Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Deutschlands größte Silvesterparty Hunderttausende begrüßen das neue Jahr in Berlin

Sie haben geschunkelt, getanzt, angestoßen und das Feuerwerk bestaunt: Deutschlands größte Silvesterparty in Berlin ist friedlich geblieben. Es galten verstärkte Sicherheitsvorkehrungen.

Auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin haben Hunderttausende Menschen friedlich ins neue Jahr gefeiert. Um Mitternacht erleuchtete ein achtminütiges Feuerwerk mit mehreren Tausend Effekten den Himmel über dem Brandenburger Tor.

Für die zwei Kilometer lange Festmeile bis zur Siegessäule galten nach den Anschlägen von Paris verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Sicherheits- und Rettungskräfte zogen kurz nach Mitternacht eine sehr positive erste Bilanz.

Bevor die Ode an die Freude aus Beethovens neunter Sinfonie das neue Jahr einläutete, waren Bands wie Mr. President, Glasperlenspiel und The BossHoss auf den Bühnen aufgetreten. Kurz vor Mitternacht bejubelten die Besucher die wiedervereinigte 90er-Jahre-Boyband Caught in the Act.

"Wir sind glücklich und zufrieden", sagte ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes, das gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund mit knapp 180 Einsatzkräften unterwegs war. Die Lage sei sehr ruhig gewesen. Bis Mitternacht mussten die Helfer 55 Mal Erste Hilfe leisten. Auch die Polizei zog ein positives Fazit, bevor sich die Festmeile gegen 1.00 Uhr leerte. Viele Besucher waren nach stundenlangem Nieselregel durchnässt.

900 Polizisten und 600 Ordner rund um die Partymeile unterwegs

Für die Berliner Feuerwehr hatte da die heiße Phase der Neujahrsnacht erst begonnen. "Drei Minuten nach 0.00 Uhr haben die Notrufleitungen begonnen zu glühen", sagte ein Sprecher. Kurz darauf waren die Rettungskräfte an mehr als 130 Orten in der Stadt im Einsatz, häufig, weil Böller und Raketen Brände auf Balkonen ausgelöst hatten.

Die Ärzte im Unfallkrankenhaus Marzahn hatten bis kurz nach Mitternacht acht Böllerverletzungen zu behandeln, wie eine Sprecherin sagte. Dabei wurden auch Finger amputiert und Gesichtsverletzungen behandelt. Hinzu kamen Patienten, die auf glatten Straßen und Wegen ausgerutscht waren.

Für die Silvesterparty am Brandenburger Tor waren nach den Anschlägen in Paris die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Rund um die fast zwei Kilometer lange Partymeile waren mehr Polizisten unterwegs: 900 statt 750 wie im vergangenen Jahr. 600 Ordner waren auf dem Gelände im Einsatz, dessen Eingänge zwei Stunden vor Mitternacht gesperrt wurden, weil es voll war. Wie in den vergangenen Jahren galt auf der Partymeile ein Böller- und Raketenverbot. Großen Taschen und Rucksäcke durften dieses Mal nicht mitgebracht werden.

Die Münchner Terrorwarnung löste bei den Feiernden in Berlin keine größere Unruhe aus 

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt strömten Berliner sowie Touristen aus dem Bundesgebiet und aus aller Welt zum Brandenburger Tor. Die Terrorwarnung für München löste dort keine größere Unruhe aus. Für Berlin haben die Behörden weiterhin keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne. "Die Sicherheitseinschätzung ist unverändert", sagte ein Sprecher der Senatsinnenverwaltung.

Zuvor hatte die Polizei in München vor einem möglichen Terroranschlag in der bayerischen Landeshauptstadt in der Nacht gewarnt. Dort sollten Menschen größere Ansammlungen meiden, empfahl die Polizei. In Brüssel war das Silvesterfeuerwerk wegen Terrordrohungen abgesagt worden.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft
Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste im Jahr 2009. Im Mai 2015 nahm die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Palmyra ein und zerstörte bedeutende Baudenkmäler. Foto: Chris Melzer
Retten und Restaurieren
Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter
Die vollverschleierte Nora Illi - Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz - war am 6. November in der ARD-Talkshow «Anne Will» zu Gast. Foto: NDR/Wolfgang Borrs
Vollverschleierte in Talkshow
NDR-Rundfunkrat kritisiert umstrittene "Anne Will"-Sendung
Patienten der privaten Spezialklinik für Angst, Depression und psychosomatische Störungen - im Stück «Die Wehleider». Foto: Markus Scholz
Uraufführung
Marthalers Politsatire "Die Wehleider" enttäuscht in Hamburg
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie «Not Dead Yet» (deutscher Titel: «Da kommt noch was») seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.
Ärger mit der Ex
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie
Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Einstimmen auf Adventszeit
Nikoläuse treffen sich im Allgäu
Stephen Hawking leidet seit Langem an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS. Foto: Ramon De La Rocha
Während einer Romreise
Astrophysiker Stephen Hawking in Klinik eingewiesen
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
In Freiburg getötete Studentin
"Eine richtig heiße Spur"
Joko Winterscheidt hält sich nicht für Mode-Ikone.
Moderator hält Matthias Schweighöfer für besser angezogen
Joko Winterscheidt findet eigenen Modestil "schrecklich"
Kein böses Blut zwischen Liev Schreiber und Naomi Watts.
Nach der Trennung
Liev Schreiber und Naomi Watts stehen sich noch nahe
Am Hafen in Hamburg wird das Auto geborgen, das zuvor mit vier Insassen von der Niederbaumbrücke in die Elbe gestürzt war. Foto: Bodo Marks
Brüstungswand durchbrochen
Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot
Der Weihnachtsmarkt in Köln.
Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov
Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Die junge Frau war Mitte Oktober am Fluss Dreisam in Freiburg missbraucht und getötet worden war. Foto: Patrick Seeger/Archiv
17-Jähriger in U-Haft
Verdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst
Schon im vergangenen Jahr strömten zahlreiche Beuscher auch auf den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Bremen. Foto: Ingo Wagner
Besinnliche Zeit
Umfrage: Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Viele Menschen können das Unglück noch gar nicht begreifen. Foto: Sebastiao Moreira
Trauerfeier
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied
So sah das Tor vor dem Diebstahl aus.
"Arbeit macht frei"
Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen gefunden
In Paris hat ein Mann sieben Menschen als Geiseln genommen.
Geiselnahme in Paris
Missglückter Raubüberfall sorgt für Großeinsatz
Ermittler am Tatort in Hechingen.
Todesschuss in Hechingen
Polizei verhaftet drei Verdächtige