Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Fleischskandal in Frankreich Wie aus Pharma-Pferden Schlachttiere wurden

Sanofi benutzt Pferde als Lieferant für Antikörper. Fälscher manipulierten deren Papiere und machten sie zu Schlachttieren. Eine unappetitliche Geschichte aus der Welt der Pharmaindustrie.

Frankreich wird von einem neuen Pferdefleischskandal erschüttert. Von der Pharmaindustrie zur Produktion von Medikamenten verwendete Tiere sollen nach ihrem Verkauf illegal für die Lebensmittelproduktion geschlachtet worden sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fälschte ein Betrügerring dafür in mehr als Hundert Fällen Papiere.

Der neben anderen Unternehmen von dem Skandal betroffene Pharmariese Sanofi wusste davon offensichtlich nichts. Er hält die Pferde, um aus deren Blut Antikörper gegen Krankheiten wie Tollwut oder Tetanus zu gewinnen. Die Tiere werden dafür mit sogenannten Antigenen geimpft.

Auf ein konkretes Gesundheitsrisiko für Verbraucher gab es zunächst keine Hinweise. Nur weil Fleisch nicht für den Verzehr zugelassen sei, sei es noch nicht schädlich, sagte Staatsanwalt Brice Robin bei einer Pressekonferenz in Marseille. Es gebe keinen Beweis für Gefahren. Nach Angaben der Ermittler dürften neben Tieren aus der Pharmaindustrie auch ausgemusterte Pferde aus Reitställen illegal in Metzgereien gelandet sein.

Bestimmte Medikamente machen Pferde als Nahrungsmittel unbrauchbar 

Sie dürfen zum Beispiel dann nicht in die Nahrungskette gelangen, wenn sie vorher bestimmte Medikamente bekommen haben. Noch unklar ist, ob zum Verzehr ungeeignetes Fleisch auch nach Deutschland gelangte. Nach Angaben der Justiz wurden Pferde mit gefälschten Papieren in mehrere europäische Staaten verkauft.

Kurz vor der Veröffentlichung des Skandals hatten die Ermittler eine Großrazzia in elf Départements im Süden des Landes gestartet. Rund 100 Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten Unternehmen und nahmen 21 Verdächtige fest. Unter ihnen waren auch der mutmaßliche Drahtzieher des Betrugs und mehrere Tierärzte, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Es gehe diesmal nicht um als Rind deklariertes Pferdefleisch, betonte Verbraucherminister Benoît Hamon in Bezug auf den europaweiten Pferdefleischskandal Anfang des Jahres.

Der französische Pharmakonzern Sanofi bestätigte, dass er mit den Ermittlern kooperiere. Nach eigenen Angaben hat sein Tochterunternehmen Sanofi Pasteur in den vergangenen drei Jahren rund 200 Tiere weiterverkauft, die zuvor zur Herstellung von Antikörpern gegen Tollwut und Tetanus sowie von Gegengiften genutzt worden waren. Die Pferde seien nicht für Tierversuche verwendet worden, betonte Sanofi. Dennoch dürften sie aus Vorsichtsmaßnahmen nicht in den Lebensmittelkreislauf gelangen und würden dementsprechend gekennzeichnet.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die beteiligten Händler für den Betrug im großen Stil Dokumente fälschten. Die Justizbehörden hatten ihre Arbeit nach einem anonymen Hinweis aufgenommen. Sanofi will sich als Nebenkläger an dem Justizverfahren gegen die Betrügerbande beteiligen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()