Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

200.000 Indonesier auf der Flucht Vulkanausbruch auf Java löst Panik aus

Ausnahmezustand auf der indonesischen Insel Java: Nach dem Ausbruch des Vulkans Kelud sind 200.000 Menschen auf der Flucht. Heiße Asche und in die Luft geschleuderte Steine zerstörten ganze Dörfer.

Nach dem Ausbruch eines der gefährlichsten Vulkane auf der indonesischen Insel Java haben die Behörden 200.000 Menschen zum Verlassen ihrer Dörfer aufgefordert. Der Kelud hatte am späten Donnerstagabend glühende Asche und Steine in die Luft geschleudert. Für zwei Menschen kam die Warnung zu spät: Sie kamen ums Leben, als ihre Häuser unter dem Geröllregen zusammenbrachen, wie ein Sprecher das Katastrophenschutzes mitteilte.

Fernsehbilder zeigten die spektakuläre Stein- und Aschefontäne, die bis zu 15 Kilometer aus dem Krater in die Höhe schoss. Reporter beobachteten, wie mit Asche bedeckte Einwohner in Panik auf Motorrädern und in Autos flohen. Die Behörden riefen eine Evakuierungszone von zehn Kilometern rings um den Vulkan aus. In der Zone liegen 36 Dörfer.

Betroffen seien rund 200.000 Menschen, sagte ein Behördensprecher. Bei den Todesopfern handele es sich um einen Mann und eine Frau, beide im Alter von etwa 60 Jahren. Ihre Häuser im Bezirk Malang seien nicht stabil gewesen und seien unter dem Gewicht der Steine offenbar sofort kollabiert.

Fast 130 aktive Vulkane in Indonesien

Der Ausbruch beeinträchtigte auch den internationalen Luftverkehr. Die Fluggesellschaft Virgin Australia strich am Freitag alle Verbindungen von und nach Phuket, Denpasar, zu den Weihnachtsinseln und den Kokosinseln. Die australische Fluglinie Qantas verschob Flüge zwischen Sydney und Jakarta auf Samstag.

Der Kelud gilt als einer der gefährlichsten Vulkane auf Java. Seit dem Jahr 1500 wurden durch seine Eruptionen Aufzeichnungen zufolge 15.000 Menschen getötet, davon etwa 10.000 bei einem Ausbruch im Jahr 1568. Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinander stoßen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen damit immer wieder Erdbeben oder Vulkanausbrüche aus. In Indonesien gibt es fast 130 aktive Vulkane - so viele wie in keinem anderen Land der Welt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()