Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Panorama Soziale Herkunft beinflusst Gesundheit von Kindern

Es ist nicht nur die Bildung. Auch die Gesundheit kann leiden, wenn ein Kind in eine sozial schwache Familie geboren wird. Das ist nicht neu - aber geändert hat sich bisher auch nichts.

Das soziale Milieu wirkt sich gravierend auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Das geht aus einer neuen Broschüre des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Insgesamt haben demnach rund elf Prozent der Kinder und Jugendlichen mit einem niedrigen Sozialstatus einen nur mittelmäßigen oder schlechten allgemeinen Gesundheitszustand. Bei Gleichaltrigen aus der Mittelschicht sind es sechs Prozent. Bei wohlhabenden und gut gebildeten Familien liegt die Quote bei drei Prozent.

Bei Kindern aus sozial schwachen Familien sei Bewegungsmangel, Übergewicht und Rauchen stärker verbreitet als beim Nachwuchs in der Mittel- und Oberschicht, berichtete Thomas Lampert vom RKI anlässlich des Kongresses "Armut und Gesundheit" (4. bis 6. März) in Berlin.

Auch das Risiko für psychische Auffälligkeiten wie Angststörungen, Depressionen oder Hyperaktivität liege höher, wenn Kinder in Familien mit einem niedrigen Sozialstatus aufwüchsen. Die Zahlen für die neue Auswertung stammen aus der RKI-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (Kiggs), an der zwischen 2009 und 2012 mehr als 12 000 Mädchen und Jungen bis 17 Jahre teilnahmen.

Im Vergleich zu früheren Untersuchungen hätten die gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit damit nicht abgenommen, ergänzte Lampert. Die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland wachse aber gesund auf, betonte er.

Chronische Krankheiten wie Diabetes oder Herzinfarkte kämen jedoch in sozial schwachen Familien um den Faktor zwei bis drei häufiger vor als in der Mittel- und Oberschicht. Die gesamte Lebenserwartung sinke bei niedrigem Sozialstatus durchschnittlich um acht bis elf Jahre.

In Deutschland leben nach der jüngsten Analyse des Paritätischen Gesamtverbands rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche mit einem Armutsrisiko: Sie wachsen in Familien auf, die von weniger als 60 Prozent des mittleren gesellschaftlichen Einkommens leben. Damit ist nach Angaben des Verbandes bundesweit fast ein Fünftel aller Heranwachsenden bis 18 Jahre von Armut bedroht.

Mit einem geplanten Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention sollen mehr Menschen in allen Gesellschaftsschichten erreicht werden. In Kitas, Schulen und Betrieben könnten damit zum Beispiel mehr Programme für Sport, gesunde Ernährung oder Stressbewältigung aufgelegt werden. Bisher stehen dafür nach Angaben des Paritätischen Gesamtverbands rund 200 Millionen Euro pro Jahr aus den Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung bereit. Künftig seien es fast 500 Millionen Euro pro Jahr.

Kongressprogramm

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Hier kann nicht mehr kommentiert werden.
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Die Särge wurden auf dem Spielfeld aufgebahrt, tausende Menschen weinten.
Nach Absturz-Tragödie
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied
Das Lagerhaus wurde anscheinend illegal genutzt, eine Genehmigung für die Party gab es nicht. Foto: John G. Mabanglo
Dutzende noch vermisst
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot
Ein Blick in das versteigerte Buch.
Erfolgsgeschichte von Saint-Exupéry war erstmals 1943 in New York erschienen
Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Jordaniens Königin Rania.
"Ein Herz für Kinder"-Gala
"Wir sehen euch"
Spurensicherung am Leichenfundort hinter dem Stadion des SC Freiburg an der Dreisam.
17-jähriger Flüchtling
So spürte die Polizei den Verdächtigen von Freiburg auf
Das Dörfchen Comrie liegt im Süden der schottischen Highlands.
Erstaunte Briten
Ex-SS-Mann vererbt schottischem Dorf kleines Vermögen
Studenten demonstrieren in Baltimore gegen Rassendiskriminierung.
Neues Schimpfwort
Die verhätschelten "Schneeflocken" und ihre Feinde
Alle Formen, alle Farben und dann auch noch verschiedene Geschmacksrichtungen – Haselnuss, Piña Colada, grüner Apfel … was soll das bloß?.
Dampfen statt rauchen
E-Zigaretten sind der Inbegriff der Heuchelei!
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft