Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kalifornier kiffen kostenlos San José belohnt Wähler mit Cannabis

Im kalifornischen San José stehen Kommunalwahlen an. Die Stadt wählt einen neuen Bürgermeister. Um genug Wähler zusammenzutrommeln, hat man sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen.  

Nicht nur in Deutschland herrscht gähnende Wahlmüdigkeit. Der Gang zur Wahlurne scheint ein generelles Problem zu sein. Auch in San José in Kalifornien. Deswegen hat man sich dort etwas Spezielles einfallen lassen, um die allgemeine Wahlverdrossenheit der Bürger wenigstens ein bisschen zurückzuschrauben. Und zwar mit kostenlosem Marihuana! Jeder Einwohner von San José, der für die Kommunalwahl einen Stimmzettel erhalten hat und diesen nicht ignorant auf dem Küchentisch liegen lässt oder in den Müll wirft, sondern wählen geht, bekommt in den Apotheken der Stadt „Marihuana for free“, wie NBC berichtet.

Neben der Wahl eines neuen Bürgermeisters geht es auch um die Hälfte der Sitze im Stadtrat. Um das Gratis-Dope zu bekommen, muss man zusätzlich im Besitz der sogenannten medizinischen Cannabis-Karten sein. Alles, was man dann nur noch tun muss, ist wählen, sich einen "I Voted" (Ich habe gewählt)-Aufkleber anstecken und in jene Apotheken gehen, die an dem Projekt teilnehmen.

"Es ist eine dieser Grauzonen"

„Wir sehen eine große Chance, dass das auf San Jose großen Einfluss haben wird", sagte John Lee, Direktor des Silicon Valley Cannabis-Koalition, in einer Erklärung. "Auch wenn wir vielleicht nicht alles entscheiden können, aber wir können Einfluss darauf nehmen, dass die richtigen Politiker gewählt werden - und das ist am wichtigsten."

Marihuana als Lock- und Werbemittel einzusetzen, könnte gegen die US-Wahlvorschriften verstoßen, da ist man sich in San Jose sicher. Weil die Idee aber überzeugt, hält man daran fest. Die Wähler können übrigens zwischen Rep. Mike Honda (D-Calif.) und Ro Khanna, einem ehemaligen Mitarbeiter des US-Handelsministeriums wählen.
"Es mag ein Thema auf Bundes-Ebene sein, aber es gibt auch Bundes-Fragen zur Bereitstellung Cannabis", sagte Dave Hodges, der Gründer der All American Cannabis-Club und Mitglied der SVCC, gegenüber NBC . "Gewiss, es ist einer dieser Grauzonen, das ist uns schon klar."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()