner Oktoberfest feierlich eröffnet
Kellnerin
Das Oktoberfest
Ein einziger Superlativ in Zahlen
image
Death Metall
Orthodoxe Russen machen gegen Cannibal Corpse mobil
Altenpfleger arbeiten schwer
Fast jeder Dritte
Viele Altenpfleger fühlen sich überfordert
Villen in Harvestehude
Hafenrundfahrt mal anders
Mit dem Paddelboot durch Hamburg
Abwärtskurs einer Aktie
Klüger als der Markt?
Antizyklisches Investieren braucht Mut
MRI-Scanner-Bild von zwei Menschen, die sich küssen
Einzigartiges Video
Was in unserem Körper beim Sex wirklich passiert
image
Achtung Spoiler!
"Game of Thrones" lässt Toten wieder auferstehen
Die Skyline von New York.
Niedrige Mordrate
New York ist Amerikas sicherste Metropole
Abgelehnt wegen des Aussehens
Zu dick, zu dünn, zu klein
Wann man Bewerber ablehnen darf
Kollage von James Gesicht und Aphex-Twin-Logo
Aphex Twin präsentiert sein neues Album "Syro"
"Mozart des Techno" ist endlich zurück
Die Eibseeseilbahn auf die Zugspitze: Bis 2017 soll sie durch eine moderne Anlage ersetzt werden.
Bis 2017
Neue Seilbahn für die Zugspitze
Golden Gate Bridge in San Francisco
Von San Francisco bis Bangalore
Oktoberfeste weltweit
image
Death Metall
Orthodoxe Russen machen gegen Cannibal Corpse mobil
In den Taunus-Wäldern rund um Königstein ist die Luft besonders rein.
Heilklimawandern im Taunus
Durch die Champagnerluft von Königstein
Diebstahl schwergemacht
Erstaunlicher Diebstahlschutz
Der Rahmen ist das Schloss
Im Büro statt auf dem Spielplatz: Viele Väter würden gerne länger als zwei Monate zu Hause bleiben.
Väter zwischen Job und Familie
"Wohnt der Papa im Büro?"
Die fertigen Abschnitte der "High Line" wurden bereits von Millionen New Yorkern besucht.
Attraktion in New York
Letzter Abschnitt der "High Line" eröffnet
Verstrickt mit ihrer Heimat: Das bekannteste Design-Duo der Färöer Inseln heißt Gudrun & Gudrun - bestehend aus Gudrun Rógvadóttir (vorn) und Gudrun Ludvig.
Highlight für Strick-Fans
Besuch auf den Faröer Inseln
Weiterbildung via E-Learning
Das sollte man beachten
Damit die Weiterbildung gelingt
Schon wieder zugelegt!
Nicht immer liegt's am Essen
Gewichtszunahme kann mit dem Herz zusammenhängen
image
O'zapft is!
Münchner Oktoberfest feierlich eröffnet
Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld: Meine täglichen Sünden.
Buch über die fiesen Sünden des Alltags
"Ich pupse, schmeiße Essen weg und gebe der Klofrau kein Geld"
Ein Auszubildender Prüft in Mecklenburg-Vorpommern die Anschlüsse eines Energiespeichers.
Europaweite Aktion
Firmenallianz verspricht tausende Lehrstellen
Flugzeug im Abendhimmel
Nächtliche Verspätung
Passagieren steht Ausgleichszahlung zu
Moritz Winkelmann
Fremdsprachenassistenten
Eigene Kultur im Ausland vermitteln