Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Verheerender Schneesturm Snowzilla friert US-Ostküste ein

Ein verheerender Blizzard hat das Leben an der Ostküste der USA praktisch zum Erliegen gebracht. Mehrere Menschen kamen ums Leben, zeitweise waren über 200.000 Menschen ohne Strom.

Bei einem der schwersten Schneestürme seit Jahren sind in den USA mehrere Menschen ums Leben gekommen. Es gab Hunderte Verkehrsunfälle, Autofahrer strandeten auf den Straßen, auf vielen Flughäfen ging nichts mehr. Laut CNN waren zeitweise über 200.000 Menschen ohne Strom. In der Bundeshauptstadt Washington kam das öffentliche Leben völlig zum Stillstand, und auch die Großstädte New York, Baltimore und Philadelphia waren besonders schwer betroffen.

Zu Wintersturm "Jonas", der in Medien in "Snowzilla" umgetauft wurde, kamen insbesondere in den küstennahen Gebieten schwere Stürme mit extrem schlechter Sicht. So wurden für weite Regionen mit insgesamt 30 Millionen Einwohnern Blizzard-Warnungen ausgegeben, elf Bundesstaaten von Georgia bis New York sowie die Stadt Washington riefen den Notstand aus. In New Jersey peitschten Sturmböen außerdem hohe Wellen an Land, und es kam zu Überschwemmungen.

Auf den winterlichen Straßen brach vielerorts der Verkehr zusammen. Rund 1000 Unfälle meldete die Polizei allein in Virginia, wie CNN berichtete. Ein Mensch kam dort ums Leben. Sieben weitere Tote gab es in den Bundesstaaten Kentucky und North Carolina.

In Fort Washington in Maryland starb ein 60 Jahre alter Mann beim Schneeschippen an einem Herzinfarkt, wie Feuerwehrsprecher Mark Brady sagte. Kurze Zeit zuvor hatten die örtlichen Rettungskräfte Menschen mit Herzproblemen dazu aufgerufen, nicht Schnee zu schippen.

Auf einer Autobahn in Kentucky saßen Tausende Menschen teils mehr als 20 Stunden in ihren Fahrzeugen fest. Nach US-Fernsehberichten stauten sich die Autos zeitweise auf einer Länge von mehr als 50 Kilometern.

Die Schneefront hatte sich am Freitag von Georgia über Kentucky und North Carolina nordwärts ausgebreitet, in zahlreichen Gebieten musste sich die Bevölkerung auf 36 Stunden ununterbrochenen Schneewirbel einstellen. So wurden in Washington bereits am Samstagvormittag bis zu 40 Zentimeter Schnee gemessen - Meteorologen hielten es für möglich, dass bis Samstagnacht mehr als 30 Zentimeter hinzukommen.

Blizzard von historischem Ausmaß

Regierungsbehörden und Schulen hatten bereits am Freitag geschlossen. Auch der öffentliche Nahverkehr im Großraum Washington wurde bis Sonntag eingestellt - das hatte es in dieser Form bisher noch nicht gegeben. Bürgermeisterin Muriel Bowser sprach von einem Blizzard von historischem Ausmaß.

Auch in New York schneite es heftig - stärker, als zunächst vom Nationalen Wetterdienst vorausgesagt. Bis zum Sonntagmorgen musste sich die Bevölkerung auf bis zu 40 Zentimeter Schnee einstellen. "Es gibt keinen Grund, auf den Straßen zu sein, außer in einem echten Notfall", warnte denn auch der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo. "Mir ist egal, wie zäh wir als New Yorker sind, mir ist egal, wie groß das Auto mit Allradantrieb ist, die Straßen sind sehr gefährlich."

Bereits in der Nacht zum Samstag waren in der Millionenmetropole mehr als 2300 Fahrzeuge der Stadtreinigung unterwegs, um Schnee zu räumen und Salz zu streuen. Nach Angaben von Bürgermeister Bill de Blasio standen 300 000 Tonnen Salz bereit, auch 600 Nationalgardisten und 16 Notunterkünfte wurden für den Ernstfall vorbereitet.

 

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()
 
Mehr Artikel aus dem Ressort Panorama
Bäckermeister Rene Krause und das Dresdner Stollenmädchen Marie Lassig durften zur Eröffnung des 23. Stollenfestes den Riesenstollen anschneiden. Foto: Arno Burgi
Traditionelles Fest
Dresdner Riesenstollen diesmal etwas kleiner
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
Getötete Studentin in Freiburg
Polizei fasst 17-jährigen Tatverdächtigen
Schauspieler Will Smith würde gern wieder im Musikgeschäft Fuß fassen. Foto: Will Oliver
Fresh Prince sucht Comeback
Will Smith wartet weiter auf Rückkehr ins Musikgeschäft
Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste im Jahr 2009. Im Mai 2015 nahm die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Palmyra ein und zerstörte bedeutende Baudenkmäler. Foto: Chris Melzer
Retten und Restaurieren
Staaten beschließen Hilfsfonds für gefährdete Kulturgüter
Die vollverschleierte Nora Illi - Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz - war am 6. November in der ARD-Talkshow «Anne Will» zu Gast. Foto: NDR/Wolfgang Borrs
Vollverschleierte in Talkshow
NDR-Rundfunkrat kritisiert umstrittene "Anne Will"-Sendung
Patienten der privaten Spezialklinik für Angst, Depression und psychosomatische Störungen - im Stück «Die Wehleider». Foto: Markus Scholz
Uraufführung
Marthalers Politsatire "Die Wehleider" enttäuscht in Hamburg
Phil Collins verärgert mit seiner Autobiografie «Not Dead Yet» (deutscher Titel: «Da kommt noch was») seine Ex-Frau Andrea Bertorelli.
Ärger mit der Ex
Phil Collins erste Frau sauer wegen Autobiografie
Nikolaus-Darsteller ziehen zu einem Aussendungsgottesdienst in der Kirche von Missen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Einstimmen auf Adventszeit
Nikoläuse treffen sich im Allgäu
Stephen Hawking leidet seit Langem an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit ALS. Foto: Ramon De La Rocha
Während einer Romreise
Astrophysiker Stephen Hawking in Klinik eingewiesen
Nach wie vor ist offen, ob der Fall der getöteten Studentin mit dem Fall einer ermordeten Joggerin in Endingen zusammenhängt.
In Freiburg getötete Studentin
"Eine richtig heiße Spur"
Joko Winterscheidt hält sich nicht für Mode-Ikone.
Moderator hält Matthias Schweighöfer für besser angezogen
Joko Winterscheidt findet eigenen Modestil "schrecklich"
Kein böses Blut zwischen Liev Schreiber und Naomi Watts.
Nach der Trennung
Liev Schreiber und Naomi Watts stehen sich noch nahe
Am Hafen in Hamburg wird das Auto geborgen, das zuvor mit vier Insassen von der Niederbaumbrücke in die Elbe gestürzt war. Foto: Bodo Marks
Brüstungswand durchbrochen
Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot
Der Weihnachtsmarkt in Köln.
Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov
Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Die junge Frau war Mitte Oktober am Fluss Dreisam in Freiburg missbraucht und getötet worden war. Foto: Patrick Seeger/Archiv
17-Jähriger in U-Haft
Verdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst
Schon im vergangenen Jahr strömten zahlreiche Beuscher auch auf den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Bremen. Foto: Ingo Wagner
Besinnliche Zeit
Umfrage: Weihnachtsmarktbesuch steht hoch im Kurs
Viele Menschen können das Unglück noch gar nicht begreifen. Foto: Sebastiao Moreira
Trauerfeier
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied
So sah das Tor vor dem Diebstahl aus.
"Arbeit macht frei"
Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen gefunden
In Paris hat ein Mann sieben Menschen als Geiseln genommen.
Geiselnahme in Paris
Missglückter Raubüberfall sorgt für Großeinsatz
Ermittler am Tatort in Hechingen.
Todesschuss in Hechingen
Polizei verhaftet drei Verdächtige