Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Luxushotel in Flammen 16 Verletzte bei Großbrand in Dubai

Zehntausende Schaulustige hatten sich in Dubai für die Feuerwerksshow nahe dem höchsten Gebäude der Welt versammelt, als in der Nähe ein Feuer ausbrach. Ein Wolkenkratzer brannte lichterloh.

Bei einem Großbrand in einem Hotel- und Wohngebäude von Dubai sind kurz vor dem Jahreswechsel mindestens 16 Menschen verletzt worden. Die Flammen waren aus bisher unbekannter Ursache zwei Stunden vor Mitternacht in dem luxuriösen Hochhaus The Address Downtown unweit des weltweit höchsten Wolkenkratzers Burdsch Chalifa ausgebrochen, wie das Pressebüro der Stadt mitteilte. Trotz des Brandes begann nahe dem Gebäude um Mitternacht wie geplant ein großes Silvester-Feuerwerk.

Der Brand erfasste mindestens 20 der 63 Stockwerke des gut 300 Meter hohen Wolkenkraters. Die Feuerwehr brachte die Menschen aus dem Gebäude in Sicherheit. Ein Bewohner habe dabei vor Aufregung und wegen des Rauchs einen Herzinfarkt erlitten, 15 Menschen seien leicht und ein weiterer schwerer verletzt worden, so die Behörden, die meisten von ihnen bei der schnellen Evakuierung des Wolkenkratzers. Berichte über einen Todesfall bestätigten sich nicht. 

15 Minuten vor Mitternacht seien in dem Gebäude Explosionen zu hören gewesen. Unklar blieb, worauf sie zurückzuführen waren. Die Flammen seien offenbar auf einem Balkon in der 20. Etage ausgebrochen, teilte das Pressebüro der Stadt weiter mit. Die Behörden teilten inzwischen mit, das Feuer sei zu 90 Prozent unter Kontrolle. 

Trotz des dramatischen Brandes zog die Stadtverwaltung das große Silvester-Feuerwerk wie geplant durch. Die Pyro-Show startete pünktlich um Mitternacht am 828 Meter hohen Burdsch Chalifa, erleuchtete dann den Himmel rund um den segelförmigen Hotel-Wolkenkratzer Burdsch al-Arab und sollte anschließend den Stadtteil Dubai Marina zum Funkeln bringen.

Brennende Trümmer fielen vom Gebäude nach unten

Für das Spektakel hatten sich bereits Zehntausende Schaulustige in der Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten versammelt, als die Flammen hochschlugen. Viele Menschen wollten offenbar gerade den guten Blick genießen, den "The Address" auf den Burdsch Chalifa und Dubais Innenstadt bietet. Brennende Trümmer fielen vom Gebäude nach unten, hieß es. Vier Feuerwehrteams waren im Einsatz, wie das Pressebüro von Dubai über Twitter mitteilte.  

Bereits vor Ausbruch des Feuers hatte die Polizei in Dubai mehrere Straßen und die Metro gesperrt, um die Menschenmengen besser lenken zu können. Zu dem Spektakel erwarteten die Veranstalter rund eine Million Menschen.

Der Brite Stuart O'Donnell wollte das Silvester-Spektakel nahe dem Burdsch Chalifa verfolgen, als auf einmal das Feuer in dem Hotel- und Wohnturm ausbrach. "Du fühlt Dich schlecht wegen der Leute da drinnen (...) Es breitete sich so schnell aus, als es begann", sagte der Mann, der als Pfleger in Dubai arbeitet. Er und andere rätselten über die Brandursache: "Ich bin immer misstrauisch, wenn an Silvester ein Feuer ausbricht", sagte er.

Boris Becker meldet sich via Twitter

Boris Becker feierte Silvester in Dubai - und meldete sich am Abend noch via Twitter zu dem Brand in einem Luxushotel. Er wolle seine Familie und Freunde nur informieren, "dass wir sicher in unserem Hotel in Dubai sind!". Das Feuer sei weiter entfernt in der Innenstadt, schrieb der 48-Jährige bei dem Kurznachrichtendienst. 

 

Auch in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, waren Feuerwerke geplant. Brüssel hatte sein traditionelles Silvester-Feuerwerk aus Sicherheitsbedenken nach jüngsten Erkenntnissen über mutmaßliche Anschlagspläne abgesagt.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()