Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Schleuser versenken Schiff Bis zu 700 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Beim Untergang zweier Flüchtlingsschiffe sind im Mittelmeer bis zu 700 Menschen ums Leben gekommen. Überlebende berichteten, die Schleuser hätten ihr Boot absichtlich versenkt.

Bei zwei Flüchtlingstragödien im Mittelmeer könnten binnen weniger Tage bis zu 700 Menschen gestorben sein. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) berichtete am Montag unter Berufung auf zwei Überlebende, dass in der vergangenen Woche ein Boot mit rund 500 Flüchtlingen an Bord von Schleusern zum Kentern gebracht worden sei. Dutzende weitere Menschen ertranken am Sonntag nach Marineangaben vor der Küste Libyens.

Die IOM zitierte die Berichte zweier Palästinenser, die am Donnerstag von einem Frachter aus dem Meer gerettet wurden. Ihr Flüchtlingsschiff mit etwa 500 Menschen an Bord sei vor Malta untergegangen. Den Berichten der beiden Überlebenden zufolge war das Boot mit Flüchtlingen aus Syrien, Ägypten, dem Sudan und den Palästinensergebieten im ägyptischen Damietta aufgebrochen. Unterwegs hätten die Flüchtlinge mehrfach das Boot wechseln müssen.

Am Mittwoch kam es den beiden aus dem Gazastreifen stammenden Palästinensern zufolge zur Katastrophe: Als die Flüchtlinge in ein noch kleineres und noch weniger seetüchtiges Boot wechseln sollten, hätten sich viele geweigert. Die wütenden Schleuser hätten daraufhin mit ihrem Schiff das Flüchtlingsboot so lange gerammt, bis dieses gekentert sei.

Die IOM sprach vom "schlimmsten Schiffsuntergang seit Jahren" und einem "Massenmord", sollten die Berichte stimmen. Erkenntnisse könnten womöglich neun weitere Überlebende liefern, die laut IOM von anderen Schiffen gerettet wurden. "Es scheint, dass alle anderen umgekommen sind", sagte der IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo. Die italienischen Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Ein zweites Unglück überlebten nur 36 Passagiere

Zuvor hatten die libyschen Behörden von einem weiteren Flüchtlingsdrama im Mittelmeer berichtet. Nach Angaben der libyschen Marine sank ein mit etwa 200 Flüchtlingen besetztes Boot am Sonntagabend vor der Küste östlich der Hauptstadt Tripolis. Nur 36 der Insassen konnten demnach gerettet werden. "Eine hohe Zahl von Körpern trieb im Wasser, aber mangels Ausrüstung konnten wir die Leichen nicht bergen", sagte der Marinesprecher Ajub Kassem.

Erst Ende August waren vor der libyschen Küste rund 170 Afrikaner verschwunden und mutmaßlich ertrunken. Die libysche Küstenwache berichtete darüberhinaus, am Montag seien mehr als hundert afrikanische Flüchtlinge nahe Guarabuli, 60 Kilometer östlich von Tripolis, gerettet worden. Die Männer seien mit einem Schlauchboot unterwegs gewesen, das dabei war, Luft zu verlieren und mit Wasser vollzulaufen.

Bisher sind im Jahr 2014 nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR mehr als 2500 Menschen beim Versuch, das Mittelmeer zu passieren, ertrunken oder verschwunden - davon mehr als 2200 seit Anfang Juni. Ziel der gefährlichen Überfahrten mit meist wenig seetüchtigen Booten sind die relativ nahe gelegenen Küsten Spaniens und Italiens.

Die italienische Küstenwache barg am vergangenen Wochenende nach eigenen Angaben fast 2400 Flüchtlinge aus dem Meer. Nach UNHCR-Angaben gelangten seit Anfang des Jahres rund 118.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien - ein Rekordwert. 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Die Särge wurden auf dem Spielfeld aufgebahrt, tausende Menschen weinten.
Nach Absturz-Tragödie
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied
Das Lagerhaus wurde anscheinend illegal genutzt, eine Genehmigung für die Party gab es nicht. Foto: John G. Mabanglo
Dutzende noch vermisst
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot
Ein Blick in das versteigerte Buch.
Erfolgsgeschichte von Saint-Exupéry war erstmals 1943 in New York erschienen
Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Jordaniens Königin Rania.
"Ein Herz für Kinder"-Gala
"Wir sehen euch"
Spurensicherung am Leichenfundort hinter dem Stadion des SC Freiburg an der Dreisam.
17-jähriger Flüchtling
So spürte die Polizei den Verdächtigen von Freiburg auf
Das Dörfchen Comrie liegt im Süden der schottischen Highlands.
Erstaunte Briten
Ex-SS-Mann vererbt schottischem Dorf kleines Vermögen
Studenten demonstrieren in Baltimore gegen Rassendiskriminierung.
Neues Schimpfwort
Die verhätschelten "Schneeflocken" und ihre Feinde
Alle Formen, alle Farben und dann auch noch verschiedene Geschmacksrichtungen – Haselnuss, Piña Colada, grüner Apfel … was soll das bloß?.
Dampfen statt rauchen
E-Zigaretten sind der Inbegriff der Heuchelei!
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft