Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bedingungsloses Grundeinkommen 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun

Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten. Vielen gilt es als wilde Sozial-Träumerei. Ein Berliner will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro.

Barfuß und mit einem abgewetzten Jutebeutel über der Schulter tritt der Berliner Michael Bohmeyer auf, um seine politischen Ideen zu verteidigen. Es geht um viel Geld: Was würde passieren, wenn alle Menschen vom Staat plötzlich ein Grundeinkommen ohne Bedingungen bekämen? "Probieren wir es aus!", sagt Bohmeyer keck.

Der 29-Jährige hat die Initiative "Mein Grundeinkommen" gegründet. Per Crowdfunding will der Verein aus Kreuzberg 12.000 Euro sammeln, um sie anschließend zu verlosen: Ein Mann oder eine Frau soll ein Jahr lang das Grundeinkommen im echten Leben ausprobieren - mit monatlich 1000 Euro. Eine Gegenleistung muss nicht erbracht werden.  Über 300 Menschen hätten das Projekt bereits mit Spenden unterstützt, sagt Bohmeyer, teils mit Kleinstbeträgen. Das zeige, wie groß das Interesse sei. 1000 Euro zusätzlich im Monat scheinen verlockend zu sein: "Ich würde meine Doktorarbeit fertig schreiben und einen Bonbonladen aufmachen", schwärmt ein Unterstützer. "Ich würde Karl Marx lesen, Flüchtlingen helfen und jeden Tag Yoga machen", meint ein anderer.

Das bedingungslose Grundeinkommen gilt als revolutionäre Idee vor allem linker Politiker und Intellektueller. Die Piratenpartei, aber auch Teile der Grünen und der Linken fordern ein solches Bürgergeld. Ein prominenter Vorkämpfer ist auch Götz Werner, Gründer der Drogeriemarkt-Kette dm. Kern des Konzepts: Arbeit und Einkommen werden entkoppelt. Wer sich mehr leisten will, soll sich die entsprechende Arbeit aussuchen, ohne den Anspruch auf das Grundeinkommen zu verlieren.

"Zeit wichtiger als Geld"

Er lebe preiswert, sagt Bohmeyer. Zeit zu haben sei ihm wichtiger als Geld. Mit Frau und Tochter lebt der 29-Jährige in einer kleinen Mietwohnung, mittags speist er in einer Sozialküche im Wrangelkiez. Bohmeyer ist Webentwickler, gründete mit Erfolg ein Internet-Startup. Als Inhaber verdient er nun monatlich knapp 1000 Euro, ohne selbst noch mitarbeiten zu müssen.

Dieses "Schmalspur-Grundeinkommen" habe sein Leben radikal verändert, sagt der junge Mann. Nach seiner Ansicht ist es ein Irrglaube, dass Menschen mit einem Grundeinkommen nur noch die Füße hochlegen würden. Vielmehr würden Freiräume geschaffen, Platz für Kreativität und Schaffensdrang. "Im bedingungslosen Grundeinkommen schlummert eines der größten Potenziale, unsere Gesellschaft einen Schritt nach vorne zu bringen."

Alexander Spermann würde dem nicht einmal widersprechen. Die Quote der Langzeitarbeitslosen sei seit Jahren konstant hoch, viele Menschen ohne Berufs- und Schulabschlüsse perspektivlos - "unser gegenwärtiges soziales Sicherungssystem muss sicherlich weiterentwickelt werden", sagt der Experte vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn.

Menschen wachsen über sich hinaus

Spermann beschäftigt sich seit Jahren mit dem bedingungslosen Grundeinkommen und ist nicht abgeneigt. Entsprechende Versuche in Namibia etwa hätten gezeigt, dass Menschen keineswegs in Lethargie verfielen, sobald sie sich nicht mehr um das Einkommen kümmern müssten. "Im Gegenteil: Sie nehmen plötzlich Dinge in die Hand, die man ihnen gar nicht zugetraut hätte."

Die Berliner Idee, das Grundeinkommen zu verlosen, lehnt der Forscher dennoch ab. Vor allem sei es nicht repräsentativ, nur das Verhalten einer Einzelperson zu untersuchen. Für eine ernsthafte Untersuchung müssten größere Bevölkerungsgruppen über einen längeren Zeitraum einbezogen werden.

Michael Bohmeyer will seinen Versuch trotzdem wagen. Das Wichtigste sei, dass die gesellschaftliche Debatte dazu wieder in Gang komme, sagt er. Sein Projekt scheint jedenfalls zu klappen, die ersten 12.000 Euro seien fast zusammen. Bohmeyer will aber weitersammeln: "Für das zweite, dritte und weitere Grundeinkommen."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Mehrere Menschen bei Party in Oakland durch Feuer getötet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft
Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste im Jahr 2009. Im Mai 2015 nahm die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Palmyra ein und zerstörte bedeutende Baudenkmäler. Foto: Chris Melzer
Retten und Restaurieren
Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter
Die vollverschleierte Nora Illi - Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz - war am 6. November in der ARD-Talkshow «Anne Will» zu Gast. Foto: NDR/Wolfgang Borrs
Vollverschleierte in Talkshow
NDR-Rundfunkrat kritisiert umstrittene "Anne Will"-Sendung
Patienten der privaten Spezialklinik für Angst, Depression und psychosomatische Störungen - im Stück «Die Wehleider». Foto: Markus Scholz
Uraufführung
Marthalers Politsatire "Die Wehleider" enttäuscht in Hamburg
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie «Not Dead Yet» (deutscher Titel: «Da kommt noch was») seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.
Ärger mit der Ex
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie
Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Einstimmen auf Adventszeit
Nikoläuse treffen sich im Allgäu
Stephen Hawking leidet seit Langem an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS. Foto: Ramon De La Rocha
Während einer Romreise
Astrophysiker Stephen Hawking in Klinik eingewiesen
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
In Freiburg getötete Studentin
"Eine richtig heiße Spur"
Joko Winterscheidt hält sich nicht für Mode-Ikone.
Moderator hält Matthias Schweighöfer für besser angezogen
Joko Winterscheidt findet eigenen Modestil "schrecklich"