Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Exorzismusprozess Frau in Bochum glaubte, einen Affen zu gebären

In Bochum soll ein mutmaßlicher Exorzist eine Schwangere ausgenutzt haben. Er redete ihr ein, nur ein Aufenthalt in einen "magischen Raum" und 1700 Euro könnten sie vor dem Teufel bewahren.

Die Anklage liest sich wie eine Geschichte aus dem Mittelalter: Ein angeblicher Exorzist aus Herten soll einer schwangeren Frau aus Bremen eingeredet haben, dass sie den Teufel in ihrem Körper trage. Der Fall beschäftigt nun das Bochumer Landgericht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 47-Jährige die Frau im September 2014 in einen "magischen Raum" gesperrt und erst nach Zahlung von 1700 Euro wieder freigelassen hat. Die Anklage lautet auf Freiheitsberaubung und Erpressung.

Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Er sei kein Teufelsaustreiber. In Wahrheit handele es sich um eine Rache-Aktion einer Kredit-Mafia, weil er mit der Rückzahlung eines Wucher-Darlehens in Schwierigkeiten geraten sei.

Die Frau aus Bremen ist noch nicht als Zeugin gehört worden. Ihr Anwalt sagte am Rande des Prozesses: "Sie hat wirklich gedacht, dass sie einen Affen gebären könnte."

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.