Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Unvorstellbar grausam Lebende Schildkröten als Schlüsselanhänger

In China lassen sich allerhand kuriose Souvenirs finden. Doch was mancher Straßenhändler anbietet, ist extrem geschmacklos: Schildkröten werden als todgeweihte Spaßobjekte verscherbelt.

Normalerweise sollen Schlüsselanhänger ihrem Besitzer die Suche erleichtern: Bunter Plastiktinnef, Lederschmuck oder Werbegeschenke zieren den Schlüsselring. In China kursieren seit einiger Zeit Anhänger, die an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten sind: In verschweißten Beuteln paddeln hilflose junge Schildkröten herum. Ausgestattet mit einer nährstoffhaltigen Flüssigkeit und Sauerstoff sollen die Tiere so angeblich bis zu zwei Monate überleben können.

Die grausamen Accessoires erfreuen sich in Teilen Chinas großer Beliebtheit und sind weit verbreitet. Neben Plastikkitsch und billigem Spielzeug bieten Straßenhändler für den kleinen Geldbeutel auch die leidenden Panzertiere an (auf dem Foto an einer Einkaufsstraße nahe Peking). Für umgerechnet 1,20 Euro pro Anhänger kann jeder den fragwürdigen Talisman mit nach Hause nehmen. Das Treiben der verantwortlichen Tierquäler ist in der Volksrepublik legal.

Händler bieten auch eingeschweißte lebende Fische an

Neben Schildkröten kann der interessierte Kunde auch luftdicht verpackte Fische kaufen, die in gefärbtem Wasser schwimmen. Anscheinend gibt es Chinesen, die sich am Anblick der Tiere erfreuen. Einige glauben sogar, dass die Anhänger Glück bringen. Viele Tierschützer gehen derweil auf die Barrikaden und machen weltweit auf die unmenschlichen Glücksbringer aufmerksam. Manche Menschen kaufen die Produkte auch nur mit der Absicht, die leidenden Kreaturen zu befreien.

Verschieden Tierschützer rufen im Internet dazu auf, die Degradierung von Tieren zu Spaßobjekten international zu ächten, auf Avaaz.org und change.org gibt es entsprechende Petitionen. Wenn niemand derartige Artikel kaufen würde, ließe sich der Markt allerdings auch ohne gesetzliche Regelung schnell austrocknen, hieß es. Bislang ist nur der Verkauf von Wildtieren in China verboten, zu denen Fische und Schildkröten nicht gehören.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()