Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Kapitalismus-Kritik Papst Franziskus bezeichnet "Vergötterung des Geldes" als Irrung

In seiner Fastenbotschaft ruft Papst Franziskus die Wohlhabenden zu mehr Solidarität mit Notleidenden und Flüchtlingen auf. Er bezeichnet den Kapitalismus als "irriges Entwicklungsmodell".

Papst Franziskus hat den Kapitalismus als ein "irriges Entwicklungsmodell" bezeichnet. Die "Vergötterung des Geldes" führe zu "Gleichgültigkeit der reicheren Menschen und Gesellschaften gegenüber dem Schicksal von Armen, denen sie ihre Türen verschließen und die zu sehen sie sich sogar weigern", heißt es in der diesjährigen Fastenbotschaft, die im Vatikan vorgestellt wurde.

Papst ruft zum Dienst am Mitmenschen auf

Der Papst ruft die Wohlhabenden der Welt zu mehr Solidarität mit Notleidenden und Flüchtlingen auf. Wer Macht und Reichtum nicht zum Dienst an den Mitmenschen und damit an Gott einsetze, sei ein "Sklave der Sünde". "Er meint, reich zu sein, ist aber in Wirklichkeit der Ärmste unter den Armen." Franziskus betont in seinem Schreiben, in den Leidenden und Bedürftigen zeige sich Christus selbst den Menschen. Alle Christen seien zu Werken der Barmherzigkeit und der Nächstenliebe aufgerufen. Sie stünden imZentrum des Evangeliums. Wer Nächstenliebe erfahre, könne sie auch selbst weitergeben.

Der Papst wendet sich in seiner Botschaft gegen "Ideologien eines vereinheitlichten Denkens und der Techno-Science", die Gott für irrelevant erklärten und den Menschen zum Maß aller Dinge erkläre. "Mit dieser Verblendung" gehe ein "hochmütiger Allmachtswahn" einher, in dem "unheilvoll das dämonische 'Ihr werdet sein wie Gott'" aus dem biblischen Buch Genesis anklinge; dieses sei die Wurzel aller Sünde, führt der Papst in seinemSchreiben weiter aus. Der Allmachtswahn der Menschen könne gesellschaftliche und politische Formen annehmen, wie es "die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts gezeigt" hätten.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

 
Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare zu schreiben.

Login

Artikel als "Nickname" kommentieren:

Noch 800 Zeichen

Leserkommentare ()
Weitere Kommentare anzeigen ()