Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

"Packt eure Klamotten und geht nach Hause" Nathan Dashs Botschaft an den Mob von Köln

Die Vorgänge in Köln haben Nathan Dash fassungslos gemacht. Der Deutsche mit afrikanischen Wurzeln zieht bei Youtube ordentlich vom Leder und erntet dafür viel Beifall.

Die Ereignisse aus der Silvesternacht in Köln beherrschen momentan die Nachrichten. Auch über die sozialen Netzwerke wird viel über das Thema diskutiert, bietet es doch ordentlich Stoff für hitzige Auseinandersetzungen. Etwa die von Oberbürgermeisterin Reker empfohlene "Armlänge Abstand" oder das erschreckende Polizeiprotokoll, das von "Chaos" und Spießrutenläufen berichtet. Und als wäre das nicht genug, sagen Polizisten aus, dass es sich bei den Tätern überwiegend um "frisch eingereiste Asylbewerber" handele.

Einmal spaltet das jene Menschen, die in den letzten Monaten für die Willkommenskultur Deutschlands eingestanden haben, die mit offenen Armen Flüchtlinge versorgten und hinter der Politik Merkels stehen. Zum anderen spielt es Parteien wie der AfD und der NPD sowie der Pegida-Bewegung geradezu in die Karten, dass es wohl hauptsächlich Syrer und Nordafrikaner waren, die sich an den Frauen vergriffen.

Übergriffe zu Silvester: Was wir wissen, was nicht

Nach den Übergriffen zu Silvester stellten sich junge Männer tunesischer Herkunft an den Kölner Hauptbahnhof, verteilten Rosen und distanzierten sich mit #NotInMyName von den Taten. Auch gab es eine ruckartig aufkommende Solidarisierung mit Frauen in Deutschland und eine neue Debatte über Gewalt gegen das weibliche Geschlecht.

Doch nicht nur Deutsche beteiligen sich an den regen Diskussionen. Dass es auch Asylbewerbern oder Deutschen mit ausländischen Wurzeln bitter aufstößt, was in Köln passiert ist, zeigt unter anderem ein Video, das auf dem Youtube-Kanal von Nathan Dash hochgeladen wurde. Die Beschreibung des Videos verrät bereits viel: "Diese Botschaft geht an alle die, die uns hier in Deutschland das Leben schwer machen! Nicht alle Ausländer sind gleich und viele von uns leben gerne hier und so soll es auch bleiben. Gemeinsam für eine besser Zukunft!!"

 

"Uns geht es hier gut"

Im Video ist ein deutscher Mann mit afrikanischen Wurzeln zu sehen, der nach Köln mal Dampf ablassen wollte. "Mit welchem Recht, nehmen sich manche Menschen Sachen raus, die im Grunde genommen, das Ansehen aller in Deutschland lebenden Ausländer besudeln?“ Bei seinem Vortrag verurteilt er die Taten von Köln und fragt Flüchtlinge generell, warum sie nach Deutschland gekommen sind. Die Antwort gibt er selber: Weil es in den verschiedenen Heimatländern mit Pressefreiheit, Menschenrechten, Sicherheit und Zukunftsaussichten nicht so gut bestellt ist wie in Deutschland. "Steht doch dazu, dass ihr lieber in Deutschland seid. Uns geht es hier gut."

Nathan Dash kann nicht verstehen, warum Menschen so handeln, in einem Land, das Asylbewerber freundlich aufgenommen hat. In dem Video geht er auch auf die Menschen ein, die in Deutschland leben, jedoch das System an sich verurteilen und gegen die Politik wettern. Mit der rhetorischen Frage "Wenn Deutschland so beschissen ist, was wollen wir dann hier?" entmachtet er die vermeintlichen Argumente derjenigen, denen man es nicht recht machen kann. Die Kommentare unter dem Video sind durchzogen von Respekt- und Dankesbekundungen für die ehrlichen, offenen Worte. "DANKE! Und Grüße aus Köln, der bunten Stadt am Rhein!?"

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.