Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Feuer im Yosemite-Park Kalifornien kämpft um seine Mammutbäume

Die berühmten Mammutbäume im kalifornischen Yosemite-Nationalpark drohen einem gewaltigen Feuer zum Opfer zu fallen. Wegen des Waldbrandes ist auch die Stromversorgung von San Francisco gefährdet.

Ein schwerer Waldbrand in Kalifornien bedroht wertvolle Mammutbäume am Rande des Yosemite-Nationalparks. Rund drei Dutzend der riesigen und uralten Bäume seien gefährdet, teilte die Parkleitung mit. Zwar lodere das Feuer noch in einiger Entfernung der wertvollen Baumgruppen, doch würden Vorsichtsmaßnahmen getroffen, sagte ein Parksprecher. Dazu wurden Sprenkelanlagen installiert und das Dickicht gelichtet. "Alle Pflanzen und Bäume im Yosemite sind wichtig, aber die Mammutbäume sind ganz besonders", auch als Symbole des Nationalparks, erklärte der Sprecher.

Notstand in San Francisco

Der Brand bedroht auch die Stromversorgung von San Francisco, das etwa 320 Kilometer vom Feuergebiet entfernt liegt. Nachdem bereits Schäden an der Elektrizitäts-Einrichtungen entstanden waren, rief Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown am Freitag den Notstand für die Stadt aus.

Einen Lichtblick gab es aber: Dank etwas günstigerer Winde breitete sich das Flammenmeer am Samstag langsamer aus als in den vergangenen Tagen. Auch blieb es weiter in sicherer Entfernung vom Yosemite-Tal, das mit seinen spektakulären Granitfelsen und Wasserfällen jährlich Millionen Besucher anzieht. Damit ist der Tourismus in dem Park bisher wenig betroffen.

400 Quadratkilometer zerstört

Insgesamt sind den Flammen bisher mehr als 400 Quadratkilometer Wald- und Buschland zum Opfer gefallen. Am Samstag waren CNN zufolge 2600 Feuerwehrleute im Einsatz. Etwa 4500 Gebäude - Häuser oder auch kleinere Schuppen - waren laut InciWeb bedroht, einer Webseite, die Informationen von verschiedenen Bundesbehörden sammelt.

Der Gouverneur hatte bereits am vergangenen Donnerstag den Notstand für den am schwersten betroffenen Bezirk Tuolumne erklärt. Danach hatte sich das Feuer binnen eines Tages auf die doppelte Fläche ausgebreitet. Nach einem regenarmen Winter toben in dem trockenen Westen der USA in diesem Sommer ungewöhnlich viele Waldbrände.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()