Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Bei Vergewaltigung erwischt Mann schlägt Onkel brutal zusammen

Ein Amerikaner hat seinen Onkel dabei erwischt, wie er seine Freundin vergewaltigte. Für den Täter hatte das schmerzhafte Folgen. Der Freund des Opfers schlug ihn krankenhausreif.

Ein junger Mann aus Conway im US-Bundesstaat South Carolina hat den mutmaßlichen Vergewaltiger seiner Freundin brutal zusammengeschlagen. Nachdem der Mann in der Silvesternacht nach Hause zurückgekehrt war, hatte er ein verdächtiges Jammern aus seinem Schlafzimmer gehört. Als er das Zimmer betrat, sah er seinen Onkel auf seiner Lebensgefährtin liegen. Daraufhin schlug er mehrfach mit roher Gewalt auf den Bruder seines Vaters ein. Auch zu einem späteren Zeitpunkt attackierte er mehrfach den mutmaßlichen Täter.

Das könnte sie auch interessieren: Vater verprügelt Kinderschänder

Bei der polizeilichen Vernehmung sagte der 52-jährige William L. Mattson aus, dass er das Mädchen nach ein paar gemeinsamen Drinks umarmt und geküsst hätte. Dies berichtet "MyrtleBeachOnline". Bei der angeblichen Vergewaltigung sei aber nur die Freundin, unter einer Decke liegend, nackt gewesen.

Das Mädchen wiederum widersprach einer einvernehmlichen Annäherung, weshalb der Beschuldigte wegen einer versuchten Vergewaltigung inhaftiert wurde.

Auch interessant: Demütigung im Freizeitpark - Wenn der Disney-Mann Ernst macht

Sowohl der Onkel als auch die Freundin lebten zusammen in dem Haus, in dem die Tat passierte. Das Mädchen dürfte unter erheblichen Alkoholeinfluss gestanden haben, da sie vor dem Vorfall nach einer Silvesterparty von ihrem Freund nach Hause gefahren worden war.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.