Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

AKW Fukushima Am Strand türmt sich der radioaktive Abfall

Auch fast vier Jahre nach dem Unglück sind die Folgen noch allgegenwärtig. Hunderttausende Plastiksäcke mit radioaktivem Müll liegen am Strand. Wohin sie einmal gebracht werden sollen, weiß niemand.

Schwarze Plastiksäcke so weit das Auge reicht. Sie stehen auf Reisfeldern, in Gärten, auf Schulhöfen, am Strand. Hunderttausende. Randvoll gefüllt mit radioaktiv verseuchter Erde, Blättern und Baumschnitt. Pausenlos füllen Arbeiter in Schutzanzügen neue Säcke, binden sie zu, stellen sie zu den anderen. Es ist der nahezu aussichtslose Kampf gegen die Radioaktivität rund um das japanische Fukushima.

Ziemlich genau vor vier Jahren, am 11. März 2011, begann für Japan der Albtraum. Ein Seebeben der Stärke 9 vor Honshu löste einen Tsunami aus, der bis zu zehn Kilometer tief ins Landesinnere eindrang und sich in manchen Buchten hochhaushoch auftürmte. 20.000 Menschen starben. Hunderttausende wurden obdachlos.

Die Naturkatastrophe zerstörte auch wichtige Teile des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi: In drei Reaktoren soll es zu Kernschmelzen gekommen sein, in zweien zu Explosionen. Die Hülle eines vierten Blocks, in dem ein Brennelementbecken außer Kontrolle geriet, flog in die Luft. Radioaktive Stoffe wurden freigesetzt, weite Gebiete mussten evakuiert werden. Die Aufräumarbeiten werden Jahrzehnte dauern.

Plastiksäcke mit radioaktivem Müll

Seit Jahren wird auf Beschluss der japanischen Regierung dekontaminiert. Um die Strahlendosis zu senken, tragen Arbeitskolonnen täglich in weiten Landstrichen die obersten fünf Zentimeter des Bodens ab, Laub wird entfernt, Gebäude abgeschrubbt und Straßen abgespritzt. So entstehen Berge von schwach strahlendem radioaktivem Müll. Und da niemand weiß, wohin damit, wird er erst einmal in schwarze und blaue Plastiksäcke verpackt und irgendwo abgestellt.

Jeden Tag befüllen Arbeiter weitere Plastiksäcke mit kontaminiertem Boden und Baumschnitt. (Foto: REUTERS)

Die Regierung hat seit dem Unglück umgerechnet rund 14 Milliarden Euro bereitgestellt, um in den am Kraftwerk liegenden Städten wie Okuma und Futaba die radioaktive Strahlung zu verringern. Für eine längerfristige Lagerung ist eine Deponie in den verlassenen Städten Okuma und Futaba geplant.

Sie soll mit 16 Quadratkilometern etwa achtmal so groß werden wie der Berliner Tiergarten. Nach 30 Jahren – so das Versprechen der Regierung – soll dann der gesamte Müll aus der Präfektur Fukushima fortgeschafft werden.

Das glaubt aber kaum einer der früheren Bewohner. Sie befürchten, dass die Deponie zu einem Endlager für radioaktive Abfälle wird. Denn das gibt es auch nach 40 Jahren atomarer Stromerzeugung in Japan bis heute nicht. "Ich bin mir sicher, sie betrachten den Platz als Endlager für Atommüll", sagt der 73-jährige Takashi Sugimoto, ein Grundstücksbesitzer aus Okuma. "Ich kann ihnen nicht trauen, keiner kann das. Wer weiß, was in 30 Jahren sein wird?"

Die Tochter ist noch verschollen

Auch Norio Kimura ist fassungslos über die Pläne der Regierung. Er hat bei dem Tsunami im März 2011 seine Frau, seinen Vater und seine siebenjährige Tochter Yuna verloren. Jetzt könnte er auch noch sein Grundstück verlieren, denn dort soll die Deponie entstehen. "Ich kann es nicht glauben, dass sie hier ihren Müll abladen wollen, nach dem, was wir schon durchgemacht haben", sagt der 49-Jährige.

Schutzanzüge sollen die Arbeiter vor der Radioaktivität bewahren. Eine Lösung für den Müll gibt es noch nicht. (Foto: REUTERS)

Er steht neben verwitterten Brettern auf einem von Sträuchern überwucherten Trümmerhügel. Das ist alles, was der Tsunami von seinem Haus übrig ließ. Dann explodierte auch noch das nur drei Kilometer entfernte Atomkraftwerk und verstrahlte das gesamte Gebiet.

Kimura musste die Suche nach den Leichen seiner Lieben einstellen und wie viele andere die Stadt verlassen. Auch heute darf er das Gebiet nur stundenweise betreten. Monate nach dem Unglück fand er die Leichen seiner Frau und seines Vaters. Yuna ist noch immer verschollen. Von ihr fand er unter den Trümmern bislang nur einige schlammverschmutzte rosa Röcke, ein Paar Leggings und ein Spielzeug.

Milliardenschwere Subventionen

Fukushimas Gouverneur hat nach der Zusage milliardenschwerer Subventionen durch die Regierung in Tokio dem Plan zugestimmt. Auch die Bürgermeister von Futaba und Okuma gaben der Deponie ihren Segen. Für die rund 2300 Bürger, die Grundstücke in den Städten besitzen, gibt es da nicht mehr viele Möglichkeiten. Hat der Staat ausreichend Flächen aufgekauft oder gepachtet, wird die Deponie gebaut, ganz gleich, was die übrigen Eigentümer davon halten.

Kimura weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie auch an seine Tür klopfen. Er hat sich geschworen, nicht auf ihre Angebote einzugehen.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Die Särge wurden auf dem Spielfeld aufgebahrt, tausende Menschen weinten.
Nach Absturz-Tragödie
Särge im Stadion: Chapecó nimmt Abschied
Das Lagerhaus wurde anscheinend illegal genutzt, eine Genehmigung für die Party gab es nicht. Foto: John G. Mabanglo
Dutzende noch vermisst
Flammen wüten in US-Lagerhaus: Neun Menschen tot
Ein Blick in das versteigerte Buch.
Erfolgsgeschichte von Saint-Exupéry war erstmals 1943 in New York erschienen
Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert
Ihre Brüste tragen angeblich die Namen Hans und Franz. Nun verriet Heidi Klum, warum sie keine Probleme mit nackter Haut hat.
Topmodel-Geständnis
Wie Heidi Klum zum FKK-Urlauberin wurde
Jordaniens Königin Rania.
"Ein Herz für Kinder"-Gala
Eine Königin, ein Weltmeister und 18 Millionen Euro
Spurensicherung am Leichenfundort hinter dem Stadion des SC Freiburg an der Dreisam.
17-jähriger Flüchtling
So spürte die Polizei den Verdächtigen von Freiburg auf
Das Dörfchen Comrie liegt im Süden der schottischen Highlands.
Erstaunte Briten
Ex-SS-Mann vererbt schottischem Dorf kleines Vermögen
Studenten demonstrieren in Baltimore gegen Rassendiskriminierung.
Neues Schimpfwort
Die verhätschelten "Schneeflocken" und ihre Feinde
Alle Formen, alle Farben und dann auch noch verschiedene Geschmacksrichtungen – Haselnuss, Piña Colada, grüner Apfel … was soll das bloß?.
Dampfen statt rauchen
E-Zigaretten sind der Inbegriff der Heuchelei!
Die Feuerwehr bekämpft das Feuer nach einem Auftritt des Musikers "Golden Donna".
Kalifornien
Mindestens neun Tote durch Feuer auf Rave-Party
"Das angstfreie Leben ist vorbei", sagte Marion Cotillard im Interview.
Marion Cotillard
"Sollte Le Pen gewinnen, leiste ich Widerstand"
Die Särge mit den getöteten Chapecoense-Spielern, Trainern und Betreuern wurden einzeln aus den Flugzeugen getragen.
Trauer in Chapecó
Witwen der Chapecoense-Spieler wollen zusammenziehen
Auf einer Pressekonferenz am Samstag wurden Details zum Mordfall bekanntgegeben.
Fall Maria L. in Freiburg
Tote Studentin – Verdächtiger ist 17-jähriger Flüchtling
Beim Rechtsabbiegen in die Hamburger Hafencity verlor der Fahrer die Kontrolle, der Beifahrer ertrank.
Unglück in Hamburg
Auto versinkt mit Insassen in eiskalter Elbe
Breaking News - Pictures as available Foto:
Lagerhaus ohne Sprinkleranlage
Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet
Güterzug.
Drama am Brenner
Lastwagen überrollen Flüchtlinge auf Güterzug
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Daniel Radcliffe würde seinen Kindern keine Schauspielkarriere wünschen. Foto: Hannah Mckay
Frühe Schauspielkarriere
Radcliffe würde seine Kinder vor Berühmtheit schützen wollen
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft