Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Seltene Krankheit Frau braut Alkohol im eigenen Körper

Kaum etwas getrunken und trotzdem stockbesoffen? Polizisten in den USA mochten einer Autofahrerin nicht glauben. Nun hat sie ein Gericht freigesprochen. Offenbar braut ihr Körper selbst Alkohol.

Mit Verweis auf ein ungewöhnliches Leiden ist eine Frau im US-Staat New York um eine Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer herumgekommen: Ihr Körper sei praktisch eine Brauerei, erklärte ihr Anwalt Joseph Marusak – er hatte Erfolg.

Vor dem seltsamen Befund schien die Sache klar: Seine Mandantin war im Oktober 2014 von der Polizei mit einem vier Mal höher als gesetzlich erlaubten Promillewert aus dem Verkehr gezogen worden. Doch beharrte die Frau darauf, in den sechs Stunden vor der Kontrolle nicht mehr als drei Drinks konsumiert zu haben.

Attest gegen Strafanzeige

Schließlich entdeckte sie, dass sie am seltenen Eigenbrauer-Syndrom litt. Die Krankheit sorgt dafür, dass ihr Darm kohlenhydrathaltige Lebensmittel in hohe Hefepilzmengen umwandelt, aus denen in einem Gärprozess dann Alkohol wird, wie Marusak diese Woche in Interviews erläuterte.

Ein Richter in der Stadt Buffalo kippte die Strafanzeige wegen Trunkenheit am Steuer, als der Anwalt eine entsprechende ärztliche Diagnose vorlegte.

Das könnte sie auch interessieren: Schläft man besser, wenn man betrunken ist?

Die ungewöhnliche Krankheit wurde erstmals in den 1970er-Jahren in Japan dokumentiert. Mit deren zunehmenden Bekanntheit wird das Leiden in letzter Zeit nach Angaben von Experten in den USA bei Fällen von Trunkenheit am Steuer immer häufiger von Angeklagten bemüht.

"Auf den ersten Blick sieht das wie ein Freifahrtsschein aus dem Knast aus", sagte Juraprofessor Jonathan Turley von der George Washington Universität. "Doch so einfach ist das nicht. Gerichte tendieren dazu, solchen Behauptungen skeptisch gegenüberzustehen. Man muss das Syndrom durch anerkannte Tests nachweisen können."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()