Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Erschütternder Kindesmissbrauch Paar knebelt Dreijährige im Schrank

Geknebelt, verwahrlost, sexuell missbraucht: Die US-Polizei ist in Arizona der Fährte eines "schlechten Geruchs" nachgegangen. In einem Kleiderschrank machten die Beamten einen erschütternden Fund.

In den USA steht ein Paar unter Verdacht, für einen besonders erschütternden Fall von Kindesmissbrauch verantwortlich zu sein. Die Polizei fand ein drei Jahre altes Mädchen in einem Müllsack in einem Kleiderschrank, geknebelt und gefesselt mit Klebeband.

Der Sender ABC zitierte aus dem Polizeibericht, das Kind weise eindeutige Spuren sexuellen Missbrauchs auf. Unter dringendem Tatverdacht wurden die 21 Jahre alte Mutter des Mädchens und ihr Freund verhaftet.

Der Polizeichef von Mesa, einer Stadt im Ballungsraum Phoenix im US-Staat Arizona, sagte, dies sei einer der schlimmsten Fälle, in denen er jemals habe ermitteln müssen. Das Mädchen wies mehrere Brüche und eine Reihe anderer Verletzungen auf. Es kann nicht alleine stehen. Bekleidet war es nur mit einer Windel und einem Hemd. Das Kind kam ins Krankenhaus.

"Einem schlechtem Geruch" nachgegangen

Die Polizei war durch einen Hinweis aufmerksam geworden. Ein Mann, der sich mit dem Freund der Mutter zum Sex verabredet haben soll, soll in der Wohnung "einem schlechtem Geruch" nachgegangen sein und das Kind in dem Schrank entdeckt haben. Es soll ihm von dem Beschuldigten zum Missbrauch angeboten worden sein, was dieser bestreitet. Der Mann alarmierte die Polizei.

Den Angaben zufolge war das Kind oft über Tage mit dem Mann allein, während ihre Mutter als Verkäuferin arbeitete. Oft soll die Dreijährige auch ganz allein gewesen sein. Der Mann muss sich wegen einer Reihe von Vergehen verantworten, die Mutter wegen des Vorwurfs von Kindesmissbrauch.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Für diese Seite sind keine Kommentare vorgesehen.